Was tun, wenn mein Kind einen imaginären Freund hat?

· 23 März, 2019
Wenn ein Kind einen imaginären Freund hat, schrillen oft Alarmglocken. Braucht mein Kind Hilfe? Und wenn ja, wann?

Manche Kinder haben einen imaginären Freund. Es sind Charaktere, die Kreativität fördern und Emotionen zum Ausdruck bringen. Es gibt keinen Grund zur Sorge. Es ist normal und üblich, dass sie erscheinen und dass sie auch wieder gehen. Doch das ist in Ausnahmen auch anders.

Hilfe, mein Kind hat einen imaginären Freund!

In diesem Artikel erklären wir, was zu tun ist, wenn dein Kind einen imaginären Freund hat. Viele Kinder haben imaginäre Freunde, Charaktere, die ihre Kreativität anregen und ihnen helfen, ihre Gefühle auszudrücken. Für Eltern können sie jedoch zu einem Problem werden.

Diese durch den vibrierenden und fantasievollen Geist von Kindern geschaffenen Wesen können ab dem Alter von 2 Jahren erscheinen, wenn das Kind die Sprache zu lernen beginnt und die Umgebung versteht, in der es lebt.

Warum dein Kind einen imaginären Freund erfindet, hat mehrere Gründe, und im Allgemeinen verschwinden solche „Freunde“ so einfach, wie sie erscheinen.

Eltern sind überrascht zu sehen, wie ihr Kind alleine spielt und spricht. Wenn man das Kind fragt, worum es geht, antwortet es ruhig, dass es einen neuen Freund hat. Obwohl dies Eltern Sorgen bereiten kann, sind imaginäre Freunde Teil der emotionalen Entwicklung des Kindes. Manchmal hängen sie mit sehr kreativen und sensiblen Köpfen zusammen.

kind hat einen imaginären FreundWas sagt die Wissenschaft dazu?

Eine Studie mit 152 Kindern zwischen 3 und 4 Jahren, angeführt von den Forschern Marjorie Taylor und Stephanie Carlson von den Universitäten Oregon bzw. Washington, ergab, dass 2 von 3 Kleinkindern imaginäre Freunde hatten. 70% der Stichproben waren Erstgeborene oder Einzelkinder.

Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass es nicht notwendigerweise eine direkte Beziehung zwischen Einsamkeit und dem imaginären Freund gibt. Auf diese Weise versteht es sich, dass der imaginäre Freund dem Kind dabei hilft, seine Gefühle auszudrücken und seine Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern.

Wir können imaginäre Freunde jedoch nicht als Zeichen von emotionaler Benachteiligung oder Gehirnerschütterung ausschließen. Sie sind manchmal auch Verbündete, die Kindern helfen können, Schwierigkeiten zu bewältigen, wie zum Beispiel die Scheidung von Eltern, die Ankunft eines neuen Geschwisters, ein Schulwechsel oder ein Stadt- oder Landwechsel.

Das Erste, was zu tun ist, wenn ein Kind einen imaginären Freund hat, ist die Ruhe zu bewahren. Bis zu 8 Jahren ist es normal, dass ein Kind einen imaginären Partner hat. Wir müssen nur lernen, mit Respekt und Zuneigung mit ihnen umzugehen.

Unsere Tipps im Umgang mit solchen „Freunden“ sind:

Nimm den imaginären Freund an

Vermeide, den eingebildeten Freund deines Kindes zu ignorieren oder zu verweigern. Behandle die Situation auf natürliche Weise, ohne die Beziehung zu fördern oder zu verbieten. Denke daran, für dein Kind ist es ein Teil seines Lebens.

Interessant:

Das „überbeschenkte Kind“

Lerne den imaginären Freund kennen

Es wird empfohlen, dass Eltern den neuen Freund ihrer Kinder kennenlernen, wie dies bei einer normalen Freundschaft der Fall wäre. Wenn du nach Details fragst, erfährst du, was es für dein Kind bedeutet und wie es besser zu handhaben ist.

Der imaginäre Freund ist keine Entschuldigung oder Rechtfertigung

Wenn dein Kind diesen erfundenen Freund verwendet, um eine Regel zu überspringen oder einen Streich zu begehen, lass es nicht zu. Bringe ihm bei, Verantwortung zu übernehmen und zu lernen, was Disziplin ist, unabhängig davon, ob dieser Charakter existiert oder nicht.

Kinder im KindergartenFördere Begegnungen mit echten Kindern

Obwohl die Einstellung gegenüber diesen imaginären Begleitern Respekt und Toleranz haben muss, ermutige dein Kind, andere Kinder zum Spielen und Teilen zu treffen. Auf diese Weise kannst du ihre psychosozialen Fähigkeiten anregen. Wahrscheinlich beginnen dann die imaginären Freunde zu verschwinden.

Wissenswert:

So bringst du deinem Kind Hilfsbereitschaft bei

Wann musst du dir Sorgen machen?

Wenn ein Kind einen imaginären Freund hat, gibt es im Allgemeinen nichts zu befürchten. Wenn jedoch eine der folgenden Situationen eintritt, wird die Unterstützung eines Psychologen oder Therapeuten empfohlen.

  • Das Kind isoliert sich und spielt lieber mit dem imaginären Freund als mit echten Freunden.
  • Aufregung, Kontrollverlust, geistige Verwirrung oder Reizbarkeit, wenn der Charakter erscheint.
  • Die Persönlichkeit des imaginären Freundes verursacht deinem Kind Unbehagen oder Angst.

Sei wachsam und verbringe Zeit mit deinem Kind, denn die Zeit und Aufmerksamkeit, die du deinem Kind schenkst, ist der Schlüssel zum Erkennen echter Probleme.