Höre auf zu denken: „Ich bin nicht gut genug“

· 13 Mai, 2017
Du solltest dir darüber bewusst werden, dass die einzige Person, mit der du das ganze Leben teilen kannst und musst, du selbst bist! Das Leben ist kein Wettkampf mit anderen.

Hast du das Gefühl, nicht gut genug zu seinund dass es nie genug ist, ganz egal was du tust? Dass du die Erwartungen anderer nie erfüllst? Dann solltest du wissen, dass es nicht nur dir so geht.

Sehr viele Menschen fühlen sich oft im Leben so. Wir lassen uns von Erwartungen tragen, die andere an uns stellen und wir glauben, erfüllen zu müssen.

Wir versuchen auch, Ziele zu erreichen, die andere uns auferlegt haben, uns jedoch nicht motivieren.

Wenn du dafür arbeitest, diese Ziele zu erfüllen, machst du vielleicht andere glücklich, doch du selbst fühlst dich leer, unnütz und erschöpft.

Du kannst das Gefühl haben, nicht gut genug zu sein. Das kann bei deinem Körper beginnen, der vielleicht nicht mit einem perfekten Fotomodell mithalten kann, oder auch im akademischen oder beruflichen Bereich vorkommen.

Vielleicht fühlst du dich sogar in deiner Familie so, da du nicht erfüllen kannst, was man von dir erwartet oder weil du nicht so bist, wie die anderen das gerne hätten.

Da dies für dich alles andere als gesund ist, kannst du folgende Tipps in die Praxis umsetzen, um dieser grauen Zone zu entkommen, in der du dich befindest.

1. Vergiss nicht, dass jeder Mensch anders ist

Dies ist ein wichtiger Schritt, um mit einer Veränderung zu beginnen. Sobald du dir bewusst darüber bist, dass jeder Mensch anders ist und du dies auch akzeptierst, verstehst du, dass es keinen Sinn macht, anderen nachzustreben.

Du bist ein einzigartiges Wesen. Natürlich machst du Fehler, doch du hast auch viele Tugenden, die dich zu einer einzigartigen Person machen.

Wenn du verstehst, dass niemand so ist wie du, wirst du deine positiven Seiten sehen und dir bewusst werden, dass es unnütz ist, dich mit anderen zu vergleichen. 

Damit wirst du auch lernen, andere zu schätzen, ohne Unterschiede zu kritisieren. Mit ein bisschen Glück wird sich deine Einstellung komplett verändern.

Schätze dich, höre auf damit zu denken, dass du nicht gut genug bist und werden dir über deine Einzigartigkeit bewusst!

Lesetipp: Geringes Selbstwertgefühl in 5 Schritten entdecken und besiegen

2. Du selbst setzt dir deine Ziele

Frau-Löwenzahn

Oft lassen wir uns von Zielen leiten, die von der Gesellschaft gut geheißen werden:

  • Wenn du Übergewicht hast, kann der Wunsch entstehen, abzunehmen, um wie ein Fotomodell auszusehen.
  • Wenn du nicht die Figur einer Schauspielerin hast, fühlst du dich nicht hübsch.
  • Und wenn du kein Haus oder nicht so viel Geld wie der Entwickler von Facebook hast, glaubst du, nicht erfolgreich zu sein.

Doch diese Einstellung ist völlig falsch. Erfolg wird auf verschiedenste Weisen bewertet, denn jede Person ist anders und der Erfolg kann nicht an den Erwartungen der anderen gemessen werden. 

Wenn du Übergewicht hast, sollte dein Ziel nicht sein, wie ein Fotomodell auszusehen, sondern ein für dich gesundes Gewicht zu erreichen.

Du brauchst auch nicht viel Geld, um eine erfolgreiche Person zu sein. Vielleicht entdeckst du, dass es ausreichend ist, jeden Tag etwas dazuzulernen und zu versuchen, besser zu sein. So wirst du dich mit dir selbst besser fühlen!

Vergiss nicht, dass jeder völlig andere Ziele hat, denn diese sind einzigartig wie auch jeder Mensch. Lasse also nicht zu, dass andere für dich entscheiden!

3. Anstrengung ist kein Synonym für Leid

Frau-Vogelkäfig

Häufig kommt es vor, dass wenn du dir ein Ziel vor Augen setzt und daran arbeitest, du denkst, dass es normal ist zu leiden, auch wenn dies keineswegs der Fall ist.

Wenn du an dem, was du tust, leidest und das Gefühl hast, dass du dafür nicht gut genug bist, ist es besser zu analysieren, ob du wirklich auf dem richtigen und von dir gewünschten Weg bist.

Zwar führen alle Wege nach Rom, doch du musst für dich alleine entscheiden, wo dein Rom liegt. Wenn du dich auf deinem Weg blockiert fühlst, oder das Ziel nicht so ist, wie du dir es erwartet hast, dann ist es besser, innezuhalten.

Denke darüber nach, ob diese Gefühle nur aufgrund von Hoffnungslosigkeit auftreten oder weil das Ziel nicht deinen Erwartungen entspricht.

Wenn es anders als erwartet ist, solltest du dich nicht schlecht fühlen: Es ist nie zu spät, um einen Neuanfang zu machen.

Wenn der Weg, den du gegangen bist, nicht der richtige war, verändere die Route. Du selbst bist Frau bzw. Herr über dein Leben und dieses muss nur dir gefallen!

4. Du bist perfekt

traurige-Frau

Das Gefühl, nicht gut genug zu sein, entsteht oft durch die Idee, dass wenn du etwas nicht perfekt machst, du zum Scheitern verurteilt bist.

Vergiss nicht, dass du perfekt bist, weil du du bist. Wenn du die Perfektion erreichen möchtest, versuchst du jemand anderer zu sein und dies ist eine lange, schwierige Reise.

In allem perfekt zu sein ist nicht natürlich und macht dich auch nicht glücklich. Du musst stolz auf das sein, was du erreicht hast und auch auf deine Fehler!

Denn diese erlauben es dir, Erfahrungen und Wissen zu sammeln und jeden Tag deines Lebens zu einer besseren Person zu werden.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Schwaches Selbstbewusstsein: dein eigener Feind

5. Höre auf damit, zu denken, dass du nicht gut genug bist!

Dies ist der wichtigste und gleichzeitig schwierigste Schritt. Denn du musst verstehen, dass nur du selbst das Gefühl, nicht gut genug zu sein, beenden kannst.

Glück und Akzeptanz kommen von innen nicht von außen!

Wenn du damit beginnst, den Weg zu schätzen, den du bereits zurückgelegt hast, um dort anzukommen, wo du dich jetzt befindest, wirst du verstehen, wie sehr du dich weiterentwickelt und dich selbst übertroffen hast!

Du wirst entdecken, dass du nicht nur gut genug für alles im Leben bist, sondern jetzt einen Sieg feiern kannst.

  • Bénabou, R., & Tirole, J. (2002). Self-confidence and personal motivation. Quarterly Journal of Economics. https://doi.org/10.1162/003355302760193913
  • Bale, C., & Archer, J. (2013). Self-perceived attractiveness, romantic desirability and self-esteem: A mating sociometer perspective. Evolutionary Psychology. https://doi.org/10.1177/147470491301100107