Haarpflegetipps für bessere Feuchtigkeitszufuhr

Eine gute Ernährung spiegelt sich auch in der Gesundheit der Haare wider. Verzichte so gut wie möglich auf chemische Produkte und den Föhn, da diese den Haaren schaden.
Haarpflegetipps für bessere Feuchtigkeitszufuhr
Karla Henríquez

Geprüft und freigegeben von der Ärztin Dr. Karla Henríquez.

Geschrieben von Ekhiñe Graell

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Unsere Haarpracht ist ein Vorzeigeelement uns deshalb sehr wichtig. Das Haar benötigt die richtige Pflege, um gesund und schön zu bleiben. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. In unserem heutigen Artikel möchten wir Ihnen einige Haarpflegetipps geben, wie Sie Ihr Haar mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen können, damit dieses zum Blickfang wird.

Warum braucht das Haar Feuchtigkeit?

Es ist unheimlich wichtig, unserem Haar ausreichend Feuchtigkeit zuzuführen, damit es gesund, kräftig und schön bleibt. Wenn dem Haar Feuchtigkeit fehlt, wird es schwach, brüchig, glanzlos, verfängt sich leicht und fällt aus. Normalerweise sind eine schlechte Ernährung, Sonnenbestrahlung oder zum Beispiel das Chlor vom Schwimmbad Gründe für strapaziertes Haar.

Wie können wir das Haar mit Feuchtigkeit versorgen?

Es gibt viele Formen, unserem Haar Feuchtigkeit zuzuführen. Sie sollten jedoch einige Aspekte in Betracht ziehen, um bessere Resultate zu erzielen. Die innere Pflege ist von großer Bedeutung. Danach wird die äußerliche Anwendung einer Feuchtigkeitskur empfohlen. Äußerliche Pflegeprodukte alleine bringen nicht viel, wenn die nötigen Nährstoffe von innen fehlen. Die Gesundheit spiegelt sich nämlich in unserem Aussehen wider.

Beachten Sie also folgende hilfreiche Haarpflegetipps für eine korrekte Feuchtigkeitszufuhr:

  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen.
  • Trinken Sie reichlich Wasser, mindestens zwei Liter am Tag.
  • Essen Sie Obst, Gemüse und andere Lebensmittel, die reich an Vitamin B sind.
  • Hülsenfrüchte, Nüsse, Olivenöl usw. sollten nicht fehlen, da sie Vitamin E beinhalten.
  • Nehmen Sie Vitamin B 12 ein, um Ihrem Haar Feuchtigkeit zu spenden.
  • Tragen Sie feuchtigkeitsspendende oder wiederaufbauende Haarkuren auf. Kapilarbehandlungen sind ebenfalls sehr nützlich.
  • Verwenden Sie spezielle feuchtigkeitsspendende Shampoos oder Conditioner.
  • Verwenden Sie keine Produkte, die Alkohol enthalten, da diese Ihrem Haar schaden.
Weitere Haarpflegetipps

Weitere Haarpflegetipps

Um die Chancen auf positive Resultate zu erhöhen, raten wir Folgendes:

  • Wenn Sie eine Behandlung auftragen, können Sie Ihr Haar mit einem feuchten Handtuch, das Sie vorher in der Mikrowelle erwärmt haben, umwickeln. Durch den Dampf erhält Ihr Haar eine Extradosis Feuchtigkeit.
  • Zwei sehr wirkungsvolle Produkte für eine Feuchtigkeitszufuhr sind Olivenöl und Naturjoghurt. Lassen Sie diese ungefähr zwei Stunden einwirken und waschen Sie danach Ihr Haar wie gewöhnlich.
  • Es ist unheimlich wichtig, das Haar nicht mit Haartrocknern überzustrapazieren. Diese schaden dem Haar und entnehmen ihm Vitalität. Pferdeschwänze oder ähnliches sollten bei feuchtem Haar ebenfalls vermieden werden.

Ebenfalls empfehlenswert: Mythen und Wahrheiten über Haarausfall

Warum  braucht unser Haar Sauerstoff?

Unser Haar braucht nicht nur Feuchtigkeit. Ab und zu eine angemessene Sauerstoffzufuhr durchzuführen wäre äußerst angebracht, da diese die Haargesundheit wesentlich verbessert. Sauerstoff hilft der Kopfhaut- und Zellregenerierung. Es gibt einige Behandlungsmethoden, die jedoch nur Experten durchführen sollten, da es keine natürliche Methode gibt.

Lassen Sie sich aus diesem Grund von einem Haarexperten beraten, dieser wird Ihnen die für Ihr Haar angemessene Behandlung bieten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Vorteile von Honig für dein Haar
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Vorteile von Honig für dein Haar

Dank seiner feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften und seiner natürlichen antibakteriellen Wirkung kann Honig dir helfen, dein Melanin wiederherzust...




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.