Leben und arbeiten im Ausland: die umfassende Gesundheitsversorgung

Für viele bedeutet eine attraktive Anstellung im Ausland einen Karrieresprung, der gleichzeitig eine einmalige Chance bietet, bereichernde persönliche Erfahrungen zu machen.
Leben und arbeiten im Ausland: die umfassende Gesundheitsversorgung

Geschrieben von Babel

Letzte Aktualisierung: 26. März 2022

Es gibt viele Gründe, die in der Berufswelt für einen längeren Auslandsaufenthalt sprechen: Manche nutzen die Chance, die ihnen ihre Firma bietet, um ihre berufliche Karriere voranzutreiben, andere wiederum lieben die Herausforderung oder beabsichtigen, fremde Kulturen und Traditionen kennenzulernen, die Sprache zu perfektionieren oder im Ausland ihre interkulturellen Kompetenzen zu verbessern.

Für viele bedeutet eine attraktive Anstellung im Ausland einen Karrieresprung, der gleichzeitig eine einmalige Chance bietet, bereichernde persönliche Erfahrungen zu machen.

In jedem Fall ist eine Auslandserfahrung sehr bereichernd, muss jedoch entsprechend vorbereitet werden, um die positiven Seiten des Landes kennenzulernen. Für Arbeitskräfte, die einen Aufenthalt im Ausland planen, ist es nicht nur wichtig, kulturelle, soziale und berufliche Aspekte zu berücksichtigen, auch die Gesundheitsversorgung und die soziale Absicherung sind grundlegende Fragen, um das Wohlbefinden zu sichern.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Sitzberufe: Empfehlungen für mehr Bewegung im Alltag!

Im Ausland arbeiten

Umfassende Gesundheitsversorgung im Ausland

Bereits vor der Entscheidung für die neue berufliche Herausforderung müssen Expats gründlich Recherchieren und sich sorgfältig über das Gesundheitssystem des Ziellandes informieren, denn die gesundheitliche Versorgung ist in jedem Land sehr unterschiedlich und entspricht nicht immer dem gewohnten Standard. Auch die medikamentöse Versorgung ist nicht überall Garantie.

Vor der Reise ins Ausland empfiehlt sich auf jeden Fall ein umfassender Gesundheitscheck sowie ein Zahnarztbesuch.

Wer bezahlt die Krankenversicherung?

In diesem Zusammenhang bietet jedes Zielland unterschiedliche Voraussetzungen, über die du dich vor deiner definitiven Entscheidung sorgfältig informieren musst. Nicht immer ist eine Krankenversicherung im Arbeitsvertrag enthalten. Und auch wenn dies der Fall ist, enthält die Versicherung nicht immer die erwarteten Leistungen oder entspricht zum Teil nicht der geforderten Qualität. Deshalb ist in vielen Fällen eine private Auslandsversicherung ratsam, auch wenn dein Arbeitgeber die lokale Krankenversicherung bezahlt.

Zum Teil gibt es zwischen Heimatland und Zielland ein Sozialversicherungsabkommen, auch darüber solltest du dich genau informieren. Vergiss jedoch nicht, dass für arbeitsbedingte Aufenthalte im Ausland nicht dieselben Regeln gelten wie im Urlaub. Innerhalb der Europäischen Union gibt es zwar Abkommen, doch die Arbeitskraft muss in jenem EU-Land krankenversichert sein, in dem sie arbeitet.

Das Expat City Ranking 2021 von InterNations informiert, dass in Fragen Gesundheit und Wohlbefinden Taiwan, Südkorea und Frankreich die ersten drei Plätze einnehmen. Auch Luxemburg, Österreich, Dänemark, Belgien und Spanien befinden sich im Top-10-Bereich des Rankings.

Im Ausland arbeiten

Ist eine private Krankenversicherung im Ausland nötig, um die Gesundheitsversorgung zu garantieren?

Da das Gesundheitssystem nicht in allen Ländern gleich gut funktioniert, ist es unbedingt ratsam, eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die für Notfälle auch eine Rückholversicherung umfasst. Und auch hier ist zu berücksichtigen, dass es grundsätzliche Unterschiede zwischen einer Auslandskrankenversicherung in Österreich, in den USA oder in einem Hardship-Land wie Nigeria oder Vietnam gibt.

Es gibt für jedes Land spezifische Auslands- und Langzeitkrankenversicherungen, die das jeweilige Gesundheitssystem berücksichtigen.

Die Gesundheit steht an erster Stelle. Deshalb ist ein umfangreicher Versicherungsschutz im Ausland besonders wichtig, ganz unabhängig davon, ob du von deinem Unternehmen als Expatriate ins Ausland entsendet wirst, oder du ob du auf eigene Faust deine Karriere im Ausland startest.

im Ausland unterwegs

Entstehen durch den Auslandsjob Rentenansprüche?

Des Weiteren gilt es abzuklären, ob während der Berufserfahrung im Ausland Rentenansprüche anfallen, denn die Altersvorsorge ist in jedem Alter wichtig. Bei einer zeitlich auf maximal 24 Monate befristeten Entsendung durch das Unternehmen in einen EU-Staat, ist das kein Problem, denn die Beiträge werden weiterhin im Ausgangsland bezahlt. In manchen Fällen kann es zu einer Doppelversicherung kommen.

Doch anders schaut es aus, wenn du deine Karriere auf eigene Faust im Ausland startest. Innerhalb der EU sind die Sozialversicherungssyteme zwar sehr unterschiedlich, doch im Europarecht sind gemeinschaftliche Regelungen vorgesehen. Der Versicherungsträger des jeweiligen Landes prüft, ob die Voraussetzungen für einen Rentenanspruch erfüllt werden.

Außerhalb der EU, in vertragslosen Ländern, gelten die Vorschriften des Gastgeberlandes. In diesem Fall solltest du dich gut informieren, um eventuelle Ansprüche nicht zu verlieren.

Wie du siehst, handelt es sich um wichtige Fragen, die du unbedingt klären musst, bevor du dich für eine berufliche Erfahrung im Ausland entscheidest. Wenn du die Vorbereitungen sorgfältig triffst, kannst du deinen Aufenthalt im Zielland genießen und berufliche Erfolge erzielen, denn du weißt, dass deine gesundheitliche Versorgung gegeben ist. Mit dieser Sicherheit kannst du dich auf deine Verpflichtungen und deine neuen Erfahrungen konzentrieren.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
3 Möglichkeiten als Homeworker zu arbeiten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
3 Möglichkeiten als Homeworker zu arbeiten

Die Gründe als Homeworker zu arbeiten sind sehr persönlich. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, von zu Hause aus zu arbeiten - mehr dazu hier!