Leg die Beine hoch!

Ein Mal pro Tag buchstäblich die Beine hochzulegen hat nicht nur Vorteile für die Durchblutung.
Leg die Beine hoch!
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Die Beine hoch legen bedeutet ja auch, es sich gut gehen zu lassen und zu entspannen. Legst du also regelmäßig deine Beine hoch, so hat das nicht nur Vorteile für deinen Körper, sondern auch für deinen Geist.

Unsere Beine tragen uns

Hast du dir schon einmal überlegt, was deine Beine für dich leisten?

Sie tragen dich Tag für Tag von A nach B – und das auch mit all deinem (Über-) Gewicht, den schweren Einkauftaschen und Gepäck. Sie sind auch Stoßdämpfer, Fortbewegungsmittel – und kleine technische Wunder.

Damit das Blut in deinen Beinen nicht der Schwerkraft folgt und sich in den Füßen ansammelt, befinden sich in ihnen die Venenklappen und die sogenannte „Venenpumpe“. Sie sorgen dafür, dass das Blut aus den Beinen auch wieder zurück zum Herzen kommt.

Und wenn du „schwere Beine“ hast, dann liegt das meist weniger am Blut. es liegt an Lymphe, also Gewebeflüssigkeit, die deine Beine anschwellen und sie „schwer“ fühlen lassen.

Leg die Beine hoch!

Heute möchten wir dir verschiedene Gründe zeigen, warum es gut tut, jeden Tag für eine Viertelstunde oder etwas länger die Beine hoch zu legen.

Damit ist nicht gemeint, die Beine vor dem Fernseher auf einen Hocker zu legen oder bei der Arbeit auf einem Stuhl hoch zu lagern. Do solltest sie wirklich „hoch“ legen, indem du sie ausgestreckt und rechtwinklig zum Körper nach oben streckst.

Lege dich dazu auf den Teppich oder dein Bett, Sofa oder auch die Yogamatte. Rücke dann an die Wand, die Tür, den Schrank oder eine andere senkrechte Fläche nah heran und lege daran deine ausgestreckt nach oben zeigenden Beide an.

Wenn du wieder aufstehst, mache das langsam, um deinen Kreislauf nicht zu überfordern!

Dein Rücken liegt dabei gerade, auch dein Kopf bildet eine Linie mit der Wirbelsäule. Bleibe so mindestens eine Viertelstunde lang liegen und genieße folgende Vorteile.

Entwässert

Das tägliche Hochlegen der Beine nützt dir, wenn du dazu neigst, in den unteren Extremitäten Wasser einzulagern.

Du wirst spüren, dass das Gefühl der Schwere schon nach den ersten Minuten nachlässt.

Zusätzlich kannst du noch deine Kniekehlen und die Leistengegend vorsichtig Richtung Herzen massieren. So unterstützt du den Abfluss der sich angestauten Lymphe.

Gewöhne dir doch an, jeden Abend, wenn du nach Hause kommst, dich so 15 Minuten hinzulegen. Während du beispielsweise die Post liest, die im Briefkasten lag.

Entspannt den Bauch

In der Haltung entspannt deine Bauchdecke und dein Bauch sollte sich weich und entspannt anfühlen.

Wenn du unter Verdauungsbeschwerden leidest, kannst du den Bauch in dieser Position auch gut massieren und damit die Entspannung noch weiter unterstützen. Insbesondere bei Blähungen und Verstopfungen ist dies sehr hilfreich.

Entspannt die Lendenwirbelsäule

Insbesondere dann, wenn du lange und falsch sitzt, belastest du deinen unteren Rücken auf ungesunde Art und Weise. Dies kann zu Rückenschmerzen führen, denen du ebenfalls vorbeugen kannst. Daher solltest du täglich mit hochgelagerten Beinen eine Viertelstunde auf dem Rücken liegen.

Durch diese Haltung wird der Bereich der Lendenwirbelsäule entspannt. Falls du ein Hohlkreuz hast so liegt dieses nun auch entspannt auf der Unterlage auf und die Muskeln haben eine Ruhepause.

