Truncus arteriosus communis: Was ist das?

Als Truncus arteriosus bezeichnet man eine sehr seltene, angeborene Herzfehlbildung, die bereits bei der Geburt vorhanden ist. 
Truncus arteriosus communis: Was ist das?

Geschrieben von María Vijande

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Wir sprechen heute von einer sehr seltenen Herzfehlbildung, die als Truncus arteriosus communis oder auch Persistierender Truncus arteriosus bezeichnet wird.

Bei dieser Fehlbildung findet die Trennung des Truncus pulmonalis (Lungenschlagader) und der Aorta während der Embryonalzeit nicht statt. Deshalb entspringen beide Gefäße dem Herz gemeinsam. Zusätzlich liegt meist auch ein Ventrikelseptumdefekt vor.

Diese Herzfehlbildung hat eine sehr niedrige Inzidenz von ca. 0,21 – 0,34 %. Sie ist bereits bei der Geburt vorhanden, wobei in der Kinder-Herzchirurgie-Abteilung rund 2 – 3 % der kleinen Patienten an dieser Fehlbildung leiden.

Truncus arteriosus communis bedeutet, dass Betroffene nur eine große Arterie haben, anstatt zwei getrennte Arterien (Lungenschlagader und Aorta) aufzuweisen. 

Truncus arteriosus communis: Ursachen

Der normale Herz-Kreislauf funktioniert wie folgt: Körper – Herz – Lungen – Körper. Bei einem Truncus arteriosus ist dies jedoch nicht der Fall. Denn die Lungenschlagader und Aorta sind nicht richtig getrennt und die Schlagaderklappen sind häufig nicht funktional. Deshalb stören sie den Blutfluss oder schließen nicht richtig.

Truncus arteriosus communis: Ursachen
Der normale Herz-Kreislauf sieht für das sauerstoffreiche Blut und das sauerstoffarme Blut verschiedene Wege vor.

Truncus arteriosus: Symptome

Bei jedem Patienten verlaufen die Symptome unterschiedlich. Doch es gibt verschiedene gemeinsame Symptome, die sehr häufig auftreten. Dazu gehören:

Diese Symptome können jedoch auch auf andere Krankheiten oder Herzprobleme hinweisen. Deshalb ist es grundlegend, das Kind fachärztlich untersuchen zu lassen, um eine richtige Diagnose zu erhalten.

Truncus arteriosus: Wie erfolgt die Diagnose?

Truncus arteriosus: Wie erfolgt die Diagnose?
Ein Echokardiogramm kann angeborene Herzfehler aufzeigen.

Meist wird dieser angeborene Herzfehler bereits vor der Geburt des Kindes diagnostiziert. Dazu verwendet der Arzt ein Echokardiogramm. Diese bildgebende Technik ermöglicht es, das Herz in Bewegung zu sehen. 

So können der Aspekt des Herzens und seine Funktionstüchtigkeit untersucht werden, solange sich das Kind noch im Mutterbauch befindet. Mit dieser Information können die Ärzte die unmittelbar nach der Geburt erforderlichen Maßnahmen programmieren.

Auch die Pulsoximetrie wird für die Diagnose eingesetzt. Es handelt sich um eine einfache Untersuchung, um den Sauerstoffgehalt im Blutstrom zu messen. Damit erhält man den ersten Hinweis auf ein vorliegendes Herzproblem.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Kenne die Symptome eines Herzinfarkts: besser gewarnt sein

Wie kann man diesen Herzfehler behandeln?

Aus Studien geht hervor, dass rund 50 % der Betroffenen noch im ersten Lebensmonat sterben. Die Überlebenschance erreicht im ersten Lebensjahr nur 10 – 25 %.

Die meisten überlebenden Kinder leiden an einer schweren Lungengefäßerkrankung, die oft nicht behandelbar ist. 

Was die Behandlung anblangt, muss ein chirurgischer Eingriff am offenen Herzen durchgeführt werden, um mögliche Komplikationen zu vermeiden. Diese Operation findet meist im ersten Lebensmonat statt.

Dabei werden Aorta und Lungenschlagader getrennt. Die Aorta entspringt dann der linken Herzkammer, die Lungenschlagader wird mit der rechten Herzkammer verbunden. Außerdem ist eine Gefäßprothese erforderlich.

Wenn keine Operation durchgeführt wird, ist die Überlebenschance sehr gering. Doch der chirurgische Eingriff ist meist erfolgreich. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
6 Essgewohnheiten für ein gesundes Herz
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
6 Essgewohnheiten für ein gesundes Herz

Gesunde Essgewohnheiten sind die Grundlage für ein gesundes Herz. In unserem heutigen Artikel erfährst du mehr über dieses Thema.




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.