Verbessere die Wasserqualität bei dir zu Hause

27 Mai, 2019
Diese Optionen, um die Wasserqualität bei dir zu Hause zu verbessern, tragen dazu bei, deinen Körper gesund zu halten und jeden Krankheitsrisiken, die das Trinken von kontaminiertem Wasser mit sich bringt, entgegenzuwirken.

Alle Lebewesen brauchen Wasser, um zu leben. Deshalb möchten wir alle, dass unsere Wasserqualität entsprechend gut ist. Verbessere daher die Wasserqualität bei dir zu Hause, um aktiv dazu beizutragen, deinen Körper gesund zu halten und jeglichen Krankheitsrisiken entgegenzuwirken.

Wasser muss bestimmte Anforderungen erfüllen, damit es für den menschlichen Verbrauch geeignet ist. Insgesamt muss es frei von Mikroorganismen, Parasiten oder Substanzen sein. Denn sie alle können eine Gefahr für deine Gesundheit darstellen.

In diesem Artikel werden wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten befassen, wie auch du die Wasserqualität bei dir zu Hause verbessern kannst.

Wie kommt das Wasser zu dir nach Hause?

Wasser gelangt in der Regel über öffentliche oder private Verteilungsnetze, Zisternen oder Einzugsgebiete in einen Haushalt. Dabei kann es durch infektiöse Mittel kontaminiert sein. Aus diesem Grund ist es wichtig, es vor dem Trinken zu reinigen.

Bevor du Wasser trinken oder zum Kochen oder Baden verwenden kannst, muss es einer Reihe von Reinigungsprozessen unterzogen werden, um seine Qualität zu gewährleisten. In vielen Ländern haben viele Haushalte hartes Wasser, das voller Mineralien und überschüssiger Chemikalien ist.

Wasser, das für den menschlichen Gebrauch vorgesehen ist, sollte 10 Darmbakterien pro Liter nicht überschreiten. Außerdem sollte es frei von chemischen Verunreinigungen, Geschmack, Geruch oder Trübung sein.

Das könnte dich auch interessieren: 4 Gründe, warum du warmes Wasser trinken solltest

Die Wasserqualität bei dir zu Hause: hartes und weiches Wasser

Man unterscheidet zwischen hartem und weichem Wasser

In einigen Wohngebieten enthält Wasser, das über Rohrleitungen ankommt, Kalk. Es wird dann als hartes Wasser bezeichnet, da es einen hohen Mineraliengehalt aufweist. Es enthält Mineralien, wie Magnesium und Kalzium sowie Sedimente.

Diese Art von Wasser kann zur Bewässerung von Gärten oder zur Entsorgung von organischen Abfällen verwendet werden, ist jedoch für den menschlichen Verzehr ungeeignet.

Im Gegensatz dazu enthält weiches Wasser nur minimale Mengen an Mineralsalzen.

Mineralwasser und Leitungswasser

Einige Menschen bevorzugen die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Mineralwasser. Diese unterscheiden sich von denen des Trinkwassers, das aus dem Wasserhahn kommt.

Diese Unterscheidung ist jedoch nicht immer richtig. Immerhin kann Mineralwasser auch durch die Abfüllmaschinen verunreinigt werden, genau wie in den Rohren.

Mineralwasser stammt aus Quellen und Grundwasser. Es wird keiner Behandlung und hat strenge Qualitätsstandards zu erfüllen.

Ist es sicher, Leitungswasser zu trinken?

Bei Wasser aus dem Wasserhahn sollte der Verbraucher auf Gerüche achten

Verbraucher sollten auf seltsame Gerüche achten, die von der Wasserversorgung ihres Haushalts ausgehen. Um sicherzugehen, dass dein Wasser trinkbar ist, solltest du einen kleinen Test durchführen.

  • Fülle zunächst ein Glas mit Wasser und stelle es dann ins Licht. Auf diese Weise kannst du erkennen, ob es sauber oder trübe ist. Außerdem wirst du feststellen können, ob sich am Boden schwimmende Partikel oder Sedimente befinden.
  • Wenn das Wasser nicht durchsichtig ist oder einen schlechten Geruch hat (egal wie gering er ist), deutet dies auf eine Kontamination hin.

Was kannst du tun, um die Wasserqualität bei dir zu Hause zu verbessern?

Das Kochen von Wasser reicht nicht aus. Dieser Prozess eliminiert Bakterien und andere Krankheitserreger, kann aber auch bestimmte Schadstoffe, wie Arsen und Nitrat, anreichern.

Der Kauf eines Wasserqualitäts-Evaluierungskits ist eine weitere Möglichkeit, die Wasserqualität bei dir zu Hause zu testen. Dies wird die Menge an Chlor, Nitraten, Nitriten, Mineralien wie Eisen, Kupfer und Blei und die Härte deines Wassers messen.

Wenn du dir über dein Wasser unsicher bist, kannst du Wasserproben an ein zertifiziertes Labor senden. Die Ergebnisse einer Wasserprobenanalyse können dir dabei helfen, wie du weiter vorgehen solltest, um die Wasserqualität bei dir zu Hause zu verbessern.

Eine weitere gute Option zur Verbesserung deines Trinkwassers ist der Kauf eines Filtersystems.

Unser Lesetipp für dich: Warum Wasser mit Essig und Natron vor dem Essen?

Reinigungsmethoden

Es gibt verschiedene Reinigungsmethoden um die Wasserqualität bei dir zu Hause zu verbessern

Zuallererst ist die Entkalkung eine der Möglichkeiten,  um hartes Wasser zu reinigen. Der Ionenaustauschprozess ersetzt Natrium durch Calcium und Magnesium.

Auf diese Weise erhältst du ein hochwertiges, geschmacksneutrales Wasser. Dieses hält auch deine Hausgeräte, wie Wasserkocher, Geschirrspüler und Waschmaschinen in gutem Zustand.

Bei der Umkehrosmosebehandlung hingegen wird eine semipermeable Membran verwendet, um Verunreinigungen aus dem Wasser zu entfernen. Dies ist die effektivste Option. Dies liegt daran, dass es Wasser entsalzt, sowie Bakterien, Gerüche und Geschmack beseitigt und Schäden an deinen Rohren, aufgrund von Sedimentansammlungen, verhindert.

Weitere Produkte zur Verbesserung der Wasserqualität bei dir zu Hause:

  • Du kannst weiches oder mittleres Wasser mit Filtern behandeln, um Chlor und Sedimente zu entfernen. Ein direkt auf den Wasserhahn aufgesetzter Filter minimiert den Geschmack von Chlor und Kalk.
  • Zusätzlich kann ein Spender am Auslass des Rohrs jederzeit gefiltertes Wasser liefern.
  • Für hartes oder mineralreiches Wasser ist es jedoch besser, sich für Entkalkungs- oder Umkehrosmosemethoden zu entscheiden.