Natürliche Mittel gegen Blutarmut

Zusätzlich zu einer entsprechenden Ernährung und ausreichend Bewegung, ist es wichtig, die Produktion von roten Blutkörperchen zu fördern, um eine gute Sauerstoffversorgung des Organismus zu garantieren.

Schwäche, Müdigkeit oder Apathie könnten auf Blutarmut zurückzuführen sein. Die häufigste Ursache für dieses Problem ist Eisenmangel und das Fehlen bestimmter Nährstoffe.

In unserem heutigen Beitrag stellen wir dir verschiedene Naturmittel vor, mit denen du die Produktion von roten Blutkörperchen fördern kannst.

Warum sind die roten Blutkörperchen wichtig?

rote blutkörperchen und blutarmut

Erythrozyten oder rote Blutkörperchen sind für den Organismus von großer Wichtigkeit, denn sie transportieren das sauerstoffgeladene Blut zu allen Körpergeweben und helfen gleichzeitig bei der Ausleitung von Kohlendioxid.

Sie sind rot, da sie Hämoglobin (ein eisenreiches Protein) enthalten. Mit der Zeit sterben die roten Blutkörperchen ab und werden im Knochenmark neu gebildet.

Dafür sind jedoch die richtigen „Zutaten“ nötig. Wenn diese nicht vorhanden sind, kann es zu Blutarmut, auch Anämie genannt, kommen.

Dabei werden zu wenige rote Blutkörperchen erzeugt oder diese enthalten nur wenig Hämoglobin. Blutarmut kommt bei einer Ernährung mit zu wenig Eisen sehr häufig vor.

Um dies zu verhindern, empfiehlt man Erwachsenen 8 mg Eisen täglich einzunehmen. Frauen sollten diese Menge während der Menstruation auf 18 mg täglich erhöhen.

Darüber hinaus ist es ebenfalls von großer Wichtigkeit, Vitamin-C-reiche Nahrungsmittel zu essen. Die empfohlene Tagesdosis beträgt bei Männern 90 mg, bei Frauen 75 mg.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 8 schlechte Gewohnheiten, die deiner Herzgesundheit schaden

Veränderungen von Lebensgewohnheiten für ein besseres Blutbild

Ein gesundes Leben, eisenreiche Nahrungsmittel und eine ärztliche Blutuntersuchung sowie ärztliche Beratung sind sehr wichtig, um Blutarmut zu bekämpfen.

Folgende Veränderungen im Alltag können ebenfalls sehr hilfreich sein:

Eisenreiche Nahrungsmittel konsumieren

fleisch gegen blutarmut

Wenn du eisenreiche Nahrungsmittel in deinen Ernährungsplan einbaust, können neue Erythrozyten gebildet werden. Es empfehlen sich zum Beispiel folgende Lebensmittel:

  • Linsen (und Hülsenfrüchte im Allgemeinen)
  • Spinat und Mangold (und grünblättriges Gemüse im Allgemeinen)
  • Pflaumen und Rosinen
  • Eigelb
  • rotes Fleisch

Mehr Kupfer und Folsäure über die Ernährung aufnehmen

nüsse gegen blutarmut

Kupfer und Folsäure spielen bei der Bildung roter Blutkörperchen ebenfalls eine wichtige Rolle, da diese auch im Hämoglobin zu finden sind.

Die empfohlene Tagesmenge beträgt bei Frauen 18 mg, bei Männern 8 mg. Es empfehlen sich folgende Nahrungsmittel:

  • Freilandhühner
  • Vollkorn
  • Mollusken
  • Schokolade
  • Bohnen
  • Nüsse

Folsäure oder Vitamin B9 (empfohlene Tagesmenge 400 mcg für erwachsene Frauen, 600 mcg für Schwangere) kann in folgenden Nahrungsmitteln gefunden werden:

  • Vollkorngetreide
  • Hülsenfrüchte (Linsen und Bohnen)
  • Grünes Gemüse
  • Nüsse

Vitamin A und C

Vitamin A unterstützt die Entwicklung von Stammzellen im Knochenmark, was wiederum die Produktion von roten Blutkörperchen fördert.

