Sind Milchprodukte gut gegen Osteoporose?

Warum stellst du nicht dein eigenes Getränk mit Sesamsamen her? Sesam enthält mehr Kalzium als Milch, außerdem kann dieses viel besser assimiliert werden.

Viele denken, dass bei Osteoporose mehr Milchprodukte konsumiert werden sollten, weil diese die Knochen mit Kalzium versorgen. In Wirklichkeit kommt Osteoporose jedoch viel seltener in Kulturen mit geringem oder keinem Milchkonsum vor. 

In diesem Artikel erläutern wir die Vor- und Nachteile von Milchprodukten bei Osteoporose, sowie verschiedene gesunde Alternativen. Sie finden ebenfalls eine Übersicht an Lebensmitteln, die  Sie besser vermeiden sollten, da diese den Knochen das Kalzium entziehen.

Warum ist Milch empfehlenswert?

Es gibt einige Gründe dafür, warum Milch und Milchprodukte häufig für die Knochengesundheit empfohlen werden (bzw. wurden). An erster Stelle steht der hohe  Kalziumanteil der Milch, ca. 120 mg pro 100 Gramm. Des Weiteren verbessert die Lactose (der Milchzucker) die Aufnahme des Kalziums in unserem Körper.

Andrerseits, handelt es sich um ein natürliches und verfügbares Lebensmittel,, obwohl die Qualität der Milch in den letzten Jahrzehnten stark  abgenommen hat.

Milch-@Doug88888

Welche Nachteile hat Milch?

Trotz des großen Kalziumanteils hat Milch drei große Nachteile:

  1. Milch enthält zwar viel Kalzium, dieses ist jedoch durch seine Sturuktur großteils nicht verwertbar.
  2. Durch Milcheiweiß kommt es zur Übersäuerung des Körpers, was wiederum bewirkt, dass den Knochen Mineralien entzogen werden, die für den Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts notwendig sind.
  3. Sehr viele Menschein leiden an Laktoseunverträglichkeit, ohne dies zu wissen und ohne den Schweregrad der Krankheit zu kennen. Diese schädigt die Darmgesundheit.  Der Darm wird gereizt und die Aufnahme der Nährstoffe wird erschwert.

Da das Kalzium in der Milch nicht ausreichend absorbiert wird,  leiden sehr viele Menschen an Osteoporose, die lebenslang Milchprodukte zu sich genommen haben.. Deshalb empfehlen wir Ihnen, andere Kalziumquellen zu suchen, die auch Mineralstoffe enthalten, die eine gute Absorption des Kalziums fördern.

Käse-ulterior-epicure

Alternative Kalziumquellen

  • Sesam enthält weitaus mehr Kalzium als Milch und dieses ist gut verwertbar. Sie können Sesam roh, gemahlen, getoastet oder auch gesalzen zu sich nehmen. Auch kaltgepressetes Sesamöl aus erster Pressung oder Sesampaste (Tahín) sind empfehlenswert. Die Sesampaste kann auch mit Wasser, Zitrone, Zimt und Honig zu einem Shake gemixt werden.
  • Gekochte Karotten enthalten mehr Kalzium als rohe.
  • Algen sind reich an Kalzium und zahlreichen anderen Mineralien. Sie können damit verschiedene Rezepte zubereiten oder diese in Saucen oder Salaten verwenden. Die Alge „Spirulina“ verdient sich an dieser Stelle eine besondere Erwähnung, da sie zahlreiche positive Eigenschaften in sich birgt.
  • Grünes Blattgemüse, vor allem Brokkoli.
  • Maca: Enthält sehr viel Kalzium und Eisen. Außerdem regelt Maca wunderbar den Hormonhaushalt. Menschen die an Bluthochdurck oder einer Überreizung des Immunsystems leiden, sollten damit allerdings vorsichtig umgehen.
  • Zuckerrohrmelasse ist sehr reich an Kalzium, sollte jedoch nur in geringen Mengen z.B.  mit Tee oder Gemüse- oder Fruchtsäften konsumiert werden, da diese den Organismus übersäuern kann.
  • Schachtelhalm: Wir erwähnen diese Heilpflanze weil sie reich an Silizium ist, das die Kalziumabsorption verbessert . Sie können davon täglich 2 bis 3 Tassen zu sich nehmen.
  • Meerwasser: Ein sehr ausgewogenes natürliches Ergänzungsmittel, das alle Mineralien in einem ausgewogenen Verhältnis enthält. Sie können Meerwasser in Heilkräuterläden und Reformhäusern erwerben. Wir empfehlen die Einnahme eines Esslöffels vor jeder Mahlzeit.

brokkoli-ulterior-epicure1

Welche Lebensmittel entziehen dem Körper Kalzium?

Sie sollten nicht nur auf ausreichend kalziumhaltige Nahrungsmittel achten. Es ist genauso wichtig Lebensmittel, die dem Körper Kalzium entziehen, zu vermeiden. Dazu zählen folgende:

  • Weißer Zucker
  • Tafelsalz oder raffiniertes Salz
  • Softdrinks
  • Fleisch
  • Kaffee oder Schwarztee
  • Alkoholische Getränke

Die Bilder wurden freundlicherweise von ulterior epicure y @Doug88888 zur Verfügung gestellt.

Auch interessant