Wie heilt man Aphthen und Wunden im Mund?

· 7 März, 2019
Wunden im Mund können aus verschiedenen Gründen entstehen, doch die Lösung ist ähnlich. Wir erklären dir, wie man sie lindert und wie du das Auftreten in Zukunft vermeiden kannst.

Aphthen und Wunden sind kleine Verletzungen in den Schleimhäuten des Mundes. Obwohl sie nicht groß sind, lösen sie oft unangenehme Schmerzen aus. Kalte, heiße, knusprige oder saure Lebensmittel reizen sie und provozieren somit Unwohlsein.

Die Heilung erschwert sich aufgrund der Feuchtigkeit des Mundes und dem Verzehr von Lebensmitteln. Deshalb bemühen wir uns um eine schnelle und effektive Lösung, durch die wir die schmerzhaften Aphthen und Wunden im Mund heilen können.

Warum treten Aphthen und Wunden im Mund auf?

Es gibt sie zwar sehr häufig, doch man weiß nicht genau, aus welchen Gründen dies geschieht. Man weiß nur, dass Aphthen und Wunden im Mund etwa 20% der Bevölkerung betreffen.

Sie lösen Schmerz und Unwohlsein aus, sowohl beim Sprechen als auch beim Essen. Es gibt zwei Arten: einfache und komplexe.

Die einfachen treten mehrmals pro Jahr auf und dauern etwa eine Woche. Die komplexen sind seltener und für gewöhnlich leiden Menschen darunter, die zuvor unter einer Art von Mundgeschwür litten.

Ihr Auftreten kann verschiedene Ursachen haben. Dies sind einige Faktoren:

  • Stress
  • Verzehr von sauren Lebensmitteln
  • Verletzung durch ein Lebensmittel oder Utensil
  • geschwächtes Immunsystem
  • Ernährungs- oder Verdauungsprobleme
  • Zahnspange

Man muss auf Aphthen und Herpes achten, die gleich aussehen können. Lippenherpes wird durch einen Virus ausgelöst und kann ansteckend sein, Aphthen sind es hingegen nicht. Außerdem kann Herpes auch an anderen Stellen des Gesichts, wie Lippen, Nase und Kinn auftreten.

Hast du ein Mundgeschwür, dann gehören Brennen und schmerzhaftes Kribbeln zu den Symptomen. Es kommt auch zu weißen oder gräulichen Blasen, mit Rötung an den Rändern. Fieber und Schwellung der Lymphknoten können ebenfalls auftreten.

Zum Glück verschwinden Aphthen und Wunden im Mund fast immer von selbst. Der Schmerz ist zwar unangenehm, doch es ist wichtig, die Berührung mit Zunge oder Zähnen zu vermeiden, um das Problem nicht noch zu verstärken. Binnen 7 bis 10 Tagen sind sie dann nichts weiter als eine schlechte Erinnerung.

Naturheilmittel gegen Aphthen und Wunden

Salz

Meersalz

Dies ist eines der günstigsten und effektivsten antiseptischen Mittel, die es gibt. Es ist ein großer Verbündeter, um Wunden natürlich zu heilen. Du brauchst dazu nur einen Teelöffel Salz in einem Glas warmem Wasser aufzulösen und damit deinen Mund auswaschen.

Spucke das Salzwasser danach aus und wiederhole diese Behandlung mindestens drei Mal täglich. Langsam verschwinden so der Schmerz und das lästige Gefühl.

Natron

Natron ist ebenfalls antiseptisch. Vermische es mit einem halben Glas Wasser und wasche deinen Mund damit aus, aber schlucke es nicht.

Du kannst mit ein wenig Wasser auch eine Paste herstellen, die du direkt auf die Aphthen und Wunden auftragen kannst. Lasse sie dort einige Momente wirken. Spüle sie anschließend mit Wasser aus, ohne zu rubbeln.

Unser Lesetipp: Verbrennungen behandeln mit Natron

Wasserstoffperoxid

Dies ist ebenfalls wirksam bei der Heilung von Aphthen und Wunden im Mund. Nimm dazu ein Wattestäbchen und tunke es in Wasserstoffperoxid. Wende es drei Mal täglich direkt an der betroffenen Stelle an. Es beruhigt die Schmerzen und beugt möglichen Entzündungen vor.

Mundwasser

Mundwasser und Zahnseide
Um Aphthen und Wunden im Mund zu heilen, braucht man antiseptische Mittel, die keine Entzündungen hervorrufen.

Dies ist ein Hausmittel, dass schnell die lästigen Symptome beruhigen kann und die Verbreitung von Bakterien stoppt. Verwende nicht zu viel davon, besonders wenn es sehr stark ist, denn es könnte brennen.

Eis

Auch Eis kann gegen Aphthen und Wunden im Mund nützlich sein, denn es beruhigt Reizung und Schmerzen. Dabei wirkt es wie ein Beruhigungsmittel. Lege einen kleine Eiswürfel auf die betroffene Stelle, so oft, wie nötig.

Joghurt

Dank der Milchsäure und der darin enthaltenen Bakterien kann dir Joghurt dabei helfen, den pH-Wert im Mund zu regulieren und die Bildung neuer Bakterien zu hemmen. Iss deshalb täglich etwas Joghurt, du kannst ihn auch direkt auf die betroffenen Stellen auftragen.

Lies auch: 6 Möglichkeiten, Naturjoghurt als Heilmittel zu verwenden

Tipps, um das Auftreten von Aphthen und Wunden vorzubeugen

Schmerzhafte Aphthe
Manchmal kann auch schlechte Ernährung zu Aphthen führen.

Vitamin- oder Mineralstoffmangel können Aphthen und Wunden im Mund auslösen. Deshalb ist es wichtig, dass du auf deine Ernährung achtest. Auch Blutarmut aufgrund von Eisen- oder Folsäuremangel, Zöliakie und Crohn-Krankheit gehören zu den Mitverantwortlichen.

Sei auch beim Zähneputzen, oder wenn du knusprige Lebensmittel wie Kekse, Chips oder Knäckebrot isst, besonders vorsichtig, denn dadurch kannst du ebenfalls Wunden verursachen.

Vermeide ebenfalls saure oder scharfe Lebensmittel und Kaugummi, und verwende auch täglich Zahnseide, damit dein Mund immer schön sauber bleibt.