Veränderter Scheidenausfluss: 5 natürliche Heilmittel

26 Oktober, 2020
Erfahre heute, welche Naturheilmittel bei einem veränderten Scheidenausfluss helfen können.

Scheidenausfluss ist ganz normal, denn es handelt sich um ein Sekret, das die Schleimhaut der Vagina vor Infektionen schützt. Auch Veränderungen können im Rahmen des Menstruationszyklus normal sein. Allerdings können sie in manchen Fällen auch auf eine Krankheit hinweisen.

Wir stellen dir heute einige Hausmittel vor, mit denen du die Beschwerden lindern und unangenehmen Geruch reduzieren kannst. Sie helfen auch bei Symptome wie Juckreiz. Vergiss jedoch nicht, dass du bei Beschwerden immer zuerst einen Arzt aufsuchen solltest!

Veränderter Scheidenausfluss: Mögliche Gründe

Intimpflege
Der Menstruationszyklus führt zu Veränderungen der Konsistenz und Menge des Ausflusses.

Innerhalb des Menstruationszyklus verändert sich der Scheidenausfluss. So wird dieser zum Beispiel während des Eisprungs klarer und flüssiger, um die Befruchtung zu erleichtern. Beim Geschlechtsverkehr vermehrt sich das Sekret und dient ebenfalls zum Schutz.

Ees gibt allerdings auch noch andere Gründe dafür, dass sich der Zervixschleim verändert:

Diesen Artikel solltest du dir nicht entgehen lassen: Was hat brauner Ausfluss zu bedeuten?

Symptome von verändertem Scheidenausfluss

Die Symptome variieren je nach Ursache. Am häufigsten können allerdings folgende Veränderungen beobachtet werden:

Veränderter Scheidenausfluss: Natürliche Heilmittel

Wenn der Verdacht auf eine Scheideninfektion besteht, solltest du unbedingt zum Arzt oder zum Gynäkologen gehen, um herauszufinden, ob es sich um ein ernsthafteres Problem handelt. In vielen Fällen ist eine rechtzeitige medikamentöse Behandlung wichtig, um die Symptome zu lindern. Wenn es sich um einen leichteren Fall handelt, können auch natürliche Heilmittel helfen.

1. Apfelessig

Apfelessig
Apfelessig verfügt über antimikrobielle Eigenschaften und kann bei einem anomalen vaginalen Ausfluss helfen.

Ein Sitzbad mit organischem Apfelessig kann einen anormalen Scheidenausfluss regulieren. Außerdem lindert dieses Lebensmittel Beschwerden wie Juckreiz, Rötungen und unangenehme Gerüche. Dennoch sollte man bei der Verwendung vorsichtig sein und ihn immer verdünnen.

Anwendung

  • Zunächst in einem Behälter eine Tasse reinen Apfelessig mit lauwarmem Wasser mischen.
  • Nimm darin 20 Minuten lang ein Sitzbad nehmen und trockne dich danach gut ab.
  • Falls die Beschwerden weiterhin bestehen, kannst du am nächsten Tag noch ein Sitzbad nehmen.

2. Probiotika

Probiotika
Probiotika regulieren die Mikroorganismen im Körper.

 

Probiotische Lebensmittel enthalten gesunde Bakterien (z.B. Laktobazillen), die zur Regulierung der Scheidenflora beitragen. Sie fördern die Abwehrkräfte des Körpers, da dadurch die natürlichen Mikroorganismen im Körper angeregt werden. Daher handelt es sich um eine gute Ergänzung zur Bekämpfung von Infektionen, die einen veränderten Scheidenausfluss verursachen.

Anwendung

  • Achte darauf, täglich mindestens eine Portion griechischen Joghurt, Kombucha oder Sauerkraut zu dir zu nehmen, oder entscheide dich für andere Probiotika.

3. Wasserstoffperoxid bei verändertem Scheidenausfluss

Wasserstoffperoxid
Wasserstoffperoxid ist ein starkes Antiseptikum, das bestimmte Mikroorganismen beseitigen kann.

Untersuchungen haben ergeben, dass Wasserstoffperoxid in moderaten Mengen zur Behandlung von Vaginose und anderen Ursachen für veränderten Scheidenausfluss verwendet werden kann. Der Grund dafür? Die Inhaltsstoffe bekämpfen bakterielle Vaginose und andere Infektionen im Körper.

Anwendung

  • Vermische ein paar Löffel Wasserstoffperoxid mit ausreichend lauwarmem Wasser und wasche dir damit den Intimbereich.
  • Wiederhole die Anwendung täglich, bis du eine Verbesserung feststellst.

