Natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz

Unterschiedliche Faktoren können vaginalen Juckreiz verursachen, so zum Beispiel Infektionen oder Allergien. Verschiedene Naturheilmittel können helfen, die Symptome zu lindern. Man sollte sich aber auch auf alle Fälle vom Arzt untersuchen lassen.
Natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz

Geschrieben von Katherine Flórez

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

In diesem Artikel erfährst du mehr über natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz.

Vaginaler Juckreiz tritt sehr häufig auf, denn jede Frau kann jederzeit davon betroffen sein. Dieses Symptom ist außerdem sehr lästig und wird – je nach Ursache – oft von unangenehmem Geruch, Rötungen und Schmerzen begleitet.

Der weibliche Genitalbereich wird von einer Bakterienflora geschützt, die dafür verantwortlich ist, schädliche Bakterien zu eliminieren, um möglichen Infektionen vorzubeugen.

Wenn diese Bakterienflora beeinträchtigt wird, kann es zu Irritationen kommen, welche wiederum lästige Beschwerden verursachen können.

Es gibt verschiedene Auslöser dafür und glücklicherweise auch verschiedene Möglichkeiten für eine natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz So kann man möglicherweise verhindern, dass es zu Komplikationen kommt.

Man sollte sich allerdings zuerst mit dem Facharzt absprechen.

Ursachen für vaginalen Juckreiz

Die Haut der Vulva und Vagina ist empfindlicher und verletzlicher als andere Körperstellen, deshalb ist auch die Gefahr größer, dass es zu Reizungen kommt.

Diese können beispielsweise durch Infektionen, einen veränderten pH-Wert oder Allergien (auf Hygieneprodukte oder das Latex von Kondomen) verursacht werden.

Bakterielle Vaginose

Bakterien und Juckreiz

Zu den häufigsten Ursachen für vaginalen Juckreiz zählt die bakterielle Vaginose. Dabei kommt es zu einem krankhaften Ungleichgewicht der Scheidenflora. Die Vermehrung schädlicher Bakterien führt zu Symptomen wie Brennen, Irritation und zu gelblichem Ausfluss, der von einem starken Geruch begleitet werden kann.

Candida albicans

Eine Pilzinfektion durch Candida albicans  äußert sich  durch dickflüssigen, weißlichen Ausfluss und den Geruch nach Hefe.

In den meisten Fällen sind Irritationen im Genitalbereich (innerlich und äußerlich) zu verzeichnen, die von starkem Brennen und Juckreiz begleitet werden.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Juckreiz kann auch auf eine sexuell übertragbare Krankheit hinweisen.

Auch wenn dies relativ selten zutrifft, ist es besser, einen Arzt zu konsultieren, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Menopause

Während der Menopause kommt es zu hormonellen Veränderungen, die auch den pH-Wert im Intimbereich beeinträchtigen und zu Trockenheit führen können.

In diesem Fall solltest du dich von deinem Arzt beraten lassen, um die richtige Behandlung anzuwenden, die für einen ausgeglichenen Hormonhaushalt sorgen kann. So kannst du auch Irritationen vorbeugen und das Infektionsrisiko reduzieren.

Allergien

Tampons und Juckreiz

Chemische Produkte können im weiblichen Genitalbereich zu Irritationen führen. Dazu zählen meist folgende:

  • Parfümiertes Toilettenpapier
  • Seifen und Reinigungsprodukte
  • Deodorant für den Intimbereich
  • Parfümierte Feuchtetücher
  • Tampons und Binden

Natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz

Im Falle von Infektionen oder sexuell übertragbaren Krankheiten ist es unbedingt erforderlich, eine fachärztliche Diagnose stellen zu lassen, um die korrekte Behandlung einleiten zu können.

Im Allgemeinen gibt es verschiedene Möglichkeiten für eine natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz. Diese können sehr hilfreich seinum damit die unangenehmen Symptome zu reduzieren:

Arnika

Arnika gegen Juckreiz

Diese Pflanze wirkt stark entzündungshemmend und fördert die Heilung der Haut. Sie lindert ebenfalls Juckreiz und Schmerzen.

Wie verwendet man Arnika?

  • Zuerst einen Tee aus den Blättern zubereiten oder das Pflanzenextrakt direkt auf die betroffene Stelle auftragen.

Ringelblume

Hier handelt es sich um eines der besten Naturheilmittel gegen Beschwerden im Genitalbereich. Das liegt daran, dass die Ringelblume antibiotisch wirkt und gegen Infektionen hilft. Damit kann man auch Schmerzen und Schwellungen behandeln.

Wie verwendet man Ringelblume?

  • Einen Tee zubereiten und damit äußerliche Waschungen durchführen.

Hamamelis

Die entzündungshemmenden Eigenschaften dieser Pflanze können sowohl Juckreiz als auch Brennen im Vaginalbereich lindern und Infektionen bekämpfen.

Wie verwendet man Hamamelis?

  • Zuerst etwas Watte mit Hamameliswasser befeuchten und danach damit die betroffenen Stellen behandeln.

Joghurt mit Probiotika

Joghurt gegen Juckreiz

Der Konsum und die äußere Anwendung von Naturjoghurt mit Probiotika ist eine gute natürliche Behandlung von vaginalem Juckreiz. Damit kann man Jucken und Irritation lindern.

Diese gesunden Bakterienkulturen helfen nämlich, schädliche Krankheitserreger zu reduzieren und außerdem auch den natürlichen pH-Wert der Scheidenflora wieder herzustellen.

Nicht vergessen…

Auch wenn sich bei Beschwerden im Intimbereich viele schämen, ist es äußerst wichtig, einen Facharzt zu konsultieren.

Der Vaginalbereich ist empfindlich und man muss ihn entsprechend behandeln, um zu verhindern, dass sich Krankheiten entwickeln oder sich die bereits bestehenden Symptome verschlimmern.



  • Falagas, M. E., Betsi, G. I., & Athanasiou, S. (2006). Probiotics for prevention of recurrent vulvovaginal candidiasis: A review. Journal of Antimicrobial Chemotherapy. https://doi.org/10.1093/jac/dkl246
  • Eckert, L. O. (2006). Acute Vulvovaginitis. New England Journal of Medicine. https://doi.org/10.1056/NEJMcp053720
  • Facts about vaginitis and vaginal infections. (n.d.).
    idph.state.il.us/about/womenshealth/factsheets/vag.htm
  • Fungal diseases: Vaginal candidiasis. (2018).
    cdc.gov/fungal/diseases/candidiasis/genital/

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.