Wasser mit Natron – mögliche Nutzen

· 11 Dezember, 2015
Um einen Basenüberschuss zu vermeiden, was ebenfalls kontraproduktiv wäre, empfiehlt es sich, einen halben Teelöffel Natron in einem Glas Wasser nach jeder Hauptmahlzeit einzunehmen.

Natron ist weltweit in vielen Haushalten sehr beliebt, da es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten bietet: Es kann sowohl in der Küche als auch zur Reinigung des Haushalts und für die Gesundheit sehr hilfreich sein.

Heute berichten wir dir über Wasser mit Natron und seine möglichen Effekte für unsere Gesundheit.

Auch wenn manche konventionelle Produkte bevorzugen, gibt es ebenso viele, die die außerordentlichen Vorzüge dieses weißen Pulvers nutzen.

Bei einem mäßigen Konsum in kleinen Dosen nimmt man an, dass damit die allgemeine Funktionstüchtigkeit des Organismus verbessert werden kann.

Natron in Wasser aufgelöst zählt zu den ältesten Heilmitteln und viele Menschen auf aller Welt schwören auf die angeblichen Wirkungen. Man behauptet, es biete eine ausgezeichnete Möglichkeit, den Körper vor verschiedenen Krankheiten zu schützen.

Natürliches Antazidum

Natron gegen Magensäure

Natron ist zur Neutralisierung der Magensäure in vielen Haushalten sehr beliebt. Damit können möglicherweise Sodbrennen und Reflux bekämpft werden. 

Ein Glas Wasser mit Natron hilft angeblich gegen Schwellungen und Gasbildung, was die Verdauung augenblicklich erleichtert.

Hier findest du mehr Information: Sodbrennen – Behandlungsmöglichkeiten

Könnte basebildend wirken

Man redet oft von einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Wenn der Körper übersäuert wäre, würde er auch für verschiedene Krankheiten anfälliger.

Wasser mit Natron hilft angeblich, die Säure zu reduzieren: Es reguliere den pH-Wert auf natürliche Weise und fördere deshalb die Gesundheit. 

Der tägliche Konsum sollte jedoch die empfohlene Dosis nicht überschreiten. Ein Überschuss könnte kontraproduktiv sein und zu Alkalose führen. Sprich mit deinem Arzt über dieses Thema!

Wirkt antiseptisch

Natron als Mundspülung

Man behauptet, Natron wirke leicht antiseptisch und helfe deshalb, krankheitsverursachende Viren und Bakterien zu eliminieren.

Deshalb verwenden viele Menschen das weiße Pulver auch bei Halsschmerzen und -schwellungen zum Gurgeln.

Hilft möglicherweise bei Harnwegsinfektionen

Wasser mit Natron könnte als Schutz gegen Harnwegsinfektionen helfen, da es möglicherweise die Säure im Urin reduziert.

Abgesehen von viel Wasser und Heidelbeersaft könnte man in diesem Fall also auch Wasser mit Natron trinken, um Harnwegsinfektionen möglicherweise zu behandeln.

Wirkt angeblich gegen Gicht und Gelenkschmerzen

Junge Frau mit Gelenkschmerzen

Ein erhöhter Harnsäurespiegel im Harn und im Blut kann zu Schmerzen und chronischen Krankheiten wie Gicht oder Arthritis führen.

Natron reguliert angeblich den pH-Wert im Blut und reduziert die Harnsäure. Deshalb behauptet man, es sei ein ausgezeichnetes Mittel zur Vorsorge und Behandlung dieser Krankheiten.

Lasse dich jedoch zuvor von deinem Arzt beraten.

Verbessert möglicherweise die physische Leistungsfähigkeit

Die Milchsäure, die bei körperlichen Aktivitäten freigesetzt wird, kann sich in Muskeln und Gelenken ansammeln und zu Muskelkater oder Muskelermüdung führen.

Um zu verhindern, dass dadurch deine sportliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird, kannst du ebenfalls Wasser mit Natron ausprobieren, denn angeblich werden so die Säurewerte reguliert.

Reguliert möglicherweise den Cholesterinspiegel

Mineralwasser mit Natron könnte ebenfalls eine positive Wirkung auf erhöhte Cholesterinwerte haben. Das behauptet man insbesondere für das LDL-Cholesterin, das auch als schlechtes Cholesterin bekannt ist.

Da es jedoch viel Natrium enthält, ist es im Falle von Bluthochdruck nicht zu empfehlen, denn dadurch könnte sich die Situation verschlimmern.

Sprich auf alle Fälle mit deinem Arzt, bevor du dieses Hausmittel ausprobierst.

Wir empfehlen dir auch folgenden Beitrag: Leckerer Smoothie zum Cholesterin- und Fettabbau

Wie wird das Wasser mit Natron eingenommen?

Natron ist ein bekanntes Hausmittel

Wie bereits erwähnt, solltest du die empfohlenen Mengen nicht überschreiten, um negative Effekte zu vermeiden.

Lasse dich von deinem Arzt oder einem Ernährungsexperten näher zu diesem Thema beraten!