In folgenden Nahrungsmitteln ist Vitamin A zu finden:

  • Karotte
  • Paprika
  • Pflaume
  • Spinat
  • Aprikose

Vitamin C unterstützt ebenfalls die Bildung roter Blutkörperchen. Es empfehlen sich 500 mg täglich. Dieses Vitamin ist beispielsweise in Zitrusfrüchten, Tomaten und Kiwis zu finden.

Mehr Bewegung

bewegung gegen blutarmut

Bei Blutarmut hat man wahrscheinlich keine große Lust, Sport zu treiben, trotzdem ist es sehr wichtig sich ausreichend zu bewegen (Laufen, Radfahren, Schwimmen usw.).

Mit der Zeit kann man die Schwierigkeit und Intensität steigern. Vergiss nicht, dass Sport unerlässlich ist, um rote Blutkörperchen zu bilden und den ganzen Körper mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.

Lesetipp: Wie ein 20-minütiger Spaziergang die Gesundheit fördert

Kein Alkohol, kein Tabak

Diese schlechten Gewohnheiten verschlimmern das Problem. Wer raucht oder übermäßig trinkt, muss damit rechnen, dass sich das Blutbild allmählich verschlechtert.

Die Blutgefäße verlieren dadurch an Elastizität, das Blut wird zähflüssig und kann nicht richtig zirkulieren.

Hausmittel gegen Blutarmut

Bei den ersten Symptomen, die sich durch Schwäche, Kopfschmerzen, blasse Haut oder Kälte an den Extremitäten äußern können, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Zusätzlich zu der ärztlich verschriebenen Behandlung kannst du folgende Hausmittel einnehmen. Allerdings solltest du dies zuerst mit deinem Arzt besprechen.

Grapefruit und Rote Beete

grapefruit gegen blutarmut

Dieses Hausmittel ist gegen Blutarmut sehr beliebt.

Zutaten

  • 3 Rote Beeten
  • Saft einer Grapefruit

Zubereitung

  • Die Roten Beeten schälen und in Stücke schneiden.
  • Die Grapefruit pressen, um den Saft zu erhalten.
  • Beide Zutaten im Standmixer gut verarbeiten.
  • Nimm davon jeden Tag ein paar Esslöffel ein.

Wissenswertes erfährst du auch in diesem Beitrag: Birnen und ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften

Tee mit Nussbaumblättern und Pollen

Dieses Hausmittel haben schon unsere Großmütter verwendet. Es kann sehr hilfreich sein, um die Bildung roter Blutkörperchen zu fördern.

Zutaten

  • 2 Esslöffel Nussblätter (20 g)
  • 2 Tassen Wasser (500 ml)
  • 1 Teelöffel Lebertran (5 g)
  • 1 Teelöffel Pollen (5 g)

Zubereitung

  • Das Wasser zusammen mit den Nussbaumblättern zum Kochen bringen.
  • 5 Minuten köcheln lassen und dann vom Herd nehmen.
  • Lass den Tee weitere 5 Minuten ziehen und siebe dann die Blätter ab.
  • Pollen dazugeben und davon zwei Tassen täglich trinken.

Knoblauchsuppe

knoblauch gegen blutarmut

Auch dieses Rezept kann sehr hilfreich sein, um die Bildung roter Blutkörperchen zu fördern. Knoblauch hat auch zahlreiche andere Vorteile, von denen man profitieren kann.

Lesetipp: Honig mit Zitrone und Knoblauch für den Tagesbeginn und zur Stärkung des Immunsystems

Zutaten

  • 6 Knoblauchzehen
  • ½ Tasse Öl (100 g)
  • 2 Brotscheiben
  • 1 Teelöffel Paprikapulver (5 g)
  • 8 Tassen Wasser (2 L)

Zubereitung

  • Die geschälten Knoblauchzehen zerstoßen und im Öl anbraten.
  • Sobald sie goldgelb sind, die Brotscheiben und das Paprikapulver dazugeben.
  • Das Wasser dazugeben und alles eine halbe Stunde lang kochen lassen.
  • Du kannst davon täglich drei Tassen konsumieren.