Kleine Liebesbeweise festigen die Beziehung

· 29 Oktober, 2015
In einer gesunden Beziehung akzeptieren beide Partner ihre Unterschiede und stärken ihre Liebe durch die Überwindung alltäglicher Schwierigkeiten.

Kleine Aufmerksamkeiten und Liebesbeweise machen in einer Beziehung einen wichtigen Unterschied: Sie nähren diese und bewirken, dass auch im Alltag Zärtlichkeit und Liebe in den Vordergrund rückt.

Nicht allein die Liebe verbindet, sondern auch die Art wie zwei Personen tagein, tagaus miteinander umgehen. Damit die Flamme der Liebe am Leben bleibt, muss sie respektiert und gepflegt werden wie ein Garten, der Wasser benötigt, um uns mit seinen Früchten oder Blumen zu erfreuen.

Kleine Details und Aufmerksamkeiten, kleine Liebesbeweise können den Alltag erfreuen. Eine Umarmung, Schutz, Hilfe, Pflege, die gemeinsame Nachtruhe, ein gemeinsamer Film oder ein Spaziergang Hand in Hand. Ein unerwartetes „ich liebe dich“, ein flüchtiger Kuss… kleine, „unwichtige“ Dinge.

Dauerhafte Beziehung durch kleine Liebesbeweise

Ohne kleine Aufmerksamkeiten verliert die Liebe an Bedeutung und der Alltag gestaltet sich eintönig und grau. Warum das so ist, ist nicht so wichtig, Liebe muss nicht verstanden sondern gezeigt werden, jeden Tag und in jedem Augenblick.

Diese kleinen Liebesbeweise nähren die Flamme, nicht die Leidenschaft, sondern das wahrhaft große Gefühl des Geliebtseins. Es ist viel einfacher, als uns das vorgemacht wird, oft verkomplizieren wir uns selbst das Leben.

Am Ende wirst du dir bewusst, dass die kleinen Dinge immer wichtiger sind. Ein Gespräch um drei Uhr am Morgen, ein spontanes Lächeln, ein verheerendes Foto, das dich laut zum Lachen bringt, ein Gedicht mit zehn Worten, das dir eine Träne entlockt. Bücher, die keiner kennt und die du liebst, eine Blume, mit der du deine Haare schmückst, ein Kaffee, den du alleine trinkst… das sind die Dinge im Leben, die sich wirklich lohnen. Kleine Dinge, die für große Bewegungen verantwortlich sind.

Zwischen Buchstaben und Kaffee

Wahre Liebe

Liebe wird jeden Tag genährt von Details, Aufmerksamkeiten, Sorgen und manchmal auch von Mut… Liebe leben bedeutet jeden Tag mit nur einer Person im Kopf aufzuwachen, diese glücklich zu machen, zu pflegen, ihre Lachtränen zu trocknen, ihr zu schmeicheln und Vorrang zu geben.

Wahre Liebe besteht nicht darin zu fordern, sondern zu geben. Lieben ist nicht das Synonym von Unterwerfung oder Abhängigkeit sondern von Freiheit und Freude.

Es ist wichtig, bestimmte Wörter nicht zu verwechseln: Nicht Loslösung sondern eine gesunde Bindung ist das Ideal. Ein sicheres Zusammengehörigkeitsgefühl, Zuneigung, die frei von Unsicherheiten und Forderungen ist, ist das Ziel einer Beziehung.

Loslösen bedeutet sich abwenden, nicht lieben – und dies ist ein Schritt aus nicht in die Beziehung.

kleine Liebesbeweise

Doch auch romantische Ideale wie in den Klassikern Walt Disneys bringen uns nicht weiter.

Wie oft haben wir gesehen, dass eine wünschenswerte Beziehung auf einer intensiven Abhängigkeit beruht, was zu emotionalen Forderungen und unwirklichen Erwartungen führt.

Wahre Liebe ist nicht perfekt, sondern ehrlich. Sie beruht auf Respekt und Vertrauen. Sie ist an komplizenhaften Blicken, Küssen und Zärtlichkeiten zu erkennen. Wahre Liebe richtet nicht und lässt dem anderen Raum für sich selbst.

Die Liebe währt so lange, wie du sie pflegst und du pflegst sie solange du willst. Dass sie aus kleinen Aufmerksamkeiten besteht ist Teil der Theorie, die wir alle kennen. In Wirklichkeit wissen wir jedoch nicht, diese in die Praxis umzusetzen. Lasst uns darüber nachdenken…

Was haben dauerhafte Beziehungen gemeinsam?

Die ideale Liebe ist nur eine mentale Konstruktion, der wir bestimmte Eigenschaften zuschreiben, die wir gerne in unserem Leben sehen würden. Doch die Wirklichkeit ist anders: Es gibt keine magische Formel, um eine dauerhafte, gesunde Beziehung aufzubauen.

Vertrauen und Liebe durch kleine Liebesbeweise

Der Forscher John Gottman hat jedoch 5 grundlegende Säulen definiert, auf die sich glückliche Paarbeziehungen stützen.

1. Bewunderung

Dauerhafte Beziehungen sind fähig, die Eigenschaften des Partners positiv zu werten. Das bedeutet nicht, die Qualitäten des Partners auf einfältige Weise zu loben, sondern Wertschätzung zu zeigen.

2. Eine Team bilden

Wichtig ist, die Beziehung als „wir“ zu betrachten nicht als „du auf der einen Seite und ich auf der anderen“. Dies muss bis zur letzten Konsequenz durchgezogen werden. Das heißt, dass beide Partner für ihre Beziehung und ihr Leben verantwortlich sind.

3. Tiefgründiges Kennen des anderen und der Beziehung

Erfolgreiche Beziehungen wissen, welche Interessen der Partner hat und was ihm nicht gefällt. Außerdem drücken sie sich offen und ohne Ängste aus.

4. Durch Schwierigkeiten lernen

Dauerhafte Beziehungen sprechen davon, Schwierigkeiten gemeinsam überwunden zu haben und sind deshalb positiv eingestellt.

5. Akzeptieren

Glückliche Partner sind sich auch darüber bewusst, dass es Schwierigkeiten gibt, die überwunden werden können und andere, mit denen man Leben muss. Anders zu sein sehen sie als Vorteil, nicht als Nachteil.

Es geht nicht darum, eine perfekte Liebe zu suchen, sondern eine authentische, einfache und zufriedenstellende. Eine gute Beziehung heißt nicht, nie zu streiten, sondern Unterschiede zu lösen und mit Problemen, die nicht gelöst werden können, gemeinsam zu leben.

Dauerhafte und glückliche Partner sind nicht jene, die weniger unterschiedlich sind als andere, sondern jene, die die Fähigkeit besitzen, den anderen zu verstehen, zu akzeptieren und zu pflegen. Jene, die kleine Details und Aufmerksamkeiten schätzen und damit ihre Liebe täglich nähren.

 

Titelbild zur Verfügung gestellt von Puuung