Kokosöl zur vielseitigen Haarpflege

Mit Kokosöl ist es möglich, das Haar zu pflegen und zu stylen und ganz auf synthetische Produkte zu verzichten

Kokosöl ist nicht nur lecker in der Küche, sondern auch ein perfekter Alliierter in der Schönheitspflege. Kokosöl pflegt strapazierte Haut und auch deine Haare – und das ganz einfach und ohne Chemie!

Was ist Kokosöl?

Kokosöl scheint das neue Wundermittel zu sein. Doch was steckt dahinter? Kokosöl ist in seinen Ursprungsländern seit Jahrtausenden und Generationen als wirksames Schönheitsmittel bekannt und bewährt.

Auch in der asiatischen und tropischen Küche hat es einen Stammplatz und wird auch bei uns gerne in Süßspeisen eingesetzt.

Kokosöl ist nichts anderes als das Fett der Kokosnuss. Es wird aus dem weißen Fruchtfleisch der Nüsse gewonnen und ist bei Raumtemperatur fest, schmilzt aber bei Körpertemperatur, was es als Kosmetikum so ideal macht.

Das duftende, naturbelassene Öl ist ein tolles Mittel, um Haare zu pflegen.

Störrische, lockige Haare werden mit Kokosöl wieder gebändigt, extrem trockene Spitzen gepflegt. Auch in der Hautpflege dient Kokosöl dazu, der Haut die Feuchtigkeit zu bewahren, indem sich das Öl wie ein Schutzfilm über die Haut legt.

Es wird nicht besonders gut von der Haut aufgenommen, was für den Schutzeffekt sorgt. Das ist besonders dann wichtig, wenn man die Haut vor Witterungseinflüssen wie zum Beispiel Kälte schützen möchte. Kokosöl ist perfekt für die Haar- und Hautpflege im Winter!

Haare waschen und mit Kokosöl pflegen
Warum Kokosöl statt Haarpflege aus dem Laden?

Für die Haarpflege muss man nicht unbedingt auf synthetische Haarpflegeprodukte aus dem Supermarkt zurückgreifen, denn sie sind nicht immer optimal für die Haare!

Unter synthetischen Haarpflegeprodukten fassen wir alle zusammen, die Inhaltstoffe beinhalten, die nicht rein natürlichen und pflanzlichen Ursprungs sind.

Meist handelt es sich dabei um Abfallprodukte aus der Mineralöl-Industrie, die uns für teures Geld als pflegende Kosmetik verkauft werden.

Kokosöl für besseren Haarwuchs
Kokosöl statt Silikone

Sehr beliebt sind Silikone in Haarpflegeprodukten. Silikone sind Nebenprodukte der Mineralölindustrie und haben in der Haarpflege den einzigen Vorteil, dass sie kurzfristig dazu führen, dass sich die Haare weicher und seidiger anfühlen.

Um eine echte Haarpflege handelt es sich dabei allerdings nicht, da sich die Silikone nur wie eine Schicht um die einzelnen Haare legen und es nicht mit Nährstoffen versorgen.

Durch diese Schicht um die Haare können echte Nährstoffe nicht mehr an das Haar ran und es wird dadurch brüchig und trocken, es kann zu Spliss kommen.

Bei regelmäßiger Anwendung beschweren Silikone auch das Haar, weil sich Schicht um Schicht auf den Haaren anlagert. Merken tut man davon allerdings nichts, denn das Haar fühlt sich durch die Silikonschicht ja gepflegt an!

Kokosöl
Natürliches Kokosöl statt Mineral-/Erdöl

Öle auf Mineralölbasis enthalten keine Fettsäuren und können daher nicht ranzig werden. Sie sind somit völlig anspruchslos in der Lagerung und müssen nicht vor Licht, Wärme und Sauerstoff geschützt werden.

Sie sind daher „unendlich“ lange haltbar und völlig unkompliziert, da sie auch keine Allergien verursachen.

Sie stehen aber in der Kritik, durch gewisse Inhaltstoffe krebserregend zu sein. Manche Haarpflegeprodukte auf Mineralölbasis enthalten Paraffine.

