Mit Gurke und Heilerde gegen Pickel und fettige Haut

· 12 Juni, 2015

Gurke ist klar, das ist der Klassiker unter den Gesichtsmasken. Aber was ist Heilerde? Und wie wendet man sie an? Und wie kombiniert man die positiven Eigenschaften beider Zutaten zu einer Gesichtsmaske? Und was kann diese Maske überhaupt? Wir erklären dir hier alles.

Heilerde

Eigentlich ist Heilerde nicht wirklich eine Erde, sondern Löss oder Ton. Löss und Ton sind Bezeichnungen, die nur auf die Größe der Partikel und nicht die Inhaltstoffe eingehen. Beides gibt es in unterschiedlichen Mineralien-Zusammensetzungen. Manche haben mehr Silikatanteil (Bestandteil von Quarzen), andere mehr Kalkanteil. Ganz grob gesagt ist Heilerde ganz fein vermahlenes Gestein, manches hat den Ursprung in der Eiszeit, als die Gletscher das Gestein fein zermahlten und der „Gesteinsstaub“ durch Wind oder Wasser abgelagert wurde. Es gibt verschiedene Sorten und Marken von Heilerde, die in ihrer Feinheit und Farbe variieren. Manche Hersteller schreiben auch direkt auf der Verpackung, für welche Anwendung welcher Feinheitsgrad geeignet ist.

schönheit-mit-tonerdeAnwendungsgebiete der Heilerde

Heilerde kann innerlich und äußerlich verwendet werden. Heilerde ist aufgrund seiner Textur in der Lage, Giftstoffe aufzunehmen. Daher ist sie auch eine gute Verdauungshilfe und hilft beispielsweise auch gegen Sodbrennen. Weil Heilerde aber auch Stoffe aus Medikamenten als „Gifte“ erkennt, darf man Heilerde niemals innerlich anwenden, wenn man Medikamente einnehmen muss! Aufgrund der entgiftenden Eigenschaften ist Heilerde besonders gut gegen Akne wirksam. Die feinsten Mineralpartikelchen entziehen der Haut außerdem Fett, was Heilerde zusätzlich als ideale Hautpflege für Personen mit fettiger Haut macht. Heilerde wirkt entfettend, porentief reinigend und entzündungshemmend – ideal also für alle, die mit Pickeln zu kämpfen haben! Sie ist recht günstig und kann daher auch großflächig, zum Beispiel im Dekolletee oder auf den Schultern / Rücken angewendet werden.

GurkeGurke

Gurken spenden reichhaltige Feuchtigkeit und versorgen die Haut mit Mineralstoffen von außen. Eine Gurkenmaske ist ein Klassiker unter den Feuchtigkeitsmasken. Besonders fettige Haut muss mit Feuchtigkeit und nicht mit zusätzlichem Fett versorgt werden. Gurke in Kombination mit Heilerde ist eine perfekte Allianz, um fettiger, zu Pickeln neigender Haut genau das zu geben, was sie braucht. Auch im Sommer ist eine Gurken-Heilerde-Maske toll, weil sie gut kühlt, dabei aber trotzdem die Durchblutung der Haut anregt, ohne das Gesicht zu erhitzen.

GurkeHeilerde-Gurken-Maske

Du solltest über einen Pürierstab oder Standmixer verfügen, um diese Maske herzustellen. Du brauchst nämlich frischen Gurkensaft – und den gibt es nicht zu kaufen! Verwende möglichst eine Bio-Gurke, da du die Gurke mitsamt der Schale verwenden solltest und mit einer Bio-Gurke verhinderst, dass dir Gifte aus Pflanzenschutzmitteln auf dem Gesicht liegen. Die Gurken-Heilerde-Maske soll deine Haut entgiften – und nicht die Gurke! Heilerde macht keinen Unterschied zwischen den Giften und Schadstoffen, hat aber nur eine begrenzte Aufnahmekapazität, die du für deine Haut und nicht für die Gurke nutzen solltest.

Püriere ein Stück Gurke zu sehr feinem Brei, der wie ein Smoothie oder dickflüssiger Saft ist.

Mische zur Heilerde so viel Gurkensaft, dass eine streichfähige Maske entsteht, die dick aufgetragen werden kann, ohne vom Gesicht zu laufen.

Trage die Maske auf dein Gesicht (oder eine andere Körperstelle) auf und lasse sie dort komplett antrocknen. Je nachdem, wie dick du die Maske aufgetragen hast, kann das bis zu 10 Minuten dauern! Du wirst sehen, wie deine hyperaktiven Talgdrüsen (wenn du fettige Haut hast) kleine dunkle Punkte auf der angetrockneten Maske hinterlassen!

Wasche nun die völlig ausgetrocknete Maske mitsamt den darin gebundenen Schadstoffen von der Haut. Du benötigst keine weiteren Reinigungsprodukte wie zum Bespiel Seife oder Duschgel, deine Haut ist bereits porentief rein und entfettet!

gesichtsmasken4Anwendungshinweise

Die Wirksamkeit von Heilerde gegen unreine und fettige Haut wurde in einer klinischen Studie an der Charite in Berlin bestätigt. Dazu ist es allerdings wichtig, die Maske mindestens 2x in der Woche anzuwenden und wirklich vollständig antrocknen zu lassen. Gönne dir also regelmäßig, am besten zu festgelegten Wochentagen, eine kleine Auszeit mit der Heilerde-Maske und du wirst sehen, wie sich deine Haut verbessert!