Prinzipien japanischer Einrichtung für dein Zuhause

· 11 Dezember, 2018
Wenn dir Minimalismus, Ordnung und Respekt der Natur gegenüber zusagt, dann wird dich diese Art von Ausstattung anziehen. Lies unbedingt weiter, denn sie wird dir als die beste Option erscheinen.

Die Prinzipien japanischer Einrichtung findet man in der Kultur, die sich auf Ehre, Pflichten und Liebe zur Natur begründet. Den ganzen Respekt für alles Natürliche bringen die Japaner auch in ihre Innenräume. Dadurch schaffen sie es, ein Ambiente voller Frieden und Ruhe zu schaffen.

Das Auffälligste an den Prinzipien japanischer Einrichtung ist der Minimalismus. Es gibt nur wenige, nüchterne, schlicht gehaltene Möbel. Es gibt keine Deko-Elemente, sondern nur die notwendigen Möbel und diese wirken nicht prahlerisch.

Ein weiteres wichtiges Element der Prinzipien japanischer Einrichtung ist die Ordnung. Diese Kultur ist so pflichtbewusst und arbeitstüchtig, dass keine Unordnung geduldet wird.

Die Japaner schaffen so ein sauberes, ordentliches, naturverbundenes Ambiente. Man legt Wert auf Schlichtheit und vorwiegend gerade Linien.

Es ist ein idealer Einrichtungsstil, um die Wohnräume ordentlich zu halten und in jedem von ihnen diesen Frieden zu spüren, den die orientalische Kultur vermittelt.

Wie setzt man die Prinzipien japanischer Einrichtung um?

Ambiente durch Kerzenlicht erzeugen

Wenn du diesen Schritten folgst, dann kannst du jeglichen Raum den Prinzipien japanischer Einrichtung anpassen. Zuerst musst du daran denken, dass es sich um ein minimalistisches Ambiente handelt. Das heißt, man benutzt so wenig Möbel wie möglich, um mit der Unordnung Schluss zu machen.

Asymmetrie der Gegenstände

Für die Japaner bedeutet Symmetrie Stillstand. Im Gegensatz dazu bedeutet die Asymmetrie Kreativität für dieses Volk. Deshalb solltest du darauf achten, die Elemente und Gegenstände auf asymmetrische Weise zu platzieren.

Niedrige Betten

In dieser Kultur findest du immer niedrige Betten vor. Die Matratze ist für gewöhnlich eine Matte aus Stroh, die man Tatami nennt. Dieses Element verleiht dem Raum Wärme und ein angenehmes Gefühl von Komfort. Außerdem ist es auch hart genug, um gut darauf zu schlafen.

Lies auch: 5 Ideen für minimalistische Wohnungen

Niedriger Tisch und Sitze

Die Japaner setzen sich auf den Boden. Die Tische sind sehr niedrig und man benutzt bequeme, dicke Sitzkissen in nüchternen, hellen Farben. Dir wird auffallen, dass die Tische im Vergleich zu den westlichen sehr klein sind.

Naturelemente

Die Natur spielt eine große Rolle in der japanischen Kultur und man findet sie überall vor. Sie benutzen verschiedene Arten von Holz, dekorieren mit Pflanzen und zollen auch dem Wasser Tribut.

Du kannst eines er folgenden Elemente in jedes Heimambiente integrieren:

  • Traditionelle japanische Pflanzen wie Bambus oder Bonsai.
  • Kleine Gärten aus Holz oder Stein im Wohnzimmmer.
  • Eine kleine Wasserquelle, die ein unvergleichbar ruhiges Ambiente schafft.

Türen und Fenster in japanischem Stil

Wohnraum mit Blick auf den Garten

Aufgrund des Platzmangels benutzt man in Japan oft Schiebetüren. So würdigt und nutzt man jeden Zentimeter. Normalerweise sind sie groß und lichtdurchlässig, da sie aus Papier und einem Holzrahmen gemacht sind.

Sie erfüllen gleichzeitig die Funktion von Tür und Wand.

Die Fenster sind sehr groß und bieten immer einen Ausblick auf die umliegende Natur. Genau wie auch die Türen kann man sie schieben und sie haben eine ähnliche Struktur.

Um Räume einzuteilen, verwendet man oft Wandschirme. Das sind bewegliche, lichtdurchlässige Trennwände, durch die man ein Ambiente ganz schnell, effektiv und einfach vereinen oder trennen kann.

Zweifellos ist das eine großartige Lösung, solltest du in einem modernen, kleinen Zuhause leben.

Japanische Badewannen

In der japanischen Kultur gilt das Bad als ein entspannender und reinigender Moment. Deshalb sind die Badewannen viereckig und tief. Sie haben einen Sitz, damit der Körper ganz ins Wasser eingetaucht wird.

Traditionell wurden sie aus Holz gefertigt. Das verlieh dem Wasser sein Aroma, was einen entspannenden Effekt hatte.

Unser Lesetipp: So sparst du Platz und gewinnst Stauraum im Badezimmer

Japanische Blumenarrangements

Man findet häufig Ikebanas oder kleine Blumenarrangements in japanischen Haushalten. Sie zeichnen sich durch lineale Formen aus, die Zweige in ihrem natürlichen Zustand integrieren.

Sie hängen mit japanischen Festen zusammen, wobei jede Festlichkeit ihr eigenes Ikebana hat.

Die Prinzipien japanischer Einrichtung sind sehr anziehend, da sie eine Kultur symbolisieren, die uns fasziniert. Sie haben uns Lichtjahre Vorsprung was Wohnraumoptimierung und Naturliebe angeht.

Es scheint uns sehr klar, dass die Prinzipien japanischer Einrichtung dabei helfen, ein Ambiente von Respekt, Ordnung und Schlichtheit zu erschaffen.

  • Watters, A. M., Pearce, C., Backman, C. L., & Suto, M. J. (2013). Occupational engagement and meaning: The experience of ikebana practice. Journal of Occupational Science. https://doi.org/10.1080/14427591.2012.709954
  • 김미숙. (2005). A Study on Expression Characteristics of “Fusion” on Interior Design. Bulletin of Korean Society of Basic Design & Art.
  • Obendorf, H. (2009). Minimalism - Designing Simplicity. lirmm.fr. https://doi.org/10.1007/978-1-84882-371-6