Diese dringen nicht in die Haut oder die Haare ein, sondern bleiben als „Schmierfilm“ an der Oberfläche. Eine Pflegewirkung wird durch paraffinhaltige Öle nicht erzielt.

Der einzige Vorteil von Haarpflegemitteln auf Mineralölbasis ist ihr äußerst günstiger Preis. Aber auch ein niedriger Preis ohne Pflegewirkung ist eine unnötige Ausgabe.

Kokosöl Haarkur
Kokosöl statt Chemie!

Wenn du deine Haare wirklich pflegen möchtest, darfst du nicht auf synthetische „Pflege“stoffe zurück greifen.

Ein Blick auf die Packung sollte daher zur Selbstverständlichkeit werden, bevor du das Shampoo, die Spülung oder Haarkur kaufst.

In Naturkosmetik sind solche Stoffe grundsätzlich verboten. Wenn du beginnst, von synthetischen Pflegemitteln auf pflanzliche Wirkstoffe umzusteigen, ist es sinnvoll, beim Friseur ein „Haarpeeling“ zu besorgen, das deine Haare von den angelagerten Silikonen befreit und für die echte Haarpflege aufnahmefähig macht.

Eine ganz einfache Möglichkeit der Haarpflege sind natürliche pflanzliche Öle, wie zum Beispiel das Kokosöl, das du in einem praktischen Schraubglas im Bad aufbewahren kannst.

Locken mit Kokosöl
Anwendungsbeispiele

Kokosöl lässt sich zur Haarpflege vielfach einsetzen, probiere es aus! Achte allerdings darauf, dass du nicht zu viel davon nimmst und das Öl vorher zwischen deinen Fingerspitzen oder Handflächen verreibst, um es zu verflüssigen. Kokosöl kannst du wie folgt einsetzen:

  • Als Haarkur in die Haarlängen einarbeiten: Achte darauf, dass das Öl schön warm ist, am besten nutzt du zusätzlich einen Fön, während das Kokosöl auf dem trockenen Haar einwirkt.
  • Wet-Look: Statt Chemie lässt sich Kokosöl nutzen, um den Wet Look zu schaffen. Strähne für Strähne sparsam anwenden!
  • Schutz vor Meerwasser und Chlor: Das Salz im Meerwasser und auch Chlor im Schwimmbad setzen deinen Haaren zu. Knetest du vor dem Baden Kokosöl in die Haare, sind sie davor geschützt.
  • Schutz vor Reibung: Bei starkem Wind solltest du deine Haare bedecken, um das Haar durch die entstehende Reibung im Wind vor Schäden zu schützen. Alternativ kannst du etwas Öl zum Schutz darüber streichen. Auch ideal für Motorradfahrerinnen!
  • Anti-Statik: Kokosöl bändigt fliegende Haare, die, elektrisch aufgeladen, zu Berge stehen. Einfach eine kleine Menge zwischen den Händen verreiben und die fliegenden Haare damit glätten.
  • Spliss-Schutz: Eine winzige Menge ins feuchte Haar in den Spitzen eingearbeitet, schützt vor Spliss und Austrocknen.
  • Locken definieren: Tolle, springende Locken erhältst du, wenn du Kokosöl wie Haarwachs verwendest und damit deine Locken herausarbeitest.
  • Kälteschutz: bei Minustemperaturen ist die Luft sehr trocken, die trockene Heizungsluft in Innenräumen macht es nicht besser. Knete einfach etwas Öl in die Haarlängen, um die Haare vor dem Austrocknen zu schützen!

Wie du siehst, brauchst du im Grunde genommen kein anderes Haarpflegeprodukt oder Stylingmittel mehr als Kokosöl! Nimmst du unraffiniertes Öl, duftet es noch schön nach Kokos. Magst du den Duft nicht, entscheide dich für raffiniertes Kokosöl, das ist duftneutral (und in der Küche hoch erhitzbar).

Kategorien: Schönheit Schlagwörter:
Auch interessant