Wie man Krampfadern mit 6 Hausmitteln auf natürliche Weise vorbeugt

Meist erzeugen sie keine Schmerzen. Gelegentlich verursachen sie jedoch ein Kribbeln, Schweregefühl und andere Komplikationen, was es schwer macht, sie zu ertragen.
Wie man Krampfadern mit 6 Hausmitteln auf natürliche Weise vorbeugt

Geschrieben von Daniela2

Letzte Aktualisierung: 18. Januar 2019

Krampfadern sind nicht nur unschön, sondern auch ein gesundheitliches Problem. Krampfadern, wenn sie einmal entstehen wird man nicht mehr ohne chirurgischen Eingriff los. Man kann jedoch Krampfadern mit Hausmitteln vorbeugen.

Sie entstehen, wenn die Venenklappen in den Beinvenen nicht richtig funktionieren. Das Blut staut sich dann und kann so nicht mehr richtig zum Herz zurückfließen.

Dadurch erweitern sich die Kapillargefäße und die Venen verformen sich unter der Hautoberfläche. Dadurch treten sie rot oder blau hervor.

Meist erzeugen sie keine Schmerzen. Gelegentlich verursachen sie jedoch ein Kribbeln, Schweregefühl und andere Komplikationen, was es schwer macht, sie zu ertragen.

Allerdings gibt es zum Glück verschiedene natürliche Lösungen, die bei regelmäßiger Anwendung die Behandlung unterstützen. Damit kann eine rasche Linderung der Symptome erreicht werden.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir dir sechs empfehlenswerte Haumittel vorstellen, die günstig sind und Krampfadern vorbeugen können.

Probier sie einfach aus!

Krampfadern vorbeugen: Hausmittel

1. Aloe Vera

Aloe

Die Aloe Vera Pflanze enthält ein sehr reichhaltiges Gel mit wichtigen Nährstoffen. Diese kommen der gesamten Hautgesundheit sowie dem Blutkreislauf zugute.

Die äußere Anwendung des Gels hat sich in den letzten Jahrzehnten als eine natürliche Lösung gegen entzündete Venen und Schmerzen bewährt.

Es hat blutstillende und feuchtigkeitsspendene Eigenschaften, welche helfen, die Bildung von Krampfadern in den Beinen unter Kontrolle zu halten.

Anwendung

  • Nimm zunächst eine ausreichende Menge Aloe-Gel und massiere dieses dann mit sanften kreisenden Bewegungen auf den betroffenen Stellen ein.
  • Lass die Flüssigkeit in die Haut einziehen und spüle sie erst am nächsten Tag ab.
  • Wiederhole die Anwendung dann jeden Abend, bis du eine Verbesserung feststellst.

2. Knoblauch

Knoblauch gehört zu den Superlebensmitteln, die seit Jahren als unterstützende Behandlung gegen Krampfadern und Besenreisern empfohlen werden.

Er ist reich an Schwefelverbindungen, die eine entzündungshemmende und blutverdünnende Wirkung haben.

Anwendung

  • Iss auf nüchternen Magen eine rohe Knoblauchzehe mit ein wenig Zitronensaft oder warmen Wasser.
  • Bereite eine Knoblauchpaste zu. Füge dafür ein wenig Olivenöl hinzu und massiere damit die betroffenen Stellen.
  • Wiederhole anschließend die Behandlung jeden Tag.

3. Rosskastanie

Rosskastanie

Die Rosskastanie ist ein natürliches Heilmittel. Sie ist auf der ganzen Welt für ihre Wirksamkeit gegen Krampfadern, Entzündungen der Beine und Schmerzen bekannt.

Viele wenden sie als Alternativmethode gegen Symptome einer Venenentzündung an, da positive Wirkungen auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit nachgewiesen wurden.

Bei manchen Patienten kann damit die Funktion der Venenklappen wiederhergestellt werden. Dadurch wird der Transport des Blutes zum Oberkörper erleichtert.

Anwendung

  • Nimm jeden Tag eine Rosskastanien-Tablette ein.
  • Kaufe dir das natürliche Pflanzenextrakt und wende es mittels einer Massage äußerlich an.

4. Grüne Tonerde

Eine mit grüner Tonerde entwickelte Paste eignet sich dafür, die Entzündung und das Schweregefühl in den Griff zu bekommen, die durch Krampfadern in den Beinen hervorgerufen werden.

Diese Zutat hat Zusammensetzungen mit entzündungshemmenden, blutstillenden und beruhigenden Eigenschaften, die die Entzündung der Venen erheblich verringern.

Anwendung

  • Benetze zuerst ein wenig grüne Tonerde mit lauwarmem Wasser, bis du eine feste Paste erhältst. Reibe sie dann auf die betroffenen Stellen ein.
  • Lass sie für 30 Minuten gut trocknen und spüle die Stelle dann mit lauwarmem Wasser ab.
  • Wiederhole danach die Anwendung mindestens dreimal die Woche.

5. Petersilienaufguss

Petersilie

Die harntreibenden und entzündungshemmenden Eigenschaften des Petersilienaufgusses können als Teil der Behandlung dieses Venenproblems genutzt werden.

Bei regelmäßiger Einnahme wird die Ausscheidung der Flüssigkeitsretention im Gewebe gefördert und zudem die Durchblutung angeregt.

Anwendung

  • Bereite zuerst einen Liter Petersilienaufguss und trinke diesen über den Tag verteilt.
  • Optional kannst du die Flüssigkeit dann direkt auf die Beine geben. Massiere sie so lange ein, bis sie gut eingezogen ist.

6. Kaffeesatz

Der Kaffeesatz, den man normalerweise nach dem Brühen entsorgt, ist voller positiver Eigenschaften. Diese können bei vielen Alternativbehandlungen nützlich sein.

Beispielsweise fördert seine entzündungshemmende und stimulierende Wirkung eine gute Blutzirkulation.

Seine regelmäßige Anwendung beseitigt die abgestorbenen Zellen der Haut, verbessert die Elastizität der Venen und verhindert eine vorzeitige Alterung.

Anwendung

  • Benetze zuerst den Kaffeesatz mit Wasser oder Olivenöl. Massiere ihn dann mit sanften kreisenden Bewegungen in die gewünschten Stellen ein.
  • Lass ihn für 15 Minuten einwirken und spüle ihn dann ab.
  • Wiederhole die Anwendung zwei- oder dreimal die Woche.

Wähle eine dieser angeführten Optionen aus, um Krampfadern vorzubeugen,  ohne deine Haut agressiven Produkten auszusetzen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
8 Methoden zur Behandlung von Krampfadern
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
8 Methoden zur Behandlung von Krampfadern

Die Behandlung von Krampfadern sollte eine Reihe gesunder Angewohnheiten beinhalten, die die Durchblutung verbessern. Hier zeigen wir dir, welche d...



  • Bayan, L., Koulivand, P. H., & Gorji, A. (2014). Garlic: a review of potential therapeutic effects. Avicenna Journal of Phytomedicine.
  • Vogler, B. K., & Ernst, E. (1999). Aloe vera: A systematic review of its clinical effectiveness. British Journal of General Practice. https://doi.org/10.1080/10408690490424694

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.