Wie kann man mit einer Person mit bipolarer Störung zusammenleben?

31 Dezember, 2019
Hast du dich schon einmal gefragt, wie es ist, mit einer Person mit bipolarer Störung zu leben? Erfahre mehr über diese wirklich nicht einfache Situation!

Die meisten Menschen, die sich fragen, wie man mit einer Person mit bipolarer Störung leben kann, haben diese Situationen bereits erlebt und wissen, dass es eine Herausforderung ist.

Viele erleben diese Situation als Achterbahn, auf der es ständig auf und ab geht. Die Gefühle eines bipolaren Menschen sind sehr wechselhaft, von himmelhoch jauchzend bis zutiefst betrübt. Viele Beziehungen sind kompliziert, doch das Leben mit einem Menschen, der an einer bipolaren Störung leidet, ist eine ganz besondere Herausforderung. Sie brauchen besonders viel Geduld und Hilfe.

Was ist eine bipolare Störung?

Person mit bipolarer Störung
Menschen mit bipolarer Störung haben ständige Stimmungsschwankungen. Gelegentlich manifestieren sie Manien, sie können jedoch auch depressiv sein.

Die bipolare Störung ist durch Stimmungsschwankungen gekennzeichnet, die sich als Manien äußern, gefolgt von depressiven oder gemischten Episoden.

Menschen mit einer bipolaren Störung haben plötzliche Stimmungsänderungen, die zwischen manischen und depressiven Episoden schwanken können.

Diese Veränderungen können jährlich in zwei bis drei Zyklen auftreten. In anderen Fällen kann es vorkommen, dass eine Episode der anderen über mehrere Tage folgt.

Was dich außerdem noch interessieren könnte:

Narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ursachen, Symptome, Behandlung

Was kann man während manischer Episoden erwarten?

Wenn eine Person manische Episoden durchmacht, kann sie Folgendes fühlen:

  • Viel Freude, Optimismus, Kraft und Mut
  • Angst, Nervosität oder Aufregun
  • Sie kann schnell reden und von einem Thema zum anderen wechseln, ohne eine Pause zu machen.
  • Die betroffene Person kann das Gefühl haben, dass sie in der Lage ist, viele Aufgaben zu erledigen.
  • Kreativität und viel Energie
  • Die Schlafzeiten nehmen ab und die betroffene Person ruht sich weniger aus.
  • Wenn die Person das Gefühl hat, dass ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden oder dass sie nicht das bekommt, was sie will, dann kann sie gereizt sein.
  • Möglicherweise geht sie Risiken ein, oder verhält sich seltsam. Betroffene können beispielsweise übermäßig viel Einkaufen oder unnötig Geld ausgeben.
  • In der Regel haben Betroffene vermehrtes Interesse an Sex.

Was kann man während den depressiven Episoden erwarten?

  • Traurigkeit
  • Übermäßige Sorgen und das Gefühl der Verlassenheit
  • Kein Interesse an Aktivitäten, die davor gerne durchgeführt wurden
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Müdigkeit, Apathie

Wie man sieht, können Personen mit bipolarer Störung vom Gefühl her zwischen “das Beste” und “vollkommener Einsamkeit” wechseln. Dies wird durch den Wechsel von manischen zu depressiven Episoden verursacht.

Ein weiterer Lesetipp:

10 Symptome von psychischen Erkrankungen

Wie kann man mit einer Person mit bipolarer Störung zusammenleben?

Frau mit bipolarer Störung
Das Zusammenleben mit einer Person mit bipolarer Störung kann ziemlich schwierig sein. Die Unterstützung durch die Familie und den Partner ist jedoch entscheidend für das Wohlbefinden des Patienten.

Wie bestehende Studien zeigen, ist das Zusammenleben mit einer Person mit bipolarer Störung nicht einfach. Partner haben oft das Gefühl, beleidigt zu werden und können mit den wechselhaften Gefühlen nicht richtig umgehen. 

Die Sensibilität der Menschen in ihrem Umfeld kann ebenfalls verletzt werden, besonders bei sexuellen Bedürfnissen. Allerdings haben Untersuchungen ergeben, dass die Unterstützung wichtig ist.

