Kann man Küssen lernen?

17 März, 2019
Als Kinder fanden wir das Küssen eklig und konnten uns nicht vorstellen, es jemals zu tun. Und plötzlich taten wir es doch – mussten wir es lernen?

Sich zu küssen ist weltweit ein Ritual der Freundschaft und der Liebe. Doch nicht jeder kann so küssen, dass es dem Partner gefällt und einige sind überfordert, wenn es ums Küssen geht. Heute erfährst du mehr rund um die internationale Art, Freundschaft und Liebe zu bekunden.

Warum küssen wir?

Hast du dich auch schon gefragt, warum wir küssen, wenn wir jemandem oder etwas gegenüber unsere Zuneigung zeigen wollen? Warum küssen wir unseren Partner anders als unsere Kinder und warum küssen wir auch Gegenstände oder gar den Boden? Woher kommt dieser Brauch, der in diversen Kulturen zu finden ist?

Diesen Fragen gehen sogar Wissenschaftler nach, die in einem eigenen Wissenschaftszweig arbeiten: der Philematologie, der Wissenschaft des Küssens. Küssen wir etwa nur, weil dies von uns erwartet wird oder küssen wir, weil es uns durch unsere Kultur so in die Wiege gelegt wurde?

Ganz genau:

Küssen ist gesund!

Grundsätzlich bezeichnen wir in unserer Kultur einen Kuss als eine liebevolle Berührung mit dem Mund. Diese Berührung kann Lebewesen oder Gegenständen gelten und drückt Zuneigung aus. Ein Handkuss dagegen zeugt von Respekt und Ehrerbietung. Wir küssen also abhängig von der Situation auch anders.

Wenn wir uns küssen, so dient das nicht immer dazu, unsere Liebe zu zeigen, sondern ist oft eine Geste, die Worte erspart. Worte des Abschieds oder der Begrüßung beispielsweise. Es gibt diverse Bräuche und Situationen, in denen wir küssen:

  • Begrüßung
  • Abschied
  • Überraschung
  • Verehrung
  • Liebe
  • Bruderkuss
  • Schwesternkuss
  • Kuss unterm Mistelzweig
  • Kussspiele

Sicherlich fallen dir auch hier noch weitere Beispiele für Situationen ein, in denen ein Kuss nicht unbedingt tiefe Liebe zwischen zwei Menschen zeigt oder symbolisiert.

Paar beim KüssenWelche Formen des Kusses gibt es?

In der Welt der Küsse gibt es unvorstellbar viele Varianten, sodass es sicherlich nicht möglich ist, hier alle aufzulisten. Dennoch möchten wir dir mit einem kurzen Überblick zeigen, wie unterschiedlich Küsse sein können:

  • Küsschen: Beim Küsschen bleiben die Lippen geschlossen und der Mund berührt nur flüchtig den Geküssten.
  • Spitzkuss: Ein mit spitzen Lippen oft nur als Geste ausgeführter Kuss, der auch ganz ohne Berührung ausgeführt werden kann.
  • Luftkuss: Beim Luftkuss wird zunächst in die eigene Handinnenfläche geküsst und der Kuss dann über die eigene Hand zum Geküssten durch die Luft geblasen.
  • Nippen: Bei diesem Kuss nippen die Kusspartner als Abschluss des Kusses kurz mit den eigenen Lippen an denen des Partners.
  • Zungenkuss: Beim Zungenkuss berühren sich Lippen und Zungen der Küssenden. Auch Orang-Utans kennen Zungenküsse!
  • Schmerzkuss: Kein Kuss im eigentlichen Sinne, sondern ein Knabbern und Beißen am Körper des Partners, um diesem Lustgefühle zu bescheren.
  • Intimkuss: Intimküsse werden im Intimbereich oder auch auf Geschlechtsmerkmale wie zum Beispiel Brüste gesetzt.
  • Handkuss: Ein Handkuss kann, muss aber nicht, ein nur auf den Handrücken des Geküssten gehauchter Kuss sein, der Ehrerbietung, Unterwürfigkeit und Respekt zeigt.
  • Nasenkuss: Der als „Eskimokuss“ bekannte Nasenkuss besteht aus einem Aneinanderreiben der Nasen.
  • Schmetterlingskuss: Hierbei werden weder Lippen noch Nasen benutzt, sondern die Wimpern, welche wie ein Schmetterling die andere Person zart berühren.

Sicherlich kennst du noch andere Arten von Küssen, jedoch zeigt diese kurze Aufstellung, dass Küsse sehr vielfältig und auch extrem unterschiedlich in ihrer Bedeutung sein können. Welches ist dein liebster Kuss?

Achtung:

5 Krankheiten, die über Küsse übertragen werden können

Paar küsst sichGibt es den „richtigen“ Kuss?

Unter Erwachsenen wird der Zungenkuss als „richtiger Kuss“ angesehen. Der Kuss, vor dem wir als Kinder uns furchtbar geekelt haben, denn schon ein Wangenkuss von Tante Hedwig war kaum auszuhalten. Doch kann man diesen Kuss lernen?

„Learning by doing“ würde der Engländer sagen, denn mit der Zeit kommt die Erfahrung und mit wechselnden Partnern die Erkenntnis, dass es nicht „den perfekten Kus“ gibt und keine allgemeingültige Anleitung. Grundsätzliche Ratschläge sind jedoch:

  • Küsse langsam.
  • Übe keinen Druck auf den Kopf/Mund des Partners aus.
  • Mache kleine Pausen zum Atmen.
  • Streichle und liebkose währenddessen Nacken, Rücken oder Hinterkopf des Partners.
  • Beziehe die Lippen mit ein.
  • Achte darauf, dass nicht zu viel Speichel fließt.

Manche Kusspartner mögen es, sanft mit den Zähnen an Lippen oder Zunge geknabbert zu werden, probiere aus, was gefällt. Es gibt kein Patentrezept, erlaubt ist, was sich gut anfühlt. Und eine Zwiebel- oder Knoblauchfahne gehört sicherlich nicht dazu…