Wissenswertes über Bursitis

Zwar kann eine Schleimbeutelentzündung oder Bursitis mit verschiedenen entzündungs- und schmerzlindernden Naturmitteln behandelt werden, doch der erste Schritt sollte immer zu einem Facharzt führen, der die richtige Diagnose stellen kann. 

In diesem Artikel erfährst du mehr über Bursitis, auch Schleimbeutelentzündung genannt, eine häufige Entzündungskrankheit, die zu Gelenkschmerzen führt und sehr unangenehm sein kann.

Schleimbeutel

Ein Schleimbeutel ist ein kleines Säckchen, das mit Flüssigkeit gefüllt ist, und sich an stark belasteten Körperstellen befindet, zum Beispiel in der Nähe der Gelenke. Diese flache Gewebestruktur wirkt wie ein Puffer zwischen harten und weichen Körperteilen und schützt so vor Krankheiten wie Arthritis oder Arthrose.

  • Der Schleimbeutel ist eine Art „Kissen“ für die Knochen.
  • Wenn es zu einer Entzündung dieser Gewebestruktur kommt, spricht man von Bursitis oder Schleimbeutelentzündung.

Lesetipp: Das sind die Unterschiede von Arthrose, Arthritis und Osteoporose!

Wissenswertes über Bursitis

mehr über Bursitis

Der menschliche Körper verfügt über ungefähr 160 Schleimbeutel, die einen reibungslosen Bewegungsablauf garantieren. Meist kommt es jedoch bei jenen Schleimbeuteln zu Entzündungen, die sich an großen oder überbelasteten Gelenken befinden:

  • Fersen
  • Ellenbogen
  • Handgelenke
  • Schultern
  • Knie
  • Becken
  • Finger- und Zehenknochen

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Sirup zur Senkung des Cholesterinspiegels und Abschwellung der Gelenke

Arten von Bursitis

Schleimbeutelentzündungen können in zwei Arten eingeteilt werden:

Akute Bursitis

  • Durch akute Überlastungen wird das Bindegewebe der Haut gereizt, es kommt zu Rötungen und die Temperatur steigt in diesem Bereich im Vergleich mit den restlichen Körperteilen.
  • In der Folge entstehen Entzündungen. 

Chronische Bursitis

  • Eine chronische Bursitis ist schwieriger in der Behandlung, sie kann monatelang Schmerzen bereiten und sollte ernst genommen werden.
  • Ursachen dafür können beispielsweise Gelenksverletzungen sein.

Noch ein interessanter Artikel: Sirup zur Senkung des Cholesterinspiegels und Abschwellung der Gelenke

Wissenswertes über Bursitis und die Ursachen dieser Entzündungskrankheit

Wissenswertes über Bursitis und deren Urschen

Jeder kann an einer Schleimbeutelentzündung leiden, doch insbesondere sind ältere Menschen davon betroffen. 

Die häufigsten Ursachen sind Überlastung und wiederholte Bewegungen der Gelenke. So können beispielsweise auch Schwimmer oder Tischler sowie zahlreiche andere Berufstätige oder Sportler an einer Schleimbeutelentzündung leiden, da sie immer wieder dieselben Bewegungen durchführen und so die Gelenke stark belastet werden.

Auch Verletzungen oder Krankheiten wie Gicht können direkten Einfluss nehmen und zu Bursitis führen.

Wie erkennt man eine Schleimbeutelentzündung?

Es ist nicht sehr schwierig, diese Krankheit zu erkennen, insbesondere dann nicht, wenn die betroffenen Gelenke bewegt werden. Die Beschwerden hängen auch vom Körperbereich ab, in dem es zu der Entzündung kommt:

  • Steifheit
  • Empfindlichkeit im betroffenen Bereich, rund um das Gelenk
  • Schwellungen
  • Rötungen
  • Gelenkschmerzen
  • Fieber (in schwerwiegenden Fällen)

Was kann man bei Bursitis tun?

Schmerzen, Entzündungen und andere unangenehme Beschwerden sollten als Erstes von einem Facharzt untersucht werden, der die richtige Diagnose stellen kann. Danach solltest du den Empfehlungen deines Arztes folgen und die entsprechende Behandlung einleiten.

Darüber hinaus gibt es verschiedene natürliche Heilmittel, die zur zusätzlichen Unterstützung und schnelleren Heilung sehr nützlich sein können.

Apfelessig

Apfelessig und andere Informationen über Bursitis

Apfelessig ist ein wunderbares Naturmittel, das vielseitig eingesetzt werden kann. Auch bei Bursitis ist der Essig von großem Nutzen. Damit können Schwellungen gelindert werden. Außerdem liefert der Essig wichtige Eiweißstoffe.

Zutaten

  • ½ Tasse Apfelessig (125 ml)
  • 1 Esslöffel Honig (25 g)

Zubereitung und Verwendung

  • Apfelessig und Honig vermischen.
  • Verwende ein kleines Handtuch oder ein anderes Tuch, das du mit der Mischung befeuchtest.
  • Lege das Tuch auf die betroffene Stelle auf und lasse das Naturmittel 15 Minuten lang wirken.

Apfelessig kann vielseitig verwendet werden: 5 erstaunliche Anwendungen von Apfelessig

Ingwer

Ingwer und Wissenswertes über Bursitis

Ingwer zeichnet sich durch schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften aus. Darüber hinaus kann damit die Durchblutung angeregt werden, was sich bei Bursitis sehr positiv auswirkt.

Zutaten

  • 3 Esslöffel geriebener Ingwer (30 g)
  • ½ Tasse heißes Wasser (125 ml)

Zubereitung und Verwendung

  • Den Ingwer reiben (oder bereits geriebenen Ingwer kaufen).
  • Den geriebenen Ingwer in ein Tuch geben und dieses Tuch zusammengebunden in das heiße Wasser tauchen.
  • Danach ein paar Minuten warten, damit sich die Wirkstoffe lösen können.
  • Anschließend das Tuch auf die betroffene Stelle auflegen. Sei Vorsichtig, dass das Wasser nicht zu heiß ist, sonst könntest du dich verbrennen.
  • Lasse dieses Hausmittel 15 bis 20 Minuten lang wirken.

Du weißt jetzt mehr über Bursitis und kannst diese Krankheit deshalb schnell erkennen und richtig behandeln.

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant