10 Lebensmittel für einen empfindlichen Magen!

Solltest du dich in ärztlicher Behandlung befinden, lasse dich auch über die richtige Ernährung beraten.

Menschen, die einen empfindlichen Magen haben, müssen häufig eine strenge Diät einhalten, um ihre Lebensqualität zu bewahren. Verschiedene Lebensmittel sind sehr hilfreich, um den Magen zu beruhigen, Entzündungen zu lindern und die Darmflora wiederherzustellen.

Anschließend stellen wir dir Nahrungsmittel vor, die bei einem empfindlichen Magen sehr zu empfehlen sind. 

Lebensmittel für einen empfindlichen Magen

1. Agar-Agar

Agar-Agar ist eine Alge, die zur Herstellung von Gelatine verwendet wird. Insbesondere Vegetarier profitieren davon, da dieses Geliermittel rein pflanzlicher Herkunft ist.

Damit kann auch der Darm reguliert werden. Die Alge ist unverdaulich und wirkt deshalb leicht abführend.

2. Chiasamen und Leinsamen

Chiasamen und Leinsamen sind beliebt, weil sie die Darmfunktion fördern, ohne die Bakterienflora zu reizen.

  • Wenn du die Samen einweichst, saugen sie Wasser auf und erhalten eine gelatineartige Konsistenz. Damit kannst du eine Darmreinigung durchführen.

3. Fermentierte Lebensmittel

Fermentierte Lebensmittel liefern lebendige Bakterienkulturen, welche für eine gesunde Darmflora sorgen. Deshalb ist fermentiertes Gemüse ausgezeichnet bei einem empfindlichen Magen. 

Bei schlechter Ernährung, häufiger Einnahme von Antibiotika oder Darmkrankheiten wird die Darmflora gestört. In diesem Fall können fermentierte Lebensmittel helfen.

  • Du kannst beispielsweise Naturjoghurt, Kefir, Sauerkraut oder Kombucha-Tee in deine Ernährung einplanen.

4. Papaya

Papaya Frucht für empfindlichen Magen

Die Papaya ist eine köstliche tropische Frucht, die viel für die Gesundheit des Verdauungsapparats tun kann. Sie wirkt leicht abführend und reinigt den Darm. Diese Frucht kann deshalb bei Verstopfung, Divertikulitis oder Parasiten helfen.

  • Wir empfehlen, Papaya roh zum Frühstück zu essen. Auch in Smoothies schmeckt sie lecker.

5. Äpfel

Äpfel fördern die Verdauung, denn sie enthalten unverdauliche Ballaststoffe, die den Darm reinigen. Darüber hinaus wird damit die natürliche Balance an Mirkoorganismen im Darm wiederhergestellt.

  • Ein roher Apfel mit Schale verbessert die Darmperistaltik und hilft gegen Verstopfung.
  • Damit werden auch die Muskeln im Verdauungssystem gestärkt.
  • Ein geschälter und/oder geriebener Apfel, der bereits oxidiert ist, kann gegen Durchfall helfen, was den darin enthaltenen Tanninen zu verdanken ist.

6. Kuzu

Bild von Löffel Kuzu Kudzu für empfindlichen Magen

Kuzu oder Kudzu ein Bindemittel, das die Verdauung stärkt und die Schleimhaut aufbaut. Dieses Mittel ist bei Vertopfung, Durchfall, Krämpfen, empfindlichen Magen oder auch Gastritis zu empfehlen.

  • Du löst Kuzu einfach in Wasser auf.
  • Erhitze dann die Mischung, bis sie sich eindickt.
  • Etwas abkühlen lassen und trinken.

7. Kaffeesatz

Vielleicht überrascht dich dies, doch Kaffeesatz ist bei Darmentzündungen sehr hilfreich. 

  • Mische einen Esslöffel Kaffeesatz mit einem Glas Wasser und trinke diese Mischung am Morgen eine halbe Stunde vor dem Frühstück.

Damit kannst du deine Beschwerden schnell lindern.

8. Meerwasser

Meerwasser Salzwasser für empfindlichen Magen

Meerwasser wird oft als medizinische Behandlung eingesetzt. Das Salz ist reich an Mineralien und Spurenelementen, die die Darmfunktion regulieren. Wichtig ist allerdings, dieses Hausmittel richtig einzusetzen.

Zutaten:

  • 1/4 Tasse Meerwasser
  • 3/4 Tasse Wasser

Zubereitung:

  • Beide Zutaten mischen und vor dem Frühstück trinken.

9. Wegerich

Wegerich ist eine Heilpflanze, die meist als Tee zubereitet wird. Damit kann man Entzündungen lindern und die Darmschleimhaut wieder aufbauen. Diese Pflanze ist wirksam gegen Durchfall, Gastirtis, Magengeschwüre und Reizdarm. 

10. Hafer

Hafer und Hafermilch für empfindlichen Magen

Hafer ist bekanntlich reich an Ballast- und Schleimstoffen, die bei Magen- und Darmproblemen sehr nützlich sind. Deshalb empfiehlt sich dieses Getreide bei einem empfindlichen Magen.

Weiche den Hafer vor dem Essen ein oder koche ihn, denn roh ist er nicht leicht verdaulich und kann zu Sodbrennen führen. Hafer ist sehr nahrhaft und liefert dir viel Kraft und Energie. Gleichzeitig wird damit das Nervensystem entspannt, was bei Nervosität, Reizbarkeit oder Angst sehr hilfreich ist.

Auch interessant