Diese Mittel könnten helfen kleine Warzen zu entfernen

· 29 April, 2015
Um Warzen zu entfernen, ist ein Arztbesuch erforderlich. Zusätzlich können Zwiebeln mit antibiotischer Wirkung als Hausmittel angewendet werden. Sie haben antivirale und antiseptische Eigenschaften und helfen, das Immunsystem zu stärken. So kann der unangenehme Virus, der die Warzen verursacht, bekämpft werden.

Sie sind gutartige Hautwucherungen, die – insbesondere im Gesicht – nicht unbedingt schön wirken. Kleine Warzen sind zwar nicht gesundheitsschädlich, können jedoch ein ästhetisches Problem darstellen.

Die Hautwucherungen können in Größe und Form stark variieren. Häufig treten sie an den Fingern, Ellenbogen, Knien, im Gesicht, am Hals oder auch auf der Kopfhaut auf.

Es ist sehr schwierig, Warzen völlig zu entfernen. Es handelt sich dabei um ein Symptom des humanen Papillomvirus (HPV). Mit der richtigen Pflege und Behandlung kann man die Warzen jedoch reduzieren.

Um sie dauerhaft zu beseitigen, müssen wir zum Arzt gehen. Als Hausmittel ist die Zwiebel ein natürliches Antibiotikum mit antiseptischen und antiviralen Eigenschaften. Sie stärkt das Immunsystem und bekämpft das Virus, das kleine Warzen produzieren.

Es gibt eine große Anzahl an chemischen und natürlichen Arzneimitteln, doch heute möchten wir dir ein ausgezeichnetes Mittel mit nur einer Zutat vorstellen, mit dem sie schnell entfernt werden können. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Kleine Warzen mit Zwiebeln behandeln

zwiebeln

Für viele Hausmittel gegen Warzen werden Zwiebeln als Hauptbestandteil verwendet.

Verschiedene Studien bestätigten, dass die antiseptischen und antiviralen Eigenschaften der Zwiebel helfen, das Immunsystem zu stärken und den Virus zu bekämpfen.

Außerdem enthalten Zwiebeln Schwefelverbindungen, welche die Durchblutung stimulieren. Sie können jedoch auch reizende Reaktionen verursachen. Diese Wirkstoffe beschleunigen die Entfernung und machen diese deshalb zu einem der besten Mittel.

Um von allen Vorteilen der Zwiebel zu profitieren, sollten diese regelmäßig in den Ernährungsplan eingebaut werden. Sie kann dann auch von innen beim Kampf gegen den Virus helfen.

Dadurch versorgst du deinen Organismus mit einem natürlichen Antibiotikumdas hilft, die Zellerneuerung zu beschleunigen und gleichzeitig vor Viren schützt.

Für die schnelle Entfernung ist auch eine äußerliche Anwendung erforderlich. Dabei ist zu beachten, dass rohe Zwiebeln zu Hautreizungen rund um die Warze führen können.

Lesetipp: 5 Hausmittel mit Zwiebel gegen Haarausfall

Diese kann man jedoch verhindern, indem man die Zwiebel vorher kurz in Wasser kocht und eine sanfte Paste zubereitet. Diese wird dann direkt auf die Warze aufgetragen. Du solltest sie dann mit einem Pflaster befestigen, damit sie die ganze Nacht lang wirken kann.

zwiebel-krebs

Noch wirksamer ist eine rohe Zwiebel direkt auf der Haut. Wenn du dies verträgst, kannst du die Zwiebel zwei Mal täglich direkt auf die Haut legen. Am besten morgens und in der Nacht. Die rohe Zwiebel bewahrt alle positiven Eigenschaften und wirkt deshalb schneller.

Die Resultate sind nicht sofort zu sehen, du musst dieses Hausmittel konstant anwenden, um das gewünschte Ziel zu erreichen.

Wichtig!

Dieses natürliche Hausmittel ist bei kleinen Warzen sehr wirksam und hilft schnell. Trotzdem musst du bei durch HPV verursachten Warzen einen Arzt aufsuchen. Er kann dich beraten, um den Virus definitiv zu bekämpfen.

Lesetipp: 8 wenig bekannte Vorzüge von Zwiebeln

Solange dieser im Körper weilt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich immer wieder neue bilden. Bei Frauen könnte sogar Gebärmutterhalskrebs entstehen.

Du solltest auf keinen Fall versuchen, die Warzen selbst auszureißen. Andere Bereiche oder sogar andere Personen können infiziert und das Problem vergrößert werden. Wenn kein Heilmittel gegen die Warzen hilft, lasse dich dementsprechend von deinem Arzt beraten!

  • Zohri, A. N., Abdel-Gawad, K., & Saber, S. (1995). Antibacterial, antidermatophytic and antitoxigenic activities of onion (Allium cepa L.) oil. Microbiological Research. https://doi.org/10.1016/S0944-5013(11)80052-2
  • Ankri, S., & Mirelman, D. (1999). Antimicrobial properties of allicin from garlic. Microbes and Infection. https://doi.org/10.1016/S1286-4579(99)80003-3