15 interessante Fakten über Träume, die du kennen solltest

In diesem Artikel findest du einige der interessantesten Fakten über Träume. Das solltest du dir keinesfalls entgehen lassen!
15 interessante Fakten über Träume, die du kennen solltest

Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2020

Hast du dich jemals gefragt, warum sich manche Menschen an ihre Träume erinnern können und andere nicht? Oder wie lange ein Mensch jede Nacht träumt? In diesem Artikel verraten wir dir die interessantesten Fakten über Träume, die du unbedingt kennen solltest.

Bist du bereit, dich überraschen zu lassen?

15 interessante Fakten über Träume

Träume faszinieren Frauen und Männer auf der ganzen Welt schon seit Anbeginn der Menschheit. Die Bedeutung von Träumen hat Hunderte von Zweifeln geweckt und unzählige Fragen aufgeworfen. Aus diesem Grund wollen wir dir heute einige sehr interessante Fakten über Träume erzählen, die dich sicherlich sprachlos machen werden.

1. Jeder Mensch träumt

Fakten über Träume - schlafende Frau
Wusstest du, dass wir alle jede Nacht träumen? (Mit Ausnahme der Menschen, die an Störungen wie beispielsweise einer REM-Schlaf-Störung leiden.)

Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob du dich am Morgen an deinen Traum erinnerst oder nicht – trotzdem träumst du jede Nacht! Allerdings gibt es Menschen, die sich an ein, zwei oder sogar mehrere Träume erinnern können, während andere nicht dazu in der Lage sind

Anmerkung: Nur Menschen mit einer REM-Schlaf-Störung träumen nachts nicht, aber der Prozentsatz der Menschen mit dieser Störung ist sehr gering.

2. Es gibt etwas, das als “Schlafparalyse” bezeichnet wird

Es ist kein Albtraum, sondern ein Zustand, unter dem Tausende von Menschen auf der ganzen Welt leiden. Eine Schlafparalyse lähmt die betroffene Person und verhindert, dass sie für eine gewisse Zeit irgendeine willkürliche Bewegung ausüben kann. Dies tritt normalerweise in der Übergangsphase zwischen dem Schlaf- und dem Wachzustand auf.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Wissenswertes über Schlafstörungen in der Kindheit

3. Fakten über Träume: Wir verbringen mehr als 6 Jahre unseres Lebens mit dem Träumen

Die Zeit, die wir mit Tagträumen verbringen, ist darin natürlich nicht inbegriffen!

Jede Nacht träumst du mehrere Male für einen Zeitraum von jeweils 5 bis 20 Minuten. Wenn man das mit der aktuellen Lebenserwartung in Bezug setzt, lässt sich daraus schließen, dass jeder Mensch durchschnittlich sechs Jahre seines Lebens träumt.

4. Einige Minuten nach dem Aufwachen vergisst du deine Träume wieder

Die meisten Träume werden sehr leicht wieder vergessen. Ist dir das auch schon einmal passiert? Du hast gerade versucht, jemandem zu erzählen, was du geträumt hast und der Traum ist dann einfach aus deinem Kopf verschwunden.

Das liegt daran, dass sich die Art und Weise, wie wir Informationen verarbeiten und in unserem Gedächtnis abspeichern, von der Art und Weise unterscheidet, wie unser Geist träumt.

5. Einige Menschen träumen von Dingen, die dann tatsächlich geschehen

Fakten über Träume - schlafender Mann
Vorahnungen zeigen dir Situationen, die dann im realen Leben geschehen.

Ja, wir sprechen über Vorahnungen. Obwohl es noch keine wissenschaftliche Erklärung dafür gibt, sind Fälle von Menschen bekannt, die von Situationen geträumt haben, die dann später tatsächlich so eingetroffen sind. Zum Beispiel:

  • Es heißt, Abraham Lincoln habe von seiner Ermordung geträumt.
  • Außerdem haben einige Menschen angeblich vom Untergang der Titanic geträumt.
  • Darüber hinaus gibt es auch Berichte darüber, dass einige Opfer der Terroranschläge vom 9. September 2001 von einer bevorstehenden Katastrophe geträumt hätten.

6. Interessante Fakten über Träume: Einige der berühmtesten Erfindungen der Geschichte basierten auf Träumen

Wie du gleich sehen wirst, haben einige Erfinder aufgrund ihrer Träume die Entwicklung der Menschheit verändert. Das ist beispielsweise bei Larry Page der Fall, dem Gründer von Google. Oder bei James Watson, dem Entdecker der Doppelhelix der DNA. Und ein weiteres von zahlreichen Beispielen ist Elias Howe, der Erfinder der Nähmaschine.

7. Die Träume von Männern können sich von den Träumen von Frauen unterscheiden

Einige Studien haben beobachtet, dass Frauen in vertrauten Situationen hauptsächlich von Familie und Freunden träumen, Männer jedoch eher aggressivere Träume haben, vor allem über aggressive Begegnungen mit anderen Männern. Dies liegt wahrscheinlich daran, weil Männer in unseren Gesellschaften immer noch sozialisiert werden, aggressiver zu sein.

