So vermeidest du Zucker in deiner Ernährung

Der Anteil an Zucker in deiner Ernährung ist wesentlich größer, als du denkst! Lerne die Zucker-Mythen kennen!

Sicherlich weißt du, dass Zucker in deiner Ernährung eigentlich nichts zu suchen hat. Und sicher versuchst du auch, davon so wenig wie möglich zu essen. Aber wir sind sicher, du kennst noch lange nicht alle Verstecke von Zucker in deiner Ernährung! Wetten, dass…?

Brauchst du Zucker in deiner Ernährung?

Sicher hörst oder liest du gelegentlich, dass du unbedingt Zucker in deiner Ernährung bräuchtest. Doch bitte verwechsele da nicht zwei Dinge miteinander! Zusätzlichen Zucker in der Nahrung braucht kein Mensch.

Dein Körper stellt den Zucker, den er benötigt, aus komplexen Kohlenhydraten (Getreideprodukte) selber her. Eine zusätzliche Zufuhr ist unnötig und gesundheitsschädlich.

Denn 100g Zucker enthalten 400 Kalorien und keinerlei Vitamine. Es ist ein Irrglaube, dass brauner Zucker gesünder ist, denn allein die Farbe sagt nichts über die Qualität des Zuckers aus.

Oft wird Zucker durch die Zugabe von braunem Sirup oder Melasse einfach nachträglich wieder „gesundgefärbt“. Genau so, wie mit Zuckercouleur braun gefärbte Weißmehlbrötchen den gesunden Look bekommen!

Es ist zwar richtig, dass unraffinierter Zucker mehr Mineralstoffe enthält, jedoch liegt deren Gesamtgehalt bei unter 1%. Um also durch Verzehr von unraffiniertem Zucker einen Gesundheitsvorteil zu erhalten, müsste man schon einige Kilo davon essen. Und das ist nun wirklich alles andere als gesund! Zucker in deiner Ernährung ist also nie gesund, egal in welcher Farbe!

zucker in deiner ernährungWas ist mit Honig, Agavendicksaft und Kokosblütenzucker?

Wenn du dich gegen Zucker in deiner Ernährung entscheidest, dann musst du dich auch ganz konsequent gegen Honig und andere Alternativen zu Zucker in deiner Ernährung entscheiden! Richtig gelesen! Honig ist auch Zucker!

Honig enthält verschiedene Arten von Zucker (Fructose, Glucose, Saccharose, Maltose und weitere Mehrfachzucker) und ist daher genauso ungesund wie Zucker – bei ähnlichem Kaloriengehalt!

Was ihn von Kristallzucker unterscheidet, sind seine zusätzlichen wertvollen Inhaltstoffe: Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren, Vitamine und natürliche Farb- und Aromastoffe.

Wer sich den Gehalt dieser Stoffe in Milligramm pro 100g Honig anschaut, dem wird schnell klar: man müsste schon ein ganzes Fass Honig essen, um davon zu profitieren!

Agavendicksaft ist eingekochter Saft mexikanischer Agaven. Seine Süße erhält er aus einer Mischung von Fruchtzucker und Traubenzucker, wodurch er einen der niedrigsten Werte für den glykämischen Index unter den Zuckeralternativen erreicht.

Aber: nicht alle Menschen vertragen jedoch Fruchtzucker und generell unterstützt eine hohe Aufnahme von Fruchtzucker die Entstehung von Fettleibigkeit, Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten und Diabetes Typ 2 / Insulinresistenz.

Agavendicksaft ist daher auch keine wirklich gute Alternative zu Zucker.

Kokosblütenzucker wird aus den Blüten der Kokospalme gewonnen. Das größte Marketingargument von Kokosblütenzucker ist sein niedriger glykämischer Index.

Grundsätzlich führt aber auch Kokosblütenzucker zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels und einer Insulinausschüttung und mit einem Kaloriengehalt von 384 Kalorien pro 100g ist er alles andere als gesund.

Du siehst: Zucker in deiner Ernährung kann auch in sehr guter Verkleidung und in verwirrendem „Gesundheitslook“ auf deinem Teller und letztendlich auf deinen Hüften landen!

Zucker in deiner Ernährung ist ungesundWelche Alternativen gibt es zu Zucker?

Wenn du dich komplett von Zucker in deiner Ernährung verabschieden möchtest, solltest du wirklich jede nur denkbare Alternative genauestens durchleuchten und angeblich gesunde Ersatzstoffe auf wissenschaftsmedizinischen Seiten im Internet nachschlagen.

Oder frage deinen Hausarzt oder zertifizierten Ernährungsberater der Krankenkasse nach seinem Wissen!

Oft wird ja auch Ahornsirup empfohlen. Ahornsirup ist eingekochter Saft aus Stämmen des Zuckerahorns. Unabhängig von seiner Farbe enthält der Sirup eine Mischung von hauptsächlich Saccharose und Fruktose in Wasser.

Wie jeder Pflanzensirup enthält auch Ahornsirup geringe Mengen an Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen, die jedoch mengenmäßig nicht zum gesundheitlichen Vorteil genutzt werden können.

Merke dir: Solange ein Ersatz für Zucker einfache Kohlenhydrate (ein anderes Wort für Zucker) oder Kalorien hat, so ist der kein wirklicher Ersatz für Zucker in deiner Ernährung, da auch diese Produkte sich in deinem Körper nicht anders verhalten als weißer Haushaltszucker.

Zucker in deiner Ernährung durch andere Süßstoffe ersetzenKalorienfreie Alternativen zu Zucker

Jeder kennt die weißen Süßstofftabletten oder die Flüssigsüße, zu der gerne gegriffen wird, wenn man Kalorien und Zucker einsparen möchte. Wie du weißt, schmecken diese Süßstoffe anders als Zucker und werden auch in der Schweinemast eingesetzt. Möchtest du das statt Zucker?

Es gibt jedoch zwei natürliche Alternativen, die aus Pflanzen hergestellt werden:

Aus den Blättern der Süßkrautpflanze werden die Stevia-Glykoside gewonnen. Stevia-Produkte haben eine bis zu 450 Mal höhere Süßkraft als Haushaltszucker. Dabei ist Stevia kalorienfrei, wird insulinunabhängig verstoffwechselt und ist daher auch für Diabetiker ein guter Zuckerersatz.

Xylit / Birkenzucker kommt in der Natur in vielen Lebensmitteln vor und wird synthetisch aus z.B. Holz hergestellt. Der Zuckeraustauschstoff hat einen niedrigen glykämischen Index und enthält etwa 40% weniger Kalorien als Haushaltszucker. Er ist besonders deshalb beliebt, weil er die Entstehung von Karies vermindert.

Wenn du also Zucker in deiner Ernährung reduzieren möchtest, dann bitte richtig und richtig sinnvoll. Und nicht mit Zucker in einer anderen Verkleidung namens „Honig“, „Kokosblütenzucker“, „Agavendicksaft“ oder „Ahornsirup“. Die Liste ließe sich noch lange erweitern: Reissirup, Dattelsüße, Apfeldicksaft, Rübenkraut, Melasse,…

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant