Ginseng: Wirkung und Anwendungsmöglichkeiten

11 Februar, 2019
Ginseng ist ein wahrer Muntermacher und daher eine hervorragende Alternative zu Kaffee und koffeinhaltigen Getränken. Außerdem enthält Ginseng sehr viele Vitamine und Mineralstoffe.

Ginseng ist eine Heilpflanze, die für ihre stärkende und aufbauende Wirkung bekannt ist. Die Ginsengwurzel ist einer der besten natürlichen Muntermacher und eine hervorragende Energiequelle. Sie wirkt sowohl physisch als auch psychisch wohltuend.

Darüber hinaus ist sie auch wesentlich gesünder als herkömmliche Energy Drinks. Diese industriell hergestellten Produkte können eine schädigende Wirkung auf dein gesamtes Nervensystem haben.

In unserem heutigen Artikel wollen wir dir genauer erklären, was Ginseng eigentlich ist. Außerdem erfährst du, wofür und wie du ihn verwenden kannst.

Möglicherweise wirst du sogar überrascht sein, wie viele verschiedene Anwendungsmöglichkeiten die Ginsengwurzel tatsächlich bietet.

Viele gesundheitliche Probleme lassen sich mit ihr behandeln. Du kannst damit beispielsweise Müdigkeit, Erschöpfung, Stress, Angststörungen und sogar Depressionen wirkungsvoll lindern. Und es gibt noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten.

Außerdem verursacht die energetische Wurzel bei der Anwendung keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen.

Arten von Ginseng

Ginseng - Tee

Besonders in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist die Ginsengwurzel eine sehr häufig eingesetzte Heilpflanze.

Auch in Europa und den Vereinigten Staaten wird sie immer beliebter. Aufgrund ihres hohen Anteils an B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Eisen und Zink ist diese Wurzel ein wirkungsvolles Naturheilmittel.

Es gibt verschiedene Arten von Ginseng. Dennoch haben alle sehr ähnliche Heilwirkungen. Die am meisten verbreitete Art wird Chinesischer, Koreanischer oder auch roter Ginseng (Panax ginseng) genannt. Er zeichnet sich durch seine besondere Form aus, die stark an eine Alraune erinnert.

Eine weitere recht bekannte Art ist der Sibirische Ginseng (Eleutherococcus senticosus). Dieser ist in der dortigen Region sehr weit verbreitet. Besonders gut wirksam ist diese Sorte gegen radioaktive Strahlungen.

In unserem Artikel werden wir nun die Heilwirkungen näher betrachten, die beide Ginseng-Arten gemeinsam haben.

Wofür genau kannst du diese Wurzeln anwenden?

Adaptogenes Tonikum

Die Ginsengwurzel regt den Körper auf verschiedenen Ebenen an. Dabei entstehen im Gegensatz zum Konsum von Limonade, Alkohol oder koffeinhaltigen Getränken keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen. Wenn du diese Getränke durch Ginseng ersetzt, dann wirst du eine nachhaltige Verbesserung vieler Symptome erleben.

Du kannst dir aus der Wