Wodurch sich Odynophagie und Dysphagie unterscheiden

4 Juli, 2020
Auch wenn es sich bei Odynophagie und Dysphagie um Begriffe handelt, die man leicht verwechseln kann, werden damit zwei unterschiedliche Probleme bezeichnet.

Die Begriffe Odynophagie und Dysphagie bezeichnen eine Reihe von Problemen, die mit der Verdauung von Lebensmitteln zu tun haben. Wir erklären dir heute die Unterschiede, da diese Begriffe häufig verwechselt werden. Wenn man sich jedoch genauer ansieht, was sie bedeuten, wird klar, wie verschieden Odynophagie und Dysphagie eigentlich sind, auch wenn ein Zusammenhang besteht.

Odynophagie und Dysphagie

Was ist Odynophagie?

Was ist Odynophagie?

Zunächst möchten wir euch den Begriff der Odynophagie näherbringen. Dabei handelt es sich der Studie Enfermedad por reflujo gastroesofágico zufolge um Schmerzen, die beim Schlucken auftreten (bei fester Nahrung, Flüssigkeiten oder Speichel). Zu den Charakteristiken zählen unter anderem:

  • Leichte Schmerzen: Auch wenn die Schmerzen manchmal stärker sein können, sind sie für gewöhnlich relativ leicht.
  • Chronischer Verlauf: In einigen Fällen werden die Schmerzen beim Schlucken chronisch, was auf eine schlimmere Krankheit hinweisen kann, die behandelt werden muss.
  • Synchrone Krämpfe: Die Muskeln in dem Bereich ziehen sich zusammen, was Schmerzen auslöst.

Ursachen

Odynophagie tritt meist als Folgeerscheinung nach Krankheiten wie Rachenentzündung, Mandelentzündung und anderen Infektionskrankheiten auf, die den Halsbereich betreffen. Sobald die Ursache der Odynophagie beseitigt wird, klingt sie jedoch ab.

In manchen Fällen werden die Schmerzen beim Schlucken jedoch chronisch und können daher auf ein größeres Problem hinweisen, zum Beispiel auf ein Geschwür.

Anstatt in Panik zu geraten und dir Sorgen zu machen, wenn du eines der erwähnten Symptome bemerkst, solltest du lieber zum Arzt gehen, um Zweifel zu klären. So kann das Problem richtig behandelt und gelöst werden.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel: Was du über Leberkrankheiten wissen solltest

Was ist Dysphagie?

Was ist Dysphagie?

Bei einer Dysphagie treten keine Schmerzen, sondern andere Beschwerden beim Schlucken fester Nahrung und von Flüssigkeiten auf. Die Nahrungsmittel bleiben stecken und können nicht richtig zum Magen transportiert werden. Betroffene haben manchmal auch Probleme beim Kauen der Nahrung und beim Schlucken des Nahrungsbreis.

Einige Symptome treten sowohl bei Odynophagie als auch bei Dysphagie auf:

  • Schmerzen beim Schlucken (Odynophagie): Das ist der Grund, warum die Lebensmittel und Flüssigkeiten nicht auf dem normalen Weg in den Magen gelangen können.
  • Kloßgefühl im Hals: Dabei handelt es sich eigentlich um ein Symptom für Angstzustände. Die Muskeln im Hals fühlen sich steif und gelähmt an, wodurch ein Engegefühl im Hals wahrgenommen wird.
  • Kratzige Stimme: Der Grund dafür ist, dass sich die Muskeln in diesem Bereich zusammenziehen.
  • Aufstoßen: Die Schluckbeschwerden führen dazu, dass die Nahrung wieder in den Mund gelangt, weil sie den Hals nicht passieren kann.
  • Würgen: Wird durch die Schluckbeschwerden und das Aufstoßen ausgelöst, das die Dysphagie hervorruft.

Usachen

Zu den Ursachen der Dysphagie zählen unter anderem die Akalasie (eine seltene Erkrankung der Speiseröhre), die Ösophagitis, die durch eine Lebensmittelallergie hervorgerufen werden kann oder auch ein Tumor in diesem Bereich. Der Arzt stellt bei Beschwerden zuerst fest, ob die Dysphagie von einem Fremdkörper ausgelöst wird.

Entdecke: Wissenswertes über chronische Krankheiten

Odynophagie und Dysphagie vorbeugen

Zur Vorsorge sollten Nahrungsmittel gut gekaut und keine zu großen Bissen verschluckt werden. Außerdem ist ein gesunder Lebensstil wichtig, um eine Pharyngitis (Rachenentzündung) und andere Infektionskrankheiten zu vermeiden, die diese Krankheiten auslösen können.

Zu guter Letzt sollten wir auf keinen Fall vergessen, wie wichtig es ist, regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt wahrzunehmen. Die frühzeitige Erkennung eines Geschwürs, Sodbrennen oder Krebs kann verhindern, dass sich die Beschwerden von Odynophagie und Dysphagie unnötig in die Länge ziehen.

  • Camarero González, E. (2009). Consecuencias y tratamiento de la disfagia. Nutrición Hospitalaria2(2).
  • Cedrón Cheng, Hugo, Tagle Arróspide, Martín, & Scavino Levy, Yolanda. (2008). Odinofagia como presentación inicial de esofagitis eosinofílica. Revista de Gastroenterología del Perú28(3), 270-273. Recuperado en 31 de enero de 2019, de http://www.scielo.org.pe/scielo.php?script=sci_arttext&;pid=S1022-51292008000300010&lng=es&tlng=es.
  • FICA C., ALBERTO. (2003). Síndrome de mononucleosis infecciosa en pacientes adolescentes y adultos. Revista chilena de infectología20(4), 235-242. https://dx.doi.org/10.4067/S0716-10182003000400003
  • Suárez-Escudero, J. C., Rueda Vallejo, Z. V., & Orozco, A. F. (2018). Disfagia y neurología:¿ una unión indefectible?. Acta Neurológica Colombiana34(1), 92-100.