Warum du dich alleine fühlst und was du tun kannst

· 14 November, 2018
Alleine zu sein und sich alleine zu fühlen ist nicht das Gleiche, auch wenn wir diese beiden Begriffe oft miteinander verwechseln. Oft haben wir das Gefühl, alleine und einsam zu sein, auch wenn das in Wirklichkeit nicht so ist.

In bestimmten Situationen und Umständen haben wir gelernt, uns alleine zu fühlen. Wenn wir aber ehrlich in den Spiegel sehen und unsere Umgebung betrachten, erkennen wir, dass wir in Wirklichkeit nicht alleine sind.

Jedes Mal, wenn wir uns alleine fühlen, spüren wir eine Leere in uns. Wir haben Angst, niemanden an unserer Seite zu haben.

Dies führt dazu, dass wir bestimmten Verhaltensweisen verfallen, die die Situation sogar noch verschlimmert, anstatt sie zu lösen. In diesem Artikel decken wir vier Gründe auf, die erklären, warum dies passiert.

1. Du fühlst dich alleine, weil du keinen Partner hast

In der Gesellschaft in der wir leben, scheint es unbedingt nötig, einen festen Partner zu haben.

Das veranlasst andere Leute dazu, dir sagen, dass du mehr ausgehen musst, dass du dich mehr zurecht machen musst… Kurz gesagt, sie geben dir viele Ratschläge, wie du dein „Alleinsein“ überwinden kannst.

Was aber, wenn du in Wahrheit keinen festen Partner haben möchtest? Ist es wirklich notwendig, sich deswegen alleine zu fühlen? Es lässt sich mit Sicherheit sagen, dass man sich nicht alleine fühlen muss, nur weil man Single ist.

Wenn du dich trotzdem alleine fühlst, lässt du dich von dem Glauben, „ich bin ohne Partner ein Nichts“, „meine biologische Uhr tickt“ oder „ich werde mein ganzes Leben alleine sein“, negativ beeinflussen.

Es ist nicht schlimm, alleine zu sein

Wenn man sich ohne einen festen Partner alleine fühlt, führt es dazu, dass man sich von einer anderen Person abhängig macht, um glücklich zu sein. Dies wird dich sehr unglücklich machen.

Du musst also lernen, dich gut zu fühlen und deinen inneren Frieden zu finden, ohne jemanden an deiner Seite zu haben. Dein Glück hängt nicht von anderen Menschen ab.

Lesetipp: Beziehungsgeheimnisse für ein glückliches Pärchen

2. Du folgst nicht dem ausgetretenen Pfad

Das hängt eng mit dem oben genannten zusammen. Wenn du nicht den etablierten Weg gehst und keinen Partner hast, die meisten deiner Freunde aber in festen Beziehungen leben, kann es sein, dass du dich schnell alleine fühlst.

Dabei fühlt man sich in so einer Situation eher missverstanden und ohne Unterstützung, als alleine.

Wenn wir nicht denselben Weg einschlagen wie andere, fühlen wir uns allein. Dabei sind wir das nicht. Die wichtigsten Voraussetzungen, um sich wohlzufühlen, sind Selbstvertrauen sowie ein gutes Selbstwertgefühl und innere Sicherheit.

Dein Leben ist ein leeres Blatt Papier. Es spielt keine Rolle, dass du in einer Kultur und Gesellschaft geboren wurdest, in der die meisten Menschen auf eine bestimmte Art und Weise handeln und dem vorgegebenen Weg folgen.

Lebe das Leben, das DU leben möchtest und das dich glücklich macht, auch wenn es nicht dem entspricht, wofür sich die Mehrheit normalerweise entscheidet.

3. Freunde verschwinden in festen Partnerschaften

Was passiert normalerweise, wenn ein Freund oder eine Freundin eine neue Beziehung anfängt?

Für gewöhnlich verschwinden sie und lassen ihre Freundschaften links liegen. Solange bis die Beziehung zu dieser Person in die Brüche geht. Nur selten bleiben sie bestehen. Diese Situation passiert leider häufiger, als uns lieb ist.

Es gibt eine gute Art und Weise, dies abzufangen, insbesondere wenn du nur wenige Freunde hast. Du solltest dich dazu aufraffen, all die Dinge zu tun, die du mit deinen Freunden machst, aber ohne sie.

Du kannst einfach alleine Kaffee trinken gehen! Oder geh alleine ins Kino! Es gibt keinen Grund sich einsam zu fühlen. Du hast die beste Begleitung überhaupt: dich selbst.

Schaffe es, alleine glüchlich zu sein

Viel zu oft versucht uns die Gesellschaft vorzuschreiben, bestimmte Aktivitäten nur mit anderen Personen durzuführen.

Du kannst sie jedoch genau so gut mit niemand anderem als dir selbst genießen. Das erlaubt dir außerdem, dich selbst besser kennenzulernen und zu lernen das Leben zu genießen, ohne von jemand anderem abhängig zu sein.

Lies außerdem: Selbstgespräche führen bedeutet nicht verrückt zu sein

4. Du versuchst nicht herauszufinden, was dir in Wahrheit fehlt

Wenn du dich aus einigen der oben genannten Gründen alleine fühlst, ist es sehr wahrscheinlich, dass du die Gesellschaft von anderen Personen suchst, weil dir etwas fehlt.

Wenn dir deine Eltern zum Beispiel keine Zuneigung gezeigt haben, fehlen dir Zärtlichkeit und Liebe.

Daher fehlt dir im Erwachsenenalter diese Zuneigung und du versuchst sie zu ersetzen, indem du dich mit Menschen umgibst, die dir Wärme geben.

Wenn diese Menschen aber aus deinem Leben verschwinden, fühlst du dich wieder einsam. Aus diesem Grund funktioniert das nicht.

Wenn du dich alleine fühlst, weil du von anderen erwartest, dass sie die Teile von dir füllen, zu denen du nicht selbst imstande bist, musst du etwas tun, um dein Selbstwertgefühl anzuheben.

Es ist außerdem wichtig, einen Fachmann oder eine Fachfrau zu Rate zu ziehen. Sie helfen dir herauszufinden, welche Dinge dich erfüllen und führen dich auf den richtigen Weg, damit du dir selbst all die Liebe und Zugneigung geben kannst, die dir gefehlt hat. Auf diese Art wirst du nie mehr bei anderen danach suchen müssen.

All dies zu verstehen und sich nicht mehr alleine zu fühlen, ist ein langer Prozess. Es ist jedoch der einzige Weg, um wirklich glücklich sein zu können, ohne von anderen Personen abhängig zu machen.