Nagelpilz – Natürliche Hausmittel

14 Juli, 2014

Nagelpilz kommt käufiger an den Zehennägeln vor, er kann aber auch an den Fingernägeln auftreten. Dies ist unansehlich und unangenehm und sollte auf jeden Fall richtig behandelt werden. Falls Sie gelbliche, grünliche oder bräunliche Nägel haben, empfehlen wir Ihnen, diesen Artikel über natürliche Hausmittel gegen Nagelpilz zu lesen.

Was ist Nagelpilz?

Der Fachausdruck für Nagelpilz ist Onychomykose, er kommt besonders bei Männern sehr häufig an den Zehennägeln vor, kann jedoch auch an den Fingernägeln auftreten, hier wiederum sind Frauen eher davon betroffen.

Sobald ein Nagel befallen ist, kann sich der Pilz problemlos auf die anderen Nägel ausbreiten, meistens jedoch entweder an den Füßen oder an den Händen. Sehr selten kommt es vor, dass sich der Pilz von den Zehennägeln zu den Fingernägeln oder umgekehrt ausbreitet.

Meist wird der Pilz durch Umweltfaktoren wie Feuchtigkeit oder hohe Temperaturen verursacht, z.B. durch langes Tragen von geschlossenem Schuhwerk, im Schwimmbad etc. Auch Personen, die konstant mit Wasser in Verbindung sind (beim Geschirrwaschen, beim Putzen…), über 60-Jährige mit Diabetes, Kreislaufproblemen oder einem schwachen Immunsystem können  davon betroffen sein.

Wenn ein Nagel vom Pilz befallen ist, wird dieser dicker und gelblicher. Manchmal nimmt der betroffene Nagel eine gräuliche, grünliche, bräunliche oder schwarze Farbe an. Mit Fortschreiten der Krankheit, sind immer mehr Teile des Nagels betroffen. Der Nagel kann splittern und sogar ganz abfallen. Die Haut unter dem Nagel ist rot und geschwollen und erzeugt Juckreiz.

Bei Pilzen auf den Fingernägeln, werden diese gelblich oder bräunlich, weisen Risse auf und sind sehr zerbrechlich und schwach. Sie können nicht richtig wachsen und fallen mit der Zeit ab, gleich wie bei Zehennagelpilz.

Wie kann ich die Ausbreitung des Nagelpilzes verhindern?

Folgende Ratschläge sind für Nagelpilz an den Füßen:

  • Verwenden Sie keine zu engen oder synthetischen Schuhe. Pilze lieben das feuchte, dunkle Klima ohne viel Belüftung und vermehren sich da ganz besonders gut. Passen Sie im Winter auf, nicht lange mit feuchten oder nassen Strümpfen zu verbleiben. Vermieden sollte jedes Material werden, das die Füße nicht atmen lässt, z.B. Plastik. Es werden Lederschuhe empfohlen und wenn möglich sollten diese so gemacht sein, dass der Fuß (und insbesondere die Zehen) atmen kann.
  • Vermeiden Sie Barfußgehen in öffentlichen Einrichtungen wie Bädern, Fitnesscenter, Umziehkabinen, Duschen, etc. Waschen Sie nach Benutzung dieser Einrichtungen Ihre Füße gut und trocknen Sie diese ab, bevor Sie die Schuhe anziehen.
  • Verwenden Sie keine Nagelscheren oder Nagelknipser von anderen Personen. Nehmen Sie immer Ihre eigene Nagelschere mit. Wenn Sie auf einem Nagel einen Pilz haben, benutzen Sie für diesen eine andere Schere, um zu verhindern, dass sich der Pilz ausbreitet. Schneiden Sie die Nägel gerade und regelmäßig.

  • Benutzen Sie 100%ige Baumwollsocken, die Feuchtigkeit absorbieren können. Wenn Sie in den Regen kommen und die Füße nass werden, wechseln Sie die Socken und verwenden Sie Talkumpuder.

Im Fall von Fingernagelpilz empfehlen wir folgende Maßnahmen:

  • Verwenden Sie wasserundurchlässige Handschuhe zum Geschirrwaschen oder andere Tätigkeiten im Kontakt mit Wasser.
  • Verwenden Sie keine Nagelfeile oder Scheren von anderen Personen. Nehmen sie immer Ihre eigenen Manikürgeräte, um eine Ausbreitung des Pilzes zu verhindern. Verwenden Sie für den pilzbefallenen Nagel eine andere Nagelfeile oder Schere.
  • Teilen Sie das Handtuch nicht mit anderen Personen, um einen Kontakt zu vermeiden.

Hausmittel gegen Nagelpilz

  • Mischen Sie einen Löffel Olivenöl mit drei Tropfen Teebaumöl und massieren Sie das ÖL sanft auf dem befallenen Nagel. Machen Sie dies 20 Tage lang jeden 2. Tag.
  • Baden Sie den Nagel in Zitronensaft oder tragen Sie Zitronensaft direkt auf den pilzbefallenen Nagel auf.
  • Mischen Sie eine Tasse Essig mit Wasser und baden Sie darin Ihre Füße 20 Minuten lang. Danach gut abtrocknen. Sie können einen Föhn zum Trocknen verwenden, bei schwacher Temperatur kann so auch die Feuchtigkeit unter den Nägeln getrocknet werden.
  • Mischen Sie einen Löffel Olivenöl mit drei Tropfen ätherischem Oregano-Öl und ölen Sie den Nagel drei Wochen lang jeden Tag damit ein.
  • Fügen Sie fein gehackten Knoblauch zu einem durchsichtigen Nagellack, 3 Tropfen weißes Jod und 7 Tropfen Zitrone. Lassen Sie den Nagellack eine Woche stehen und lackieren Sie danach den pilzbefallenen Nagel. Lassen Sie den Lack 2 Wochen lang wirken. Danach mit Nagellackentferner und Watte entfernen.
  • Mischen Sie ein halbes Glas Rizinusöl mit 7 Tropfen Zitronensaft und baden Sie darin Ihre Zehen. Danach die Füße gut waschen und trocknen. Machen Sie das 6 Wochen lang.

  • Kochen Sie 5 Knoblauchzehen in einer Tasse Wasser. Schütten Sie das Wasser in eine Schüssel, um darin – sobald es etwas abgekühlt ist – die Füße zu baden. Die Zehennägel sollten vom Wasser mindestens 15 Minuten lang bedeckt sein. Danach gut abtrocknen. Wiederholen Sie dieses Bad täglich 4 Wochen lang.
  • Mischen Sie Natron mit Wasser, bis eine Paste entsteht. Tragen Sie diese mit etwas Watte auf dem Nagel und womöglich auch etwas darunter auf. Lassen Sie die Paste ein paar Minuten wirken und waschen Sie sie danach ab. Abschließend gut abtrocknen.
  • Kochen Sie zwei Tassen Wasser mit 3 Löffel Thymian fünf Minuten lang. Nehmen Sie den Topf vom Feuer, decken Sie ihn ab und lassen Sie ihn erkalten. Tragen Sie die Flüssigkeit mit etwas Watte auf dem pilzerkrankten Nagel auf.

Bilder freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Quinn Dombrowski, Randen Pederson, Rhonda, adrian 8_8, Toshiyuki IMAI

Auch interessant