Ohrakupunktur bei Parkinson-Erkrankung

· 13 Februar, 2019
Parkinson ist eine degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems (Gehirn und Rückenmark). Erfahre wie eine spezielle Ohrakupunktur helfen kann.

Auch wenn Parkinson eine bisher unheilbare Krankheit ist, so gab es doch Fortschritte bei den Behandlungsmethoden. Auch die Ohrakupunktur hat sich als vorteilhaft erwiesen.

Man weiß, dass die pharmazeutische Behandlung Parkinson nicht heilen kann und fast immer eine Erhöhung der Dosis in einem bestimmten Moment des Lebens der Patienten bedeutet. Das heißt aber leider nicht, dass auch ihre Lebensqualität sich damit steigert, selbst wenn dies das Hauptziel ist.

Eine deutsche Entdeckung

Entdeckt in Deutschland im Jahre 2001, hat diese Therapieform ihre Tauglichkeit bei Parkinson und anderen neurodegenerativen Krankheiten bewiesen. Dazu gehören: Multiple Sklerose, Restless-Legs-Syndrom, vaskuläre Demenz, Pick-Krankheit und Alzheimer.

Woraus besteht die Behandlung? Mikroimplantate aus Titan werden hierbei in das Knorpelgewebe des Ohres eingepflanzt.

Zuerst überprüft der Therapeut den Gesundheitszustand des Patienten und danach setzt er kleine, dünne Nadeln aus Titan in den Knorpel des Ohres. Es handelt sich hierbei um eine schmerzfreie Behandlung ohne Nebenwirkungen, die die Lebensqualität von weltweit über 5000 Menschen verbesserte.

Wie funktioniert die Ohrakupunktur?

Um die Errungenschaften dieser Therapieform zu verstehen, muss man zuerst wissen, dass Parkinson entsteht, wenn die Neuronen nicht ausreichend Dopamin herstellen. Das ist unter anderem die Folge einer Verschlechterung der kompakten Gehirmasse.

Dadurch kommt es zu motorischen Veränderungen, die sich langsam als verringerte Bewegungsfähigkeit zeigt. Das bedeutet, dass Parkinson Patienten immer langsamer werden und dabei Flexibilität, Koordination und Gleichgewicht verlieren.

Der Knorpel der Gehörmuschel enthält verschiedene Nervenenden. Hier setzt man Nadeln unter die Haut, um die körpereigenen Mechanismen zu aktivieren, die gelähmt wurden, um die Produktion von Dopamin und anderen Neurotransmittern zu regulieren.

Diese Technik nennt man auch permanente Nadel oder aurikuläres Implantat.

Frauenohr wird behandelt

Der Erfolg dieser Behandlungsmethode beruht darauf, dass man nach dem Implantat über einen permanenten, natürlichen Stimulus verfügt, der sowohl die Symptome lindern als auch das Fortschreiten der Krankheit hinauszögern kann.

Die hauptsächlichen Faktoren, die vor dem Implantat in Betracht gezogen werden sind: Symptome des Patienten, psychologischer Zustand, Schweregrad der Krankheit und pharmazeutische Behandlung, die bis zu diesem Zeitpunkt erfolgte.

Die Entwicklung der Behandlung

Die Ohrakupunktur wurde systematisch perfektioniert und bietet heutzutage ein viel breiteres Spektrum an Punkten der Mikroimplante, je nach Symptomen des individuellen Patienten. Deshalb kann man Menschen heutzutage viel persönlicher und individueller behandeln als zuvor.

In Kontrast zu traditioneller Akupunktur können bei dieser Behandlung in nur einer Sitzung viel mehr Nadeln eingesetzt werden.

Man muss auch hervorheben, dass die Titannadeln permanent im Knorpel des Ohres bleiben, deshalb müssen Patienten nicht die Nadeln austauschen. Eine Folgebehandlung ist jedoch dennoch erforderlich.

*Bemerkung: Es ist grundlegend, den Patienten zuvor gründlich zu untersuchen, um zu wissen, wie viele Nadeln eingesetzt werden müssen.

Die Meinung der Patienten

Patienten mit Parkinson, die diese Behandlung schon erhielten, sagen aus, dass sie unter anderem die folgenden Nutzen erfuhren:

  • weniger Angstgefühle,
  • verbesserte Mobilität,
  • verminderte Muskelsteifheit,
  • Linderung von Schmerzen und weiteren körperlichen Beschwerden,
  • Verbesserung des Gleichgewichts (dank der Stärkung der paravertebralen Muskulatur),
  • Verminderung der Medikamente und Verbesserung des Wohlseins.

Das Zentrum für neuroregenerative Medizin behandelt Patienten seit 15 Jahren weltweit auf ganz persönliche Art. Das Institut hat eine avantgardistische Forschungslinie, die sowohl die Qualität der Behandlung als auch die der Spezialisten aufrecht erhält.

Älteres Pärchen umarmt sich glücklich

  • Tomlinson, C. L., Patel, S., Meek, C., Herd, C. P., Clarke, C. E., Stowe, R., … Ives, N. (2013). Physiotherapy versus placebo or no intervention in Parkinson’s disease. Cochrane Database of Systematic Reviews. https://doi.org/10.1002/14651858.CD002817.pub4
  • Williams, A., Gill, S., Varma, T., Jenkinson, C., Quinn, N., Mitchell, R., … Wheatley, K. (2010). Deep brain stimulation plus best medical therapy versus best medical therapy alone for advanced Parkinson’s disease (PD SURG trial): a randomised, open-label trial. The Lancet Neurology. https://doi.org/10.1016/S1474-4422(10)70093-4
  • Silvério-Lopes, S., & Seroiska, M. A. (2013). Auriculoterapia para Analgesia. In Analgesia por Acupuntura. https://doi.org/10.7436/2013.anac.01
  • Wardavoir, H. (2011). Terapias manuales reflejas. EMC – Kinesiterapia – Medicina Física. https://doi.org/10.1016/S1293-2965(11)71087-8