Wichtig ist, sich darüber klar zu sein, dass Betroffene ihr Verhalten nicht einfach verändern können, auch wenn sie dies möchten und sich entsprechend anstrengen. Viele Partner versuchen, die Gewohnheiten der bipolaren Menschen zu verändern und depressive oder manische Episoden zu vermeiden. Doch das ist alles andere als einfach.

Zusammenleben mit einem Menschen mit bipolarer Störung

  • Suche professionelle Hilfe: Sowohl für die Person mit der Störung, als auch für ihren Partner oder die Menschen in ihrem Umfeld.
  • Die bipolare Person muss wissen, wie wichtig eine Diagnose und die entsprechende Behandlung ist.
  • Auf Liebe und Verständnis zurückgreifen: Der kranke Mensch braucht Unterstützung und Verständnis. Mache ihm oder ihr klar, dass du dir Sorgen machst und du das Beste für sein oder ihr Wohlbefinden möchtest.
  • Das Stigma in Bezug auf mentale Störungen beseitigen: Man muss verstehen, dass es in Ordnung ist, zu einem Psychologen oder Psychiater zu gehen. Denn sie können helfen, das Leben zu verbessern.
  • Zu körperlicher Aktivität motivieren: Insbesondere, deprimierte Menschen brauchen körperliche Aktivitäten, um sich besser zu fühlen und Gesellschaft zu haben. Man muss immer Ruhe und Gelassenheit vermitteln.
  • Mach den bipolaren Menschen nicht zum Opfer: Fühl dich nicht dafür verantwortlich, was passiert. Wenn du möchtest, kannst du an den Psychotherapien teilnehmen, damit sich die betroffene Person unterstützt fühlt.

Was kann man sonst noch tun?

  • Zunächst einmal muss man auf seine eigene geistige Gesundheit aufpassen, damit man sich nicht ausgelaugt fühlt.
  • Auf seinen Körper achten, Sport treiben, gesund essen und lohnenswerte Aktivitäten ausüben.

Wenn man diesen Richtlinien folgt, kann man sich besser fühlen. Das gilt nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Personen, die aufgrund der bipolaren Störung eine schwere Zeit durchmachen.

Menschen mit bipolarer Störung können uns manchmal verletzen, aber normalerweise ist dies nicht beabsichtigt. Deshalb ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um diese Episoden zu meistern.

  • Gutiérrez-Rojas, L., Martínez-Ortega, J. M., & Rodríguez-Martín, F. D. (2013). La sobrecarga del cuidador en el trastorno bipolar. Anales de Psicologia. https://doi.org/10.6018/analesps.29.2.124061
  • Herrero Villanueva, J. A., & Serrano Parra, M. D. (2006). Planes de cuidados al paciente con depresión y trastorno bipolar. Oferta Terapéutica En Enfermería de Salud Mental.
  • María, D., Lic, P., Perinot, L., & Gagliesi, P. (2015). Trastorno Bipolar Guía para pacientes, Familiares y allegados. Fundación Foro.
  • Suárez, M. Z., Montes, M. G., Jarabo, D. S., & Forteza, G. L. (2015). Trastorno bipolar. Medicine (Spain). https://doi.org/10.1016/j.med.2015.08.003
  • Trastorno bipolar – Síntomas y causas – Mayo Clinic. (2018). Retrieved 16 September 2020, from https://www.mayoclinic.org/es-es/diseases-conditions/bipolar-disorder/symptoms-causes/syc-20355955
  • Goossens, P. J., Van Wijngaarden, B., Knoppert-Van Der Klein, E. A., & Van Achterberg, T. (2008). Family caregiving in bipolar disorder: caregiver consequences, caregiver coping styles, and caregiver distress. International Journal of Social Psychiatry, 54(4), 303-316.
  • Boyers, G. B., & Simpson Rowe, L. (2018). Social support and relationship satisfaction in bipolar disorder. Journal of Family Psychology, 32(4), 538.