Was hilft gegen saures Aufstoßen und Sodbrennen?

· 3 April, 2018
Saures Aufstoßen geht oft mit einem Völlegefühl einher und ist unangenehm. Sodbrennen birgt auch Gesundheitsrisiken und sollte behandelt werden

Nach einem üppigen Mal kann saures Aufstoßen den Appetit auf mehr verderben. In Kombination mit Völlegefühl ist das ein deutliches Signal deines Körpers, dass Völlerei nicht gesund ist. Begleitet dich saures Aufstoßen jedoch unabhängig vom Festtagsbraten, solltest du die Ursache ergründen, um mögliche Gesundheitsrisiken zu vermeiden.

Wie entsteht saures Aufstoßen?

Saures Aufstoßen entsteht durch aufsteigende Magensäure, die in deiner Speiseröhre die Schleimhaut reizt und das „brennende“ Gefühl auslöst. Saures Aufstoßen wird daher auch „Sodbrennen“ genannt und kann von einer Überproduktion von Magensäure herrühren. Es wird auch Reflux genannt.

Stehen wir unter Hochspannung und jagen von einem Termin zum nächsten oder stehen unter außergewöhnlicher psychischer Belastung, dann schüttet der Körper vermehrt Stresshormone aus. Unser empfindlicher Magen-Darm-Trakt kann darauf gereizt reagieren. Die Folge: Magenschmerzen, Übelkeit, Durchfall oder Sodbrennen.

Wenn zu viel Magensäure produziert wird, kann das die Magenschleimhaut reizen. Das Gleichgewicht stimmt nicht mehr und unser Magen schlägt Alarm. Folgendes kann Ursache für saures Aufstoßen sein:

Bis auf die Schwangerschaft sind die meisten Faktoren rund um Feiertage recht häufig, sodass saures Aufstoßen meist mit Beginn der Arbeitswoche wieder aufhört, wenn die Ernährung wieder ausgewogener wird und der Alkohol- und Nikotinkonsum sinkt.

Doch wenn saures Aufstoßen anhält, solltest du auf folgende Ratschläge achten:

 saures Aufstoßen durch scharfe SpeisenVermeide gewisse Lebensmittel:

Wenn du dazu neigst, Sodbrennen zu entwickeln, dann achte darauf, mit deiner Ernährung dafür zu sorgen, dass nicht sie der Auslöser dafür ist. Es ist recht einfach, sich darauf einzustellen und gewisse Lebensmittel zu vermeiden:

  • Vermeide Kaffee! Beim Rösten der Kaffeebohnen entstehen Säuren, die die Magenschleimhaut zusätzlich reizen können.
  • Vermeide scharfe Gewürze! Manche Gewürze reizen den Magen. Gewürze, die reizen können sind beispielsweise: Pfeffer, Chili, Senf, Paprika und Meerrettich.
  • Höre mit dem Rauchen auf! Rauchen fördert die nächtliche Produktion von Magensäure. Und genau die steigt dir dann in der Speiseröhre auf und verursacht Sodbrennen. Wer raucht, verschlimmert die Probleme nur!
  • Verzichte auf Alkohol! Alkohol kann zu einer Magenschleimhautentzündung führen und sie somit auch begünstigen, verschlimmern oder bei der Heilung behindern.
  • Lies den Beipackzettel! Einige „Alltagsmedikamente“ wie Aspirin reizen die Magenschleimhaut oder kurbeln die Produktion der Magensäure an. Bitte lies dir unbedingt den Beipackzettel durch – werden dort Magenprobleme erwähnt: Finger weg davon!

Diese einfachen Verhaltensmaßnahmen können dazu führen, dass saures Aufstoßen überhaupt nicht erst entsteht. Doch wenn es schon zu spät ist und das charakteristische Brennen eingesetzt hat, helfen folgende Tipps:

Sofortmaßnahmen bei Sodbrennen

Jeder hat seine eigenen Strategien, was gegen saures Aufstoßen hilft. Wer schon länger das Gefühl kennt, dass der Rachen brennt, der weißt, welche Maßnahme am besten hilft. Wenn du das bei dir noch nicht weißt, probiere unsere Tipps aus und bleibe bei dem, der dir am effektivsten geholfen hat!

  • Warme Milch trinken
  • Kleidung lockern
  • Auf den Rücken legen, Kopf erhöht lagern
  • Ein Stück trockenes Brot essen
  • Entspannungstechniken anwenden
  • Heilerde einnehmen
  • Natronlösung trinken („Bullrichsalz“ etc.)
  • Eine Portion Haferflocken mit Milch essen
  • Leinsamen kauen
  • Gekochten Reis essen
  • Warmes Wasser trinken
  • Warmen Kamillentee trinken
  • Reiswasser trinken

Vielleicht ist es auch eine Kombination verschiedener Hausmittel und Maßnahmen, die bei dir besonders gut helfen? Probiere es aus! Grundsätzlich geht es darum, die überschüssige Säure zu neutralisieren oder zu verdünnen.

 saures Aufstoßen ist sehr unangenehmHelfen Tabletten?

Einige Medikamente, besonders frei verkäufliche Schmerzmittel, sind schlecht magenverträglich. Sie reizen die Magenschleimhaut und führen zu Magenschmerzen. Bei falscher Dosierung können sie sogar zu Magenblutungen führen! Es ist also grundsätzlich falsch, gegen Sodbrennen Schmerztabletten zu nehmen, denn diese können das Problem meist nur verschlimmern!

Bevor du zu speziellen Medikamenten greifst, die gegen Sodbrennen und saures Aufstoßen helfen, gehe bitte erst zum Arzt, um herauszufinden, was die Ursache für dein Sodbrennen ist!

Es macht keinen Sinn, wenn du nur das Symptom behandelst, aber nicht weißt, was die Ursache ist, also was genau bei dir Sodbrennen auslöst! Es kann schlichtweg nur am Stress liegen, aber langfristig gesehen ist auch Stress kein Dauerzustand und kann zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen.

Es gibt zwei Arten Medikamente, die gegen Sodbrennen helfen:

  • Solche, die die Bildung der Magensäure mindern (Protonenpumpenhemmer) und
  • solche, die überschüssige Magensäure neutralisieren (Antazida).

Weder die einen noch die anderen sollten dauerhaft eingenommen werden! Finde heraus, was die Ursache ist, aber lasse keineswegs zu, dass aufsteigende Magensäure für Folgeschäden wie Schäden am Zahnschmelz oder Schäden an der Speiseröhre verantwortlich sind.