Köstlich und kalorienarm: Tomatenmarmelade

· 2 September, 2014
Der regelmäßige Konsum von Tomaten reduziert das Risiko für einen Herzinfarkt um bis zu 50%.

Hast du schon einmal Tomatenmarmelade probiert? Sie schmeckt köstlich, ist nicht allzu süß und kann für verschiedenste Gerichte verwendet werden.

Wichtig ist natürlich auch, dass sie zu den gesündesten Marmeladen gehört, die es gibt.

Sie beinhaltet viele Vitamine, insbesondere der Gruppe B und ist reich an Carotenen, deshalb auch die schöne rote Farbe. Doch das ist noch lange nicht alles.

Lesetipp: Warum du oft Tomatensauce essen solltest

Tomatenmarmelade hat nur wenige Kalorien, ist eine auszgezeichnete Quelle an Antioxidantien und besitzt antibakterielle, krebshemmende und blutzuckersenkende Eigenschaften. Außerdem eignet sie sich hervorragend zur Vorsorge gegen Herz-Gefäß-Krankheiten.

Gesundheitsfördernde Eigenschaften der Tomate

  • Reduziert den Cholesterinspiegel: Der in der Tomate enthaltene Wirkstoff Lycopen hilft bei der Ausscheidung von Giftstoffen sowie der Reduzierung des Cholesterinspiegels. Dies wurde in vielen Studien belegt. Personen, die regelmäßig Tomaten verzehren, sei es in Salaten, als Saft sowie Marmelade, können damit die Wahrscheinlichkeit an einer kardiovaskulären Krankheit zu Leiden um bis zu 50% reduzieren. Lycopen schützt unsere Arterien.
  • Kalorien- und fettarm: 95% der Tomate besteht aus Wasser, trotzdem wirkt sie sättigend, macht aber nicht dick. Außerdem beinhalten Tomaten viele Vitamine, darunter Vitamin B, A und C sowie Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Natrium, Phosphor, Eisen und Mangan.
  • Verbessert die Sehfähigkeit und Beschwerden im Mundbereich: Der Verzehr von Tomaten schützt uns vor Wunden im Mund und verbessert unsere Sehfähigkeit.
  • Krebshemmend: In Studien der Harvard University wurde belegt, dass bei regelmäßigem Konsum von Tomaten Magenkrebs und Brustkrebs vorgebeugt werden kann.

Lesetipp: Zucchini-Tomaten-Gratin lecker und einfach!

Tomatenmarmelade – Rezept

Zutaten

    • 1 kg Tomaten
    • 400 g Zucker
    • Saft einer Zitrone
    • 1 Zimtstange

Zubereitung

  • Als erstes werden die Tomaten geschält. Dazu füllst du einen Topf mit Wasser, sobald dieses kocht gibst du die Tomaten ins Wasser und lässt sie ganz kurz (weniger als 1 Minute) kochen. Schrecke danach die Tomaten mit kaltem Wasser ab. Jetzt können sie leichter geschält werden. Entferne wenn möglich auch die Samen.
  • Gib das Tomatenfleisch in eine Schüssel und füge dann den Zucker und den Zitronensaft dazu. Lasse diese Mischung eine Stunde lang ruhen. So verschwindet die Säure der Tomaten und die Zutaten mischen sich dann besser.
  • Koche alle Zutaten dann bei niedriger Temperatur. Vergiss nicht den Zimt dazuzufügen, er verleiht der Marmelade einen köstlichen Geschmack. Rühre ständig um, so wird die Marmelade feiner. Die Marmelade muss mindestens eine Stunde lang gekocht werden. Du kannst ab und zu probieren. Doch vergiss nicht das Rühren, sonst könnte die Marmelade unten anbrennen und bitter werden.
  • Sobald die Marmelade fein und leicht ist, kannst du den Herd abschalten. Jetzt sollte die Mischung noch mindestens eine halbe Stunde lang ruhen und auskühlen. Du wirst sehen, dass sie dabei immer fester wird. Sie schmeckt einfach lecker.
  • Du kannst die Marmelade dann in Gläser mit Deckel füllen, um sie aufzubewahren. Um sie haltbar zu machen, kannst du die Gläser in einen Topf mit kochendem Wasser stellen. So kannst du sie hermetisch verschliessen und du kannst sie länger aufbewahren.

Tomatenmarmelade schmeckt z.B. köstlich auf einem Vollkorntoast mit Brie. Probiere es aus!

Foto mit freundlicher Genehmigung von Cocina de Neus.

  • Etminan, M., Takkouche, B., & Caamaño-Isorna, F. (2004). The role of tomato products and lycopene in the prevention of prostate cancer: A meta-analysis of observational studies. Cancer Epidemiology Biomarkers and Prevention. https://doi.org/10.1158/1055-9965.epi-05-0563
  • Agarwal, S., & Rao, A. V. (2000). Tomato lycopene and its role in human health and chronic diseases. CMAJ. https://doi.org/10.1016/j.amjsurg.2013.09.032