Entspannt den Geist

Sich täglich 15 Minuten eine solche Auszeit zu geben, entspannt auch den Geist. Wenn du dir angewöhnst, jedes Mal, wenn du nach der Arbeit heim kommst, erst einmal die Beine hoch zu legen, nimmst du die Hektik aus dem Tagesablauf.

Auf dem Rücken liegend kannst du dann ganz entspannt die Post lesen. Du kannst auch erste E-Mails auf dem Smartphone lesen, über das Abendessen nachdenken oder jemanden anrufen, der auf deinen Anruf wartet.

Mache dies zu der Zeit deines Tages, an dem Zeit für all das ist!

Verändert die Perspektive

Wenn du deine Position auf dem Boden gefunden hast, wirst du die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Diese Auszeit verändern wirklich den Blickwinkel!

Groll, den du vorher gehegt hast, ebbt ab, heftige Wut verfliegt. Du hast Zeit, Dinge buchstäblich aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Vielleicht ist es Zeit, wenn du wieder aufstehst, dich zu entschuldigen oder einen Streit zu beenden?

Vielleicht hast du aber auch die zündende kreative Idee bekommen, den Einfall, auf den du seit Stunden gewartet hast? Das körperliche „Abschalten“ bringt oft das Gehirn auf Hochtouren…

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 Hausmittel gegen geschwollene Beine
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 Hausmittel gegen geschwollene Beine

Probiere unsere Hausmittel gegen geschwollene Beine aus. So kannst du den unangenehmen Druck, den du spürst, lindern und wieder durchs Leben tanzen...



  • Casado Morales, M., Moix Queraltó, J. & Vidal Fernández, J. (2008). Etiología, cronificación y tratamiento del dolor lumbar. Clínica y Salud, 19(3), 379-392.
  • Eberhardt, R. T., & Raffetto, J. D. (2005). Chronic venous insufficiency. Circulation. https://doi.org/10.1161/01.CIR.0000164199.72440.08
  • Haq, I., & Tripathi, D. (2017). Recent advances in the management of variceal bleeding. Gastroenterology report, 5(2), 113–126. https://doi.org/10.1093/gastro/gox007
  • Hospital de Jerez. AGS Norte de Cádiz (2018). Manual de recomendaciones al alta en urgencias. Junta de Andalucía. Consejería de Salud.
  • Joyner, M. J., & Casey, D. P. (2015). Regulation of increased blood flow (hyperemia) to muscles during exercise: a hierarchy of competing physiological needs. Physiological reviews, 95(2), 549–601. https://doi.org/10.1152/physrev.00035.2013
  • National Clinical Guideline Centre. (2012). Varicose veins in the legs. National Guideline. https://doi.org/10.1017/CBO9781107415324.004
  • Rossi, G. (2007). Diagnóstico diferencial de los edemas del miembro inferior. Flebología y Linfología/Lecturas Vasculares, 2(4), 157-220.
  • Shohani, M., Badfar, G., Nasirkandy, M. P., Kaikhavani, S., Rahmati, S., Modmeli, Y., Soleymani, A., & Azami, M. (2018). The Effect of Yoga on Stress, Anxiety, and Depression in Women. International journal of preventive medicine, 9, 21. https://doi.org/10.4103/ijpvm.IJPVM_242_16
  • Trayes, K. P., Studdiford, J. S., Pickle, S., & Tully, A. S. (2013). Edema: Diagnosis and management. American Family Physician.
  • Veiras del Río, O., Villa Estébanez, R. ¿Levantar las piernas mejora la sintomatología de la insuficiencia venosa? AMF, 2013, 9(2): https://amf-semfyc.com/es/web/articulo/levantar-las-piernas-mejora-la-sintomatologia-de-la-insuficiencia-venosa
  • Yates, B. J., Bolton, P. S., & Macefield, V. G. (2014). Vestibulo-sympathetic responses. Comprehensive Physiology, 4(2), 851–887. https://doi.org/10.1002/cphy.c130041