Saisonal bedingter Haarausfall: Tipps zur Vorsorge

Nicht nur deine Hauskatze oder dein Hund kann beim Jahreszeitenwechsel Haare verlieren!

Saisonal bedingter Haarausfall im Frühjahr oder Herbst ist ein Phänomen, das auch bei Menschen auftreten kann. Nicht nur deine Hauskatze oder dein Hund kann beim Jahreszeitenwechsel Haare verlieren! Doch nicht alle Menschen sind in gleichem Ausmaß vom Haarwechsel betroffen.

Wie kann saisonal bedingter Haarausfall behandelt werden? Ist eine Vorsorge möglich? In unserem heutigen Beitrag findest du einfache Naturmittel und Tipps, die in diesem Fall sehr hilfreich sein können.

Entdecke auch diesen Artikel: Revitalisierende Haarmaske – wenig Fett, keine Giftstoffe

Saisonal bedingter Haarausfall: Ist Vorsorge möglcih?

Häufige Ursachen für Haarausfall sind beispielsweise:

  • Schilddrüsenstörungen,
  • Blutarmut,
  • Ernährungsdefizite oder
  • Hormonschwankungen.

Doch in unserem heutigen Artikel geht es um den vermehrten Haarausfall während des Jahreszeitenwechsels, im Frühling und im Herbst. Solange die Haare wieder nachwachsen, solltest du dir nicht zu viele Sorgen machen, denn es handelt sich um ein Erbe unserer Vorfahren.

Wenn die Ausdünnung der Haare jedoch sehr stark ist, oder wenn die Haare nicht mehr richtig nachwachsen, solltest du auf jeden Fall einen Facharzt aufsuchen, um die genauen Ursachen feststellen zu lassen.

Saisonal bedingter Haarausfall kann durch bestimmte Nährstoffe sowie die Stimulierung der Durchblutung der Kopfhaut gebremst werden. Anschließend findest du hilfreiche Tipps und verschiedene natürliche Mittel.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Feuchtigkeitsspendende Haarmasken zur Behandlung von Spliss

Saisonal bedingter Haarausfall: einfache und sehr effektive Tipps

Anschließend nennen wir dir 5 sehr wirksame Möglichkeiten, mit denen du in der Übergangszeit den Haarausfall bremsen kannst. Deine Haare werden damit stärker, schöner und dichter nachwachsen.

1. Vorsorgende Entgiftung

saisonal bedingter Haarausfall mit grünem Smoothie

Vermehrter Haarausfall im Frühling oder Herbst kommt häufig vor, da sich der Körper in der Übergangszeit einem natürlichen Reinigungs- und Regenerationsprozess unterzieht.

Wenn du jedoch schon davor damit beginnst, Schadstoffe aus deinem Körper auszuleiten, kannst du Probleme mit den Haaren eher verhindern.

Du kannst vor dem Jahreszeitenwechsel eine 15-tägige Entgiftungskur durchführen, indem du folgende Nahrungsmittel in deinen Ernährungsplan einbaust beziehungsweise diese Tipps umesetzt:

  • Grüne Smooties
  • Löwenzahntee, Mariendisteltee, Schachtelhalmtee…
  • natürliche Frucht- und Gemüsesäfte
  • entgiftende Nahrungsergänzungsmittel
  • reichlich Wasser über den Tag verteilt doch außerhalb der Mahlzeiten trinken
  • hausgemachte Limonade
  • vegetarische Speisen.

Auch eine zeitlich begrenzte Fastenkur ist von großem Nutzen!

Auch hier findest du nützliche Tipps: 5 Lebensmittel für die Darmreinigung

2. Bierhefe

saisonal bedingter Haarausfall: Bierhefe kann helfen

Bierhefe ist ausgezeichnet in der Vorsorge gegen Haarausfall und kann auch bei Haut- und Nagelbeschwerden von großem Nutzen sein.

Besonders hervorzuheben sind die darin enthaltenen Vitamine der B-Gruppe und Mineralstoffe. 

Auch für das Nervensystem sind diese Vitalstoffe sehr wichtig. Du kannst damit Stress und Nervosität lindern, die auch zu vermehrtem Haarausfall führen können.

3. Vorsicht mit Salz und Milchprodukten

saisonal bedingter Haarausfall: Vorsicht mit Salz und Milchprodukten

Wenn du Haarausfall vorbeugen möchtest, solltest du auf bestimmte Lebensmittel so gut wie möglich verzichten:

  • Salz, insbesondere Tafelsalz. Wähle stattdessen Meersalz oder Himalayasalz, das du jedoch auch nur in sehr bescheidenen Mengen verwenden solltest. Eine weitere Alternative ist Meerwasser, das du im Reformhaus erhältst.
  • Milch und Milchprodukte: Du kannst diese durch Pflanzenmilch ersetzen, die aus Getreide, Trockenfrüchten oder Samen hergestellt wird. Auch Kokosmilch ist eine ausgezeichnete Alternative.

Hier findest du ein nützliches Rezept: Mandelmilch einfach daheim zubereiten

4. Lotion und Haarmassage

saisonal bedingter Haarausfall: Behandlung und Massage

Zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung mit bestimmten Vitalstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln, empfiehlt es sich, die Kopfhaut äußerlich mit Naturmitteln zu behandeln.

Wir empfehlen dir dieses Rezept für eine Haarlotion:

Zutaten

  • 4 Tassen Wasser ( 1 Liter)
  • 4 Esslöffel Rosmarin (60 g)
  • 2 Esslöffel Schachtelhalm (30 g)
  • 2 Esslöffel Brennnesseln (20 g)
  • 2 Ceylon-Zimtstangen (30 g)
  • 1 Glas Alkohol (200 ml)

Zubereitung

  • Rosmarin, Schachtelhalm und die Zimtstangen 15 Minuten im Wasser kochen.
  • Danach die Brennnesseln dazugeben und den Topf vom Herd nehmen.
  • Lasse alles ziehen bis der Aufguss kalt wird.
  • Danach alles durch ein Sieb gießen, um die Feststoffe zu beseitigen, und den Alkohol dazugeben.

Anwendung

  • Abends vor dem Schlafengehen massierst du diese Lotion sanft in die Kopfhaut. Verwende sie mindestens dreimal in der Woche.
  • Du kannst die Lotion in eine Sprühflasche füllen, damit du sie einfacher auftragen kannst.

Wie wird die Massage ausgeführt?

  • Beginne an der Stirn und massiere schrittweise den ganzen Kopf bis zum Nacken.
  • Führe dabei mit den Fingerspitzen kreisförmige Bewegungen durch, übe leichten Druck aus, der jedoch keine Schmerzen bereiten sollte.
  • Massiere insbesondere jene Bereiche, wo die Tendenz zum Haarausfall größer ist.
Kategorien: Schönheit Tags:
Auch interessant