Ich mag Menschen, die mit den Augen lächeln

· 27 Januar, 2016
Ein gezwungenes Lächeln, das der Anstand gebührt, ist steif und bleibt immer hinter dem ehrlichen Lächeln zurück. Für letzteres werden viel mehr Muskeln eingesetzt und man kann es in den Augen erkennen

Ich mag Menschen, die mit einem Lächeln in den Augen durch ihr Leben gehen, denn diese Geste spiegelt ihr Inneres wider. Sie begegnen der Welt mit positiver Energie, Optimismus und Widerstandskraft.

Es handelt sich um Persönlichkeiten mit Charisma, die in ihrem Alltag Bescheidenheit durch Verständnis und Respekt praktizieren.

Bestimmt gibt es auch in deinem sozialen Umfeld einen solchen Menschen, jemanden, der Enthusiasmus versprüht und dem Leben mit einem Lächeln entgegensieht.

Es ist nicht immer einfach, sich diesen Optimismus zu bewahren, wenn die Welt nicht so mitspielt, wie wir uns das vorstellen. Wir müssen dazu unsere Vergangenheit akzeptieren und unseren Blick auf Gegenwart und Zukunft richten, auf neue Hoffnung.

Leben bedeutet, ruhig und besonnen voranzuschreiten. Deshalb vermitteln uns die Menschen, die mit ihren Augen lächeln, ein Gefühl von Weisheit, der wir vertrauen. Von ihnen sollten wir lernen.

Wenn wir unser Glück gefunden haben, können wir anderen damit Mut machen – Wer Licht in sich trägt, beunruhigt den, der in der Dunkelheit ist

Menschen, die ehrlich lächeln

Lächeln

Das Lächeln ist eine Geste, die in aller Welt verstanden wird, unabhängig von Sprache, Religion und Kultur. Keine andere Geste hat einen so großen sozialen und emotionalen Einfluss.

Wenn wir uns etwas genauer mit dem beschäftigen, was Lächeln eigentlich ist, dann stellen wir fest, dass man nicht nur mit dem Mund lächelt.

  • Unsere Augen, unser Blick sind immer ein Spiegel unserer Gefühle. In ihnen liegen unsere Wünsche, unsere Zuneigung zu anderen, unsere Hoffnungen.
  • Wir lächeln mit dem Mund und mit den Augen, aber auch mit der Stimme. Wer Vertrauen vermitteln möchte, sollte lächeln, denn diese simple, universelle Geste bringt uns unseren Mitmenschen näher.
  • Es gibt viele wissenschaftliche Studien, die sich mit den positiven Auswirkungen des Lachens auf unsere Gesundheit beschäftigen. Lächeln und Lachen symbolisieren zudem das Ergebnis unserer Evolution als Mensch, der Evolution unseres Gehirns, das zwischenmenschliche Beziehungen identifiziert und sie mit Gedanken und Erinnerungen verknüpft.
  • Lachen hilft…
    • den Stress zu lindern.
    • die Abwehrkräfte zu stärken.
    • den Blutdruck zu regulieren.
    • bei der Schmerzstillung, weil es Endorphine freisetzt.

Noch weitere interessante Fakten zum Thema Lachen findest du hier: Warum ist Lachen gesund?

Menschen, die ihr Leid verstecken, wenn sie lächeln

Mädchen

Manchmal ist die von uns mitgeteilte Freude nicht vollkommen ehrlich, aber das muss nicht bedeuten, dass wir anderen etwas Schlechtes wünschen. Viel eher stecken hinter einer solchen, erzwungenen Geste unsere eigenen Sorgen, unsere eigene Trauer.

Wir wappnen uns damit gegen die Welt, schützen unsere Gefühle, die wir nicht publik machen möchten.

Ein solches Lächeln bezieht andere, weniger Muskeln mit ein als ein ehrliches, spontanes Lächeln, das auch als Duchenne bezeichnet wird.

Dieser Name geht auf den französischen Physiologen Duchenne de Boulogne zurück, der sich mit den muskulären Abläufen, die der Mimik zugrunde liegen, beschäftigt hat.

  • Für ein echtes Duchenne kontrahieren die Musculi zygomaticus mayor und menor. Die Position der Wangen wird dabei verändert und um die Augen tauchen mehr oder weniger stark ausgeprägte Lachfältchen auf.
  • Es handelt sich hierbei um eine unwillkürliche Geste. Im Gegensatz dazu wird das falsche Lächeln vom Großhirn kontrolliert und bewusst an- und abgeschalten. Es entstehen hierbei keine „Krähenfüße“ um die Augen.

Wir wissen natürlich, dass nicht jede Geste echt ist, viele sind aufgesetzt und dienen allein der Manipulation und dem Betrug.

Wenngleich unsere Absichten nicht immer so negativ sind, so machen doch auch wir Gebrauch von diesem falschen Lächeln, wenn wir uns anpassen wollen und „normal“ erscheinen möchten. Wir wählen diese Maske bewusst, um anderen unsere Gefühle nicht mitzuteilen.

Trauer

Wenn du wissen möchtest, ob dir jemand ein ehrliches Lächeln schenkt, genügt es, wenn du ihm in die Augen schaust. Hier spiegeln sich seine wahren Gefühle wider. Ein Gesicht mag auf den ersten Blick glücklich erscheinen, aber einen Ozean voll Trauer und Leid verbergen.

Diese einfache Weisheit sollten wir immer im Hinterkopf behalten.

  • Eduardo Bericat. (2012). Emociones. Sociopedia.Isi. https://doi.org/10.1177/205684601261.

  • Vecina Jiménez, M. L. (2006). EMOCIONES POSITIVAS. Papeles Del Psicólogo. https://doi.org/10.1016/j.str.2013.10.013.

  • Margot, J.-P. (2007). La felicidad. Praxis Filosófica. https://doi.org/10.1161/01.RES.72.5.1082.