Intraokulare Linsenoperation: Wann ist sie notwendig?

Die meisten Ursachen für eine verminderte Sehschärfe liegen in der Beeinträchtigung eines der Brechungsmittel. Eine gute Lösung für diese Fälle ist die intraokulare Linsenoperation.
Intraokulare Linsenoperation: Wann ist sie notwendig?

Letzte Aktualisierung: 29 April, 2021

Das menschliche Auge ist eine anatomische Struktur mit verschiedenen Brechungsmitteln, wobei die Augenlinse das wichtigste von ihnen ist. Viele Erkrankungen können die okulären Strukturen beeinträchtigen, daher ist es notwendig, korrigierende Maßnahmen zu ergreifen. Eine der möglichen Behandlungen ist die intraokulare Linsenoperation.

Die Hauptfunktion der Brechungsmittel besteht darin, Lichtstrahlen auf einen bestimmten Punkt der Netzhaut treffen zu lassen, um eine maximale Sehschärfe zu erreichen. Wenn es ein Problem mit der Hornhaut oder der Linse gibt, trifft das Licht an der falschen Stelle auf, was bei den Betroffenen verschiedene Sehstörungen verursacht.

Die intraokulare Linsenoperation ist die medizinische Behandlung der Wahl, um Brechungs- und Grauer-Star-Probleme zu lösen. Bei diesem Verfahren wird eine klare natürliche Linse in das Auge eingesetzt, um die gesamte Augenlinse zu korrigieren oder zu ersetzen. In diesem medizinischen Bereich wurden bereits viele Fortschritte und Innovationen gemacht.

Was kann die Funktion der kristallinen Linse verändern?

Die Linse ist die Hauptstruktur, die darauf ausgerichtet ist, das Licht auf die Netzhaut umzulenken. Wenn die Funktion der Linse gestört ist, kommt es zu spürbaren Sehstörungen und anderen Symptomen.

Krankheiten verschiedener Art können diese Struktur beeinträchtigen, wobei der Graue Star eine der häufigsten ist. Diese lässt sich als Trübung innerhalb der Augenlinse von sehr unterschiedlichem Ausmaß definieren.

Es handelt sich um eine altersbedingte Erkrankung, die bei älteren Menschen häufiger vorkommt. Andere Erkrankungen der Augenlinse, die ihre Funktion beeinträchtigen, sind die folgenden:

  • Alterssichtigkeit
  • Kapselförmige Trübung
  • Pseudoexfoliationssyndrom (PEX)

Auf der anderen Seite gibt es Erkrankungen, die zwar nicht direkt die Linse betreffen, aber ihre Funktion verändern können. Dies sind beispielsweise Myopie, Hyperopie und Astigmatismus. All diese Erkrankungen verändern den Punkt, an dem das Licht auf die Netzhaut trifft, was dann zu unscharfem Sehen führt.

Der Graue Star kann zu Erblindung führen, weshalb in fortgeschrittenen Fällen eine Operation empfohlen wird.

Dies könnte dich auch interessieren: Grauer Star – Vorsorge

Wann ist eine intraokulare Linsenoperation notwendig?

Die intraokulare Linsenoperation ist eine seit vielen Jahren angewandte Technik, um Brechungsprobleme zu korrigieren und die Abhängigkeit von Brillen oder Kontaktlinsen zu reduzieren. Die Anwendung wurde nur bei starken Problemen empfohlen, in den letzten Jahren wird sie jedoch auch zur Korrektur von Störungen mittlerer Intensität eingesetzt.

Es gibt zwei charakteristische Zustände, bei denen diese Behandlung angewendet wird: refraktäre Erkrankungen und Grauer Star. Die verwendete Linse und das Verfahren im Allgemeinen können je nach Erkrankung variieren.

Brechungsprobleme

Generell wird die betreffende Operation allen empfohlen, die auffällige Brechungsprobleme haben. Darüber hinaus wird es auch Patienten verschrieben, die keine Kandidaten für eine Laseroperation an den oberflächlichen oder tiefen Schichten der Hornhaut sind.

Die bei Patienten mit Brechungsproblemen verwendeten Linsen sind Phake Intraokularlinsen. Dieser spezielle Typ wird in die vordere oder hintere Augenkammer eingesetzt, ohne die Linse dabei zu entfernen. Auf diese Weise lenkt das Gerät das Licht um und fokussiert es auf den Punkt der größten Sehschärfe auf der Netzhaut.

Grauer Star

Das Vorhandensein von Trübungen in der Linse verhindert, dass Licht durch die Linse gelangt, sodass eine Person mit Grauem Star erblinden kann. Laut dem National Eye Institute hilft in den frühen Stadien die Verwendung einer Brille, in fortgeschrittenen Fällen sind die Behandlungen jedoch invasiver.

Eine der am häufigsten angewandten Methoden bei Patienten mit Grauem Star ist die Intraokulare Linsenoperation. In diesem Fall verwenden die Ärzte pseudophake Linsen, um das Problem zu korrigieren, wobei sie die Linse entfernen und ersetzen. Diese Operation ist auch für Patienten mit Altersweitsichtigkeit über 45 Jahren sinnvoll.

Wie läuft eine intraokulare Linsenoperation ab?

Der Eingriff ist sehr schnell und dauert in der Regel nur circa 30 Minuten, sofern es keine Komplikationen gibt. Die Vorbereitung auf die Operation beginnt eine Woche zuvor, wenn der Augenarzt kleine Laserlöcher zwischen der vorderen Augenkammer und der Linse anbringt, um einen erhöhten Augeninnendruck zu verhindern.