Entdecke: Der vaginale Ausfluss und seine Eigenschaften

4. Roher Knoblauch

Knoblauch bei einem veränderten Scheidenausfluss
Knoblauch wird als natürliches Antibiotikum betrachtet.

Der Verzehr von rohem Knoblauch kann zur Behandlung eines veränderten Scheidenausflusses verwendet werden. Dank seiner antimikrobiellen und antimykotischen Eigenschaften trägt er zur Linderung von Infektionen bei. Er sollte jedoch nicht direkt auf die Vagina aufgetragen werden, da dies zu Reizungen und Beschwerden führen könnte.

Anwendung

  • Eine rohe Knoblauchzehe hacken und auf nüchternen Magen verzehren.
  • Wenn du möchtest, kannst du den Knoblauch auch in Tablettenform zu dir nehmen.

5. Ätherische Öle

Ätherische Öle bei einem veränderten Scheidenausfluss
Einige ätherische Öle verfügen über antimikrobielle Eigenschaften und neutralisieren Gerüche.

Sitzbäder mit antimikrobiellen ätherischen Ölen können das Wachstum von Mikroorganismen verhindern, die einen veränderten Scheidenausfluss hervorrufen. Außerdem sind sie ideal, um schlechte Gerüche zu neutralisieren, die durch dieses Problem entstehen.

Anwendung

  • Gib jeweils 10 Tropfen Teebaumöl und Oreganoöl ins Badewasser.
  • Du darfst diese Öle nur äußerlich anwenden.
  • Wiederhole das Bad mit diesen Ölen, bis sich dein Problem löst.

Wann solltest du zum Arzt gehen?

Ein veränderter Scheidenausfluss muss nicht immer mit einer Infektion oder einer anderen vaginalen Erkrankung zusammenhängen. Deswegen kannst du es zunächst einmal mit unseren empfohlenen Heilmitteln versuchen. Wenn du jedoch nach einer Woche keine Verbesserung feststellen kannst, solltest du unbedingt einen Termin beim Gynäkologen vereinbaren. Er wird dich untersuchen und falls nötig die entsprechende Behandlung einleiten.

  • Tariq Sadiq, S., & Hay, P. (2016). The vaginal microbiota in health and disease. In The Human Microbiota and Chronic Disease: Dysbiosis as a Cause of Human Pathology. https://doi.org/10.1002/9781118982907.ch16
  • Johnston, C. S., & Gaas, C. A. (2006). Vinegar: medicinal uses and antiglycemic effect. MedGenMed : Medscape General Medicine. https://doi.org/531649 [pii]
  • Cribby, S., Taylor, M., & Reid, G. (2008). Vaginal Microbiota and the Use of Probiotics. Interdisciplinary Perspectives on Infectious Diseases. https://doi.org/10.1155/2008/256490
  • Homayouni, A., Bastani, P., Ziyadi, S., Mohammad-Alizadeh-Charandabi, S., Ghalibaf, M., Mortazavian, A. M., & Mehrabany, E. V. (2014). Effects of probiotics on the recurrence of bacterial vaginosis: A review. Journal of Lower Genital Tract Disease. https://doi.org/10.1097/LGT.0b013e31829156ec
  • Cardone, A., Zarcone, R., Borrelli, A., Di Cunzolo, A., Russo, A., & Tartaglia, E. (2003). Utilisation of hydrogen peroxide in the treatment of recurrent bacterial vaginosis. Minerva Ginecologica. https://doi.org/10.1016/j.molliq.2004.08.022
  • Shuford, J. A., Steckelberg, J. M., & Patel, R. (2005). Effects of fresh garlic extract on Candida albicans biofilms [1]. Antimicrobial Agents and Chemotherapy. https://doi.org/10.1128/AAC.49.1.473.2005
  • Di Vito, M., Mattarelli, P., Modesto, M., Girolamo, A., Ballardini, M., Tamburro, A., … Mondello, F. (2015). In Vitro Activity of Tea Tree Oil Vaginal Suppositories against Candida spp. and Probiotic Vaginal Microbiota. Phytotherapy Research. https://doi.org/10.1002/ptr.5422
  • Bogavac, M., Karaman, M., Janjušević, L., Sudji, J., Radovanović, B., Novaković, Z., … Božin, B. (2015). Alternative treatment of vaginal infections – in vitro antimicrobial and toxic effects of Coriandrum sativum L. and Thymus vulgaris L. essential oils. Journal of Applied Microbiology. https://doi.org/10.1111/jam.12883