Ursachen für Kribbeln in Händen und Beinen

· 4 Februar, 2015
Meist ist das Kribbeln auf Durchblutungsstörungen zurückzuführen. Doch es können auch ernstere Probleme dahinterstecken.

Kribbeln in Händen und Beinen ist ein unangenehmes, beunruhigendes Gefühl, insbesondere solange die Ursachen nicht feststehen. Auch wenn das Kribbelgefühl in verschiedenen Körperbereichen entstehen kann, kommt es am häufigsten an den Extremitäten vor.

Wenn das Kribbeln sehr häufig und unbegründet auftritt, ist dies ein wichtiger Hinweis auf eine mögliche Erkrankung, die auf jeden Fall ärztlich untersucht werden sollte. 

Kribbeln kann auf eine leichte Infektion hinweisen, es kann sich jedoch auch um ernsthaftere Erkrankungen handeln. Dies sollte auf jeden Fall von einem Arzt geklärt werden. 

Nachfolgend listen wir verschiedene Krankheiten auf, bei denen oft ein Kribbelgefühl an Händen und Beinen zu spüren ist.

Hypästhesie

Hypästhesie kann beispielsweise für das Kribbeln verantwortlich sein. Dabei kommt es auch zu einer Verminderung der Druck- und Berührungssensibilität.

Wenn diese Symptome auftreten, solltest du auf jeden Fall eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen, denn es kann sich hier um eine langwierige Erkrankung handeln.

Lesetipp: 5 Hausmittel zur Behandlung steifer Hände

Durchblutungsstörung

blut

Bei Durchblutungsstörungen kann es zeitweise zu Kribbelgefühlen kommen. Auch bei Erschöpfung und großer Nervenbelastung kann dieses Symptom auftreten. 

Wenn das Kribbeln zunimmt und ständig vorkommt, kann dies ein Hinweis auf ein ernsteres Problem sein. Du solltes dann auf jeden Fall zum Arzt gehen.

Buerger-Syndrom

Dieses Syndrom (auch Morbus Winiwarter-Buerger oder Endangiitis obliterans) wird meist durch starken Tabakkonsum verursacht, wobei es anfangs normalerweise zu Schmerzen durch Durchblutungsstörungen kommt.

Meist ist ein Kältegefühl mit Ruheschmerzen sowie ein Kribbelgefühl in den Extremitäten zu verspüren. Ebenfalls kommt es zu einem Taubheitsgefühl an den Händen sowie Finger- und Zehenspitzen (diese schlafen häufig ein).

Hier handelt es sich um ein ernsthaftes Problem, das zu Wundbrand führen kann, wenn es nicht richtig behandelt wird.

Diabetes

Diabetes

Diabetes ist eine weitverbreitete Krankheit. Ein Kribbelgefühl in den Füßen und Beinen ist für diese Erkrankung sehr typisch, da es zu Durchblutungsstörungen kommt. 

Dieses Symptom kann zu Geschwüren führen, die auf jeden Fall behandelt werden müssen, um Wundbrand zu verhindern.

Lesetipp: Prädiabetes: erlaubte und verbotene Nahrungsmittel

Multiple Sklerose

Das Kribbeln und Einschlafen in Händen und Beinen gehört zu den ersten Anzeichen, die bei Multiple Sklerose auftauchen. Es kann zusätzlich zu einer erhöhten Empfindlichkeit und Brennen kommen. Dies sind die Folgen einer gestörten Durchblutung und Störungen des Nervensystems.

Akute inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie

Diese Erkrankung tritt sehr selten auf. Dabei gibt es Probleme bei der Übertragung von Nervensignalen an die Muskeln.

Das Kribbelgefühl gehört zu den Symptomen dieser Krankheit, meist tritt es an den Füßen und Beinen auf, es kann jedoch mit der Zeit auch an Armen und Händen zu spüren sein.

Restless-Legs-Synrom

Beine

Bei diesem Syndrom entsteht das Kribbelgefühl häufig in der Nacht. Es kann zusätzlich zu Schmerzen, Juckreiz, Krämpfen und Schlaflosigkeit kommen. 

Das Syndrom der ruhelosen Beine kann unter anderem mit Blutarmut, Niereninsuffizienz oder peripheren Neuropathien in Zusammenhang stehen. Die genauen Ursachen sind jedoch noch nicht ausreichend erforscht.

Andere Ursachen für Kribbeln in Händen und Beinen

  • Langes Verweilen in derselben Position
  • Nervenverletzung
  • Druck auf die Spinalnerven (beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall)
  • Störungen im Kalzium-, Kalium- oder Natriumhaushalt
  • Vitaminmangel (insbesondere Vitamin B12)
  • Alkohol– und/oder Tabakkonsum (Blei kann nämlich Nervenschädigungen verursachen)
  • Durch Tiere verursachte Bisswunden
  • Insektenstiche (z.B. Zecken, Milben oder Spinnen)
  • Verschiedene Medikamente