Es ist auch möglich, einige Tage vor der Operation eine Behandlung mit Antibiotika und entzündungshemmenden Medikamenten zu beginnen, um Komplikationen zu vermeiden. Im Allgemeinen wird eine intraokulare Linsenoperation in den folgenden Schritten durchgeführt:

  1. Der Patient liegt auf dem Rücken und der Arzt appliziert ein Lokalanästhetikum, um die sensorische Innervation des Auges zu hemmen. Dem Patienten können dabei Beruhigungsmittel verabreicht werden.
  2. Als Nächstes entfernt der Arzt Keime im Augenbereich. Die Augenlider werden mit einem speziellen Instrument, dem sogenannten Augenspekulum, geöffnet.
  3. Um Verletzungen zu vermeiden, sollte ein Gleitmittel auf die Hornhaut aufgetragen werden. Anschließend wird ein kleiner Schnitt in das Auge gemacht und die Intraokularlinse eingesetzt.
  4. Zum Schluss entfernt der Spezialist das Hornhautgleitmittel und verschließt den Schnitt mit sehr dünnen Stichen.
  5. Sobald die Naht beendet ist, trägt er/sie Schmieröle auf die Augenoberfläche auf und verschließt das Auge mit einem Pflaster.

Intraokulare Linsenoperation und ihre Vorteile

Der größte Nutzen, von dem die Patienten berichten, ist die deutliche Verbesserung der Sehschärfe nach dem Einsetzen des Geräts. Außerdem sind die Linsen so dünn, dass der Unterschied nicht wahrnehmbar ist und keine Unannehmlichkeiten entstehen.

Weitere Vorteile der intraokularen Linsenoperation sind wie folgt:

  • Kann schlimme Zustände heilen, die herkömmliche Linsen nicht verbessern können.
  • Verbessert die Nachtsicht enorm.
  • Eliminiert die Abhängigkeit von Brillen oder Kontaktlinsen.
  • Linsen kann man bei Bedarf entfernen lassen.
  • Die Genesung ist schnell und es tritt in der Regel kein Augentrockenheitsgefühl auf.
intraokulare Linsenoperation
Das Einsetzen einer Intraokularlinse ist eine Aufgabe, die nicht viel Zeit in Anspruch nimmt, aber sie erfordert eine vorherige Vorbereitung, um Infektionen zu vermeiden.

Mögliche Risiken und Komplikationen

Wie alle chirurgischen Eingriffe birgt auch die intraokulare Linsenoperation Risiken. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Risiken auftreten, ist jedoch sehr gering.

Eine der schwerwiegendsten Komplikationen ist hingegen die Drehung der Linse im Inneren des Auges. Glücklicherweise kommt dies sehr selten vor. Zu den weiteren Komplikationen gehören die folgenden:

  • Hornhautödeme
  • Postoperative Infektionen
  • Grüner Star und Verlust der Sehschärfe
  • Netzhautablösung

Eine weitere Komplikation der Operation ist die Bildung eines hinteren Grauen Stars. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch ebenfalls gering und nicht mit dem Alter assoziiert. In Studien wurde sie nur bei 46 Patienten von insgesamt 1653 untersuchten Fällen gefunden.

Intraokulare Linsenoperation: Eine risikoarme Lösung

Das betreffende chirurgische Verfahren ist die Behandlung der Wahl in einigen Fällen von schwerem Grauem Star und Brechungsproblemen. Es ist eine minimal-invasive Technik, die schnell und mit sehr wenig Risiken und Komplikationen einhergeht. Außerdem gibt es nur wenige Einschränkungen für die Patienten und sie kann auch bei älteren Menschen durchgeführt werden.

Eine der Einschränkungen der intraokularen Linsenoperation besteht darin, dass man alle 2 Jahre einen Spezialisten aufsuchen muss, um den Zustand der Linse und die zugrundeliegende Erkrankung zu überprüfen. Im Vergleich zu den erzielten Vorteilen scheint dies jedoch kein Problem darzustellen.

Es könnte dich interessieren ...
Behandlung und Symptome von Akromegalie
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Behandlung und Symptome von Akromegalie

Akromegalie ist eine seltene und chronische Erkrankung, die durch eine übermäßige Ausschüttung von Wachstumshormon oder GH entsteht.



  • Martínez-Plaza E, López-Miguel A, Holgueras A, Barraquer R, Alió J, Maldonado M. Lentes intraoculares fáquicas: recientes avances e innovaciones. Archivos de la Sociedad Española de Oftalmología. 2020;95(4):178-187.
  • Packer M. The Implantable Collamer Lens with a central port: review of the literature. Clin Ophthalmol. 2018;12:2427-2438.
  • Gimbel HV, LeClair BM, Jabo B, Marzouk H. Incidence of implantable Collamer lens-induced cataract. Can J Ophthalmol. 2018;53(5):518-522.
  • Zhang J, He F, Liu Y, Fan X. Implantable collamer lens with a central hole for residual refractive error correction after corneal refractive surgery. Exp Ther Med. 2020;20(6):160.
  • Li Z, Xu Z, Wang Y, Liu Q, Chen B. Implantable collamer lens surgery in patients with primary iris and/or ciliary body cysts. BMC Ophthalmol. 2018;18(1):287.
  • Chen H, Feng X, Niu G, Fan Y. Evaluation of dry eye after Implantable Collamer Lens surgery. Ophthalmic Res. 2020 Sep 22.