Küssen ist gesund!

· 15 Oktober, 2014
Beim Küssen werden Hormone frei, die wie ein natürliches Antidepressivum wirken und für gute Laune sorgen. Die Blutgefäße werden dabei erweitert und folglich Schmerzen gelindert.

Sie brauchen sicher keine Gründe fürs Küssen, doch in diesem Beitrag erfahren Sie trotzdem, warum Küssen so unglaublich gesund ist. Wussten Sie, dass Küssen das Immunsystem verbessert, beim Abnehmen hilft weil der Stoffwechsel angeregt wird und Zahnprobleme sowie Allergien bekämpft? 

Entdecken Sie diese und andere Kuriositäten, die Sie noch mehr zum Küssen motivieren werden, insbesondere wenn Sie wissen, dass Küssen sogar dazu beitragen kann, das Leben zu verlängern. 

Besseres Abwehrsystem

Wussten Sie, dass Küssen helfen kann, Krankheiten vorzubeugen? Dies ist deshalb der Fall, da auf diese Weise Hormonabsonderungen aktiviert werden, die zur Verbesserung des natürlichen Abwehrsystems beitragen. Außerdem wird der Speichel mit jenem des Partners vermischt, was zu einer Immunisierung gegen Keime beiträgt.

Lindert Schmerzen

Beim Küssen entstehen Endorphine, die schmerzlindernd wirken. Dies ist auch aufgrund der Ausweitung der Blutgefäße der Fall, deshalb ist Küssen insbesondere empfehlenswert für jene Personen, die oft an entzündungsbedingten Schmerzen leiden, wie z. B. bei Arthritis, Fibromyalgie, chronischem Erschöpfungssyndrom, Muskelbeschwerden und sogar bei Kopfschmerzen!

Gut gegen Depressionen

Beim Küssen entsteht in unserem Körper Oxytocin, ein Hormon, das uns in einen Glückszustand versetzt. Deshalb funktioniert Küssen wie ein natürliches Antidepresssivum und ist besonders bei Stress, Traurigkeit, Angst, Depressionen usw. sehr empfehlenswert.

Außerdem besteht in Familien, wo sich Paare häufig küssen, ein glückliches Ambiente.

Schützt vor kardiovaskulären Beschweden

Stress ist der Auslöser für verschiedenste Krankheiten, u.a. auch für erhöhte Cholesterinwerte und Kreislaufprobleme. Sie sollten deshalb, abgesehen von einer ausgewogenen Ernährung, nicht auf die Kusstherapie vergessen. Die Erhöhung der Herzfrequenz hilft außerdem bei der Regulierung des Blutdrucks.

küsse2

Aktiviert die Muskeln

Beim Küssen werden 30 Gesichtsmuskeln verwendet und die Durchblutung gefördert. Und was bringt uns das? So sorgen Sie für straffe, geschmeidige und junge Haut. Sie kennen sicher die Vorzüge einer Gesichtsmassage zur Vorbeugung gegen Falten. Auch Küssen ist eine gute Therapie gegen Hautalterung und besser als jede Feuchtigkeitscreme.

Beugt Zahnproblemen vor

In einer Studie wurde festgestellt, dass beim Küssen 40.000 unschädliche Bakterien im Speichel ausgetauscht werden, die vom Abwehrsystem aufgenommen werden.

Küssen stimuliert die natürlihe Speichelbildung, dies hilft bei der Eliminierung von Krankheitserregern im Mund, da Speichel desinfizierend wirkt. Auf diese Weise wird die Säure reduziert, die auf lange Sicht für Zahnbelag, Karies und andere Zahnprobleme verantwortlich ist. 

Aktiviert den Stoffwechsel und hilft beim Abnehmen

Beim Küssen werden Kalorien verbrannt, nicht nur durch die Bewegung, sondern durch die Gefühle, die dabei entstehen. Es kann zu 70 – 140 Herzschlägen pro Minute kommen. Auf diese Weise wird der Stoffwechsel angeregt und mehr Kalorien werden abgebaut.

Verbessert das Selbstwertgefühl

Auf emotionaler Ebene trägt Küssen dazu bei, dass wir uns geliebt und folglich als wichtig im Leben der geküssten Person fühlen. Je nach der Situation der Person kann Lieben, Teilen, Geben und Nehmen große Zufriedenheit erzeugen.

Manche Berater empfehlen sogar, den Partner immer vor der Arbeit zu küssen, um so das Selbstwertgefühl und gleichzeitig die Leistungsfähigkeit zu steigern. 

küsse3

Gut bei Allergien

Beim Küssen wird auch die Histaminproduktion angeregt, dieser Botenstoff beugt gegen Allergiesymptome vor (wie z.B. Niesen, Augen- oder Nasenrinnen).

Küssen verlängert das Leben

Nach all diesen Vorteilen des Küssens, bleiben keine Zweifel mehr: es wirkt auch lebensverlängernd. Zu beachten ist nur, regelmäßig und ehrlich zu küssen! 

Bilder zur Verfügung gestellt von scatto felino, jonrawlinson und duckiemonster