Selbst injizierbares Adrenalin: Alles Wissenswerte

Kinder, die es brauchen, sowie Familienmitglieder und Betreuer sollten lernen, wie man selbst injizierbares Adrenalin verwendet, um weitere Komplikationen zu vermeiden. Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Selbst injizierbares Adrenalin: Alles Wissenswerte

Letzte Aktualisierung: 17. Juni 2022

Adrenalin ist ein Hormon und ein Neurotransmitter, der unter anderem bei einem Herzinfarkt zum Einsatz kommt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Adrenalin zu verabreichen. Und heutzutage gibt es sogar selbst injizierbares Adrenalin.

Selbst injizierbares Adrenalin ist in Form eines Adrenalin-Autoinjektors verfügbar. Auf diese Weise kann man sich selbst Adrenalin injizieren, ohne dass eine medizinische Fachkraft eingreifen muss.

Infolgedessen lassen sich viele tödliche Situationen vermeiden. Denn Adrenalin-Injektionen kommen in der Regel in Notfallsituationen zum Einsatz, in denen das Leben des Patienten durch einen Herzstillstand oder einen anaphylaktischen Schock in großer Gefahr ist.

Selbst injizierbares Adrenalin ist als Autoinjektor verfügbar, der Adrenalin in Form einer Lösung enthält. Allerdings bedarf es dafür einer ärztlichen Verschreibung. Es sind zwei Formate mit zwei verschiedenen Dosierungen erhältlich:

  • 0,15 mg Dosis: Empfohlen für Kinder mit einem Gewicht von 10 bis 25 kg
  • 0,30 mg Dosis: Empfohlen für Menschen, die mehr als 25 kg wiegen

Adrenalin ist in der Lage, die Herzfrequenz erheblich zu erhöhen, die Blutgefäße zusammenzuziehen und die Atemwege zu erweitern. Außerdem ist es der Neurotransmitter, der in Gefahren- und Notsituationen schnell ausgeschüttet wird und den Körper darauf vorbereitet, jede Extremsituation zu bewältigen.

Darüber hinaus solltest du wissen, dass Adrenalin ein Katecholamin ist. Seine chemische Struktur ist ein Monoamin, das in den Nebennieren synthetisiert wird und dessen Vorstufen Phenylalanin und Tyrosin sind.

Verabreichungsarten von Adrenalin

Selbst injizierbares Adrenalin - Anwendung durch die Kleidung

Bevor wir uns auf selbst injizierbares Adrenalin konzentrieren, schauen wir uns andere Möglichkeiten an, dieses Medikament zu verabreichen.

In Krankenhäusern bereiten Spezialisten Katecholamin als Lösung vor, die man mit einer Injektion verabreichen kann. Es gibt jedoch noch weitere Möglichkeiten:

  • Intramuskulär (IM)
  • Subkutan
  • Intravenös (IV): Unter Überwachung des Herzens und nach vorheriger Verdünnung der Adrenalinlösung in Wasser zur Injektion in verschiedenen Konzentrationen je nach Bedarf.
  • Intrakardial: Nur in extrem schweren Fällen und wenn der intravenöse Weg nicht praktikabel ist. Des Weiteren sind dieselben Vorsichtsmaßnahmen wie bei der intravenösen Verabreichung erforderlich.

Lies auch diesen Artikel: Epinephrin (Adrenalin) als Medikament

Wie funktioniert selbst injizierbares Adrenalin?

Auf dem Markt gibt es verschiedene Hersteller, die selbst injizierbares Adrenalin anbieten.

Diese Selbstinjektoren haben eine zylindrische Form, ähnlich wie ein Stift. An einem Ende des Zylinders befindet sich eine geschützte Nadel, die für die Verabreichung verwendet wird. Am anderen Ende des Zylinders befindet sich eine Sicherheitskappe, die zum Zeitpunkt der Verabreichung entfernt werden muss.

Wenn du die Nadel einführst (nachdem du die Sicherheitskappe am anderen Ende entfernt hast), kommt die Nadel heraus und dringt in den Bereich ein, in den du die Substanz injizieren musst. Wir sagen dir aber genau, wie du sie benutzen musst.

Selbst injizierbares Adrenalin - Frau wendet es an

Schritte zur Selbstinjektion von Adrenalin

Die empfohlene Stelle für die Injektion von Adrenalin ist der Oberschenkel, auch wenn die Injektion durch die Kleidung hindurch geht. Denn hier ist viel Muskelmasse vorhanden.

Du drückst nach unten, bis du ein Klicken hörst, damit die Nadel den Muskel erreicht und richtig absorbiert und verteilt werden kann. Anschließend hältst du den Pen 10 Sekunden lang an dieser Stelle. Nach dieser Zeit entfernst du die Nadel und massierst die Stelle, um die Aufnahme zu erleichtern.

Dies sind die Schritte, die du für die korrekte Anwendung des selbst injizierbaren Adrenalins befolgen musst:

  • Ergreife den Zylinder mit deiner Hand, als wäre er ein Dolch.
  • Nimm die Kappe ab, die sich im breitesten Teil des Geräts befindet.
  • Drücke den schmalen Teil des Geräts gegen den Oberschenkel, wo mehr Muskelmasse vorhanden ist. Du kannst dies sogar durch die Kleidung hindurch tun.
  • Drücke senkrecht, bis du ein “Klicken” hörst. Du kannst das Adrenalin auch durch Stoßen verabreichen, anstatt Druck auszuüben.
  • Halte die Position für etwa 10 Sekunden, um sicherzustellen, dass du die gesamte Dosis verabreichst.
  • Anschließend entfernst du den Pen und massierst die Stelle für weitere 10 Sekunden, um die Aufnahme des Adrenalins zu verbessern.

Gefährdete Kinder, Familienmitglieder und Betreuer sollten wissen, wie man selbst injizierbares Adrenalin anwendet, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Abschließende Gedanken über selbst injizierbares Adrenalin

Adrenalin ist ein Medikament, das dem Patienten auf verschiedenen Wegen verabreicht werden kann. Welcher Weg der richtige ist, hängt vom Zustand des Patienten ab und dient in der Regel der Behandlung von Herzstillstand und anaphylaktischen Reaktionen.

Darüber hinaus gibt es selbst injizierbare Adrenalinformulierungen, die ein Arzt für die sofortige Behandlung eines anaphylaktischen Schocks verschreiben kann.

Wenn du selbst injizierbares Adrenalin verabreichen musst, solltest du vorab unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen und ihm/ihr alle Fragen stellen, die du hast, damit du genau weißt, wie du richtig vorgehst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Erste-Hilfe-Tipps für einen Herznotfall bei der Arbeit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Erste-Hilfe-Tipps für einen Herznotfall bei der Arbeit

Ein Herznotfall kann jederzeit und überall auftreten. Aus diesem Grund solltest du unbedingt ein paar grundlegende Erste-Hilfe-Tipps für einen Herz...



  • Cardona Dahl, V. (2011). Guía de actuación en anafilaxia. Medicina Clínica. https://doi.org/10.1016/j.medcli.2010.10.003
  • Comité de Medicamentos de la Asociación Española de Pediatría. (2015). Adrenalina. In Pediamécum.
  • Morales-Cané, I., Valverde-León, M. D. R., & Rodríguez-Borrego, M. A. (2016). A adrenalina durante parada cardíaca: Revisão sistemática e meta-análise. Revista Latino-Americana de Enfermagem. https://doi.org/10.1590/1518-8345.1317.2821