8. Interessante Fakten über Träume: Dein Gehirn ist nachts sehr aktiv

Wir neigen dazu, den Schlaf mit entspannenden und friedlichen Momenten zu assoziieren und stellen uns vor, dass sich das Gehirn vollkommen “abschaltet”. Allerdings kannst du dir vermutlich schon denken, dass das überhaupt nicht der Fall ist: Denn dein Gehirn ist durchaus aktiv, während du schläfst, denn nur so kannst du auch träumen.

Dieser Artikel wird dich sicherlich interessieren:

Was passiert in den verschiedenen Schlafphasen?

9. Einige Menschen träumen in Schwarz und Weiß

Obwohl wir die meiste Zeit farbige Träume haben, gibt es einige Menschen, die nur in Schwarz und Weiß träumen. Tatsächlich könntest auch du in einzelnen Fällen nur Schwarz-Weiß-Träume haben. Kannst du dich vielleicht sogar an einen solchen Traum erinnern?

10. Interessante Fakten über Träume: Die meisten Menschen können im Traum nicht lesen

Fakten über Träume - Frau schläft
Nicht jeder Mensch kann im Traum die Uhrzeit lesen.

Hattest du schon einmal einen Traum, in dem du gelesen hast? Oder in dem du kurz vor einer Prüfung warst? Es ist keine leichte Aufgabe, in einem Traum ein Blatt Papier zu lesen und tatsächlich können viele Menschen in ihren Träumen überhaupt nicht lesen. Daher gibt es auch so viele Träume über nicht bestandene Prüfungen!

Ebenso können viele Menschen auch nicht die Uhrzeit lesen.

11. Interessante Fakten über Träume: Auch Tiere könnten träumen

Obwohl dies noch nicht bewiesen wurde (und in der Tat auch sehr schwer zu beweisen ist), wird vermutet, dass auch Tiere träumen. Hast du jemals deinen Hund dabei beobachtet, wie er mit den Füßen gestrampelt und im Schlaf gestöhnt hat? Die einfachste Erklärung hierfür ist, dass er geträumt hat!

12. Manchmal kannst du deine Träume beeinflussen und verändern

Luzide Träume sind jene Träume, in denen du dir darüber bewusst bist, dass du träumst, und irgendwie dazu in der Lage bist, diese Träume zu verändern und zu beeinflussen.

13. Wir träumen häufiger über negative als über positive Dinge

Wissenschaftler haben dafür keine Erklärung. Dennoch sind verschiedene Untersuchungen zu der Schlussfolgerung gelangt, dass negative Träume scheinbar häufiger auftreten als positive. Emotionen wie Angst, Furcht und Verzweiflung traten in Studien häufiger auf als Glück und Liebe.

14. Interessante Fakten über Träume: Auch blinde Menschen träumen

Die Tatsache, dass blinde Menschen nicht sehen können, hindert sie nicht daran zu träumen. Tatsächlich träumen viele sogar in Bildern, während andere dies durch andere Sinne wie Berührung, Geruch oder Gehör tun.

15. Du träumst nur von Gesichtern, die du schon einmal gesehen hast

Jetzt weißt du es also: Wenn du jemals träumst, dass du von einem Menschen verfolgt oder angegriffen wirst, und du das Gesicht des Angreifers sehen kannst, dann ist es jemand, den du kennst oder schon irgendwo einmal gesehen hast!

Haben wir dich mit diesen interessanten Fakten über Träume überraschen können? Wenn du heute Abend schlafen gehst, wirst du dich sicherlich an die eine oder andere amüsante Information erinnern. Wir wünschen dir süße Träume!

Es könnte dich interessieren ...
Im Traum ins Leere fallen – was bedeutet das?
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Im Traum ins Leere fallen – was bedeutet das?

Mindestens 95% aller Personen haben irgendwann einmal geträumt, ins Leere zu fallen. Doch was bedeutet dieses Fallen im Traum?



  • Martin Dresler, Stefan P. Koch, Renate Wehrle, Victor I. Spoormaker, Florian Holsboer, Axel Steiger, Philipp G. Sämann, Hellmuth Obrig, Michael Czisch; “Dreamed Movement Elicits Activation in the Sensorimotor Cortex”, Current Biology, 21, (1-5) November 8, 2011, DOI:10.1016/j.cub.2011.09.029
  • Empson, J. (2002). Sleep and dreaming (3rd ed.). New York: Palgrave/St. Martin’s Press. Hall, C., & Van de Castle, R. (1966). The Content Analysis of Dreams. New York: Appleton-Century-Crofts.
  • Schredl, M., Ciric, P., Götz, S., & Wittmann, L. (2004). Typical dreams: Stability and gender differences. The Journal of Psychology 138 (6): 485.