Hausmittel, um das Altern zu verzögern

· 29 Mai, 2015
Es gibt verschiedenste Methoden, um den Körper und das Gesicht jung zu halten, darunter bieten sich auch ausgezeichnete natürliche Alternativen, die das Altern verzögern können und uns gesund halten.

Wir werden alle älter, das liegt in der Natur der Dinge. Wer jedoch seine Gesundheit pflegt und sich dementsprechend ernährt, kann das Altern verzögern und lange eine optimale Lebensqualität genießen.

Es gibt verschiedenste Methoden, um den Körper und das Gesicht jung zu halten, darunter bieten sich auch ausgezeichnete natürliche Alternativen, die das Altern verzögern können und uns gesund halten.

Ratschläge, um länger jung zu bleiben

Bei Frauen erscheinen die ersten Anzeichen für das Altern je nach Lebensstil ab dem 30-35 Lebensjahr. Das ist ganz normal, doch manche Alterserscheinungen treten verfrüht auf, dies kann durch verschiedene gesunde Gewohnheiten verhindert werden: 

Rotwein

  • Gesunde Ernährung: Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für Gesundheit sowie Schönheit. Eine angebrachte Ernährungsform sollte Obst und Gemüse, Getreide, Magerfleisch sowie Omega-3-haltigen Fisch enthalten.

Lesetipp: Schlafprobleme bekämpfen: Mit diesen Tricks klappt es!

  • Ausreichend Schlaf: Ruhe sowie Schlaf sind ausschlaggebend, um fit zu bleiben, sowohl körperlich als auch geistig. Während des Schlafes revitalisieren sich unsere Körperzellen und üben wichtige Funktionen aus, die dann am Tag nicht realisiert werden können.
  • Ein Glas Wein am Tag: Der mäßige Konsum von Wein versorgt den Organismus u. a. mit Antioxidantien, Eisen, Vitamin A, C sowie B, die unsere Gesundheit und auch das Hautbild verbessern.
  • Mehr Wasser: Wasser ist für unsere körperliche sowie geistige Gesundheit unentbehrlich. Die Körperzellen benötigen ausreichend Flüssigkeit, um sich zu erneuern und ihre Funktionen korrekt ausüben zu können.
  • Alkohol, Zigaretten sowie Drogen vermeiden: All diese schlechten Gewohnheiten reduzieren die Lebensjahre. Sie vergiften den Körper und verursachen Krankheiten, die den Alterunsprozess beschleunigen.

Hausmittel, um das Altern hinauszuzögern

Honig

Dieses natürliche Jugendelixier kombiniert die Eigenschaften des Leinöles mit Knoblauch und Zitrone, und wird zu einem wunderbaren Alliierten für Gesundheit und Schönheit unserer Haut und Haare.

Zutaten

  • 100 ml Leinöl
  • 2 mittelgroße Zitronen
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 500 g Honig

Zubereitung

  • Püriere den Knoblauch und die ungeschälte Zitrone mit dem Stabmixer. Danach werden der Honig und das Leinöl untergerührt. Alles gut mischen bis dann eine homogene Masse entsteht.
  • Bewahre diese Mischung dann im Kühlschrank auf und nehme 3 Mal täglich (30 Minuten vor jeder Hauptmahlzeit) je 1 Löffel ein.

Wirkungen dieser Mischung

Leinöl beinhaltet essentielle Fettsäuren, welche die Allgemeingesundheit und die Haut pflegen. Dazu gehören Omega 3, Omega 6 (Linolsäure), Omega 9 und Palmitinfettsäure.

Dieses Öl zählt außerdem zu den besten pflanzlichen Quellen für Lignan, ein wichtiges Antioxidans, das in Kombination mit Zitrone für die Reinigung von Gallenblase sowie Leber sorgt. Eine gesunde Leber ist ein Synonym für Gesundheit sowie Jugend.

Andererseits enthält die Zitrone eine große Menge an Vitamin C, das das Immunsystem und die Blutgefäße stärkt. Knoblauch reinigt die Blutgefäße, beugt gegen einen erhöhten Cholesterinspiegel vor, schützt das Herz und ist überdies reich an Antioxidantien, die die Zellerneuerung fördern.

Dieses einfache Naturheilmittel ist reich an wichtigen Nährstoffen für Schönheit und Gesundheit. Eine regelmäßige Einnahme schützt vor Erkrankungen und hilft, die Haut zu pflegen.

  • Bogdanov, S., Jurendic, T., Sieber, R., & Gallmann, P. (2008). Honey for nutrition and health: A review. Journal of the American College of Nutrition. https://doi.org/10.1080/07315724.2008.10719745
  • Micallef, M., Lexis, L., & Lewandowski, P. (2007). Red wine consumption increases antioxidant status and decreases oxidative stress in the circulation of both young and old humans. Nutrition Journal. https://doi.org/10.1186/1475-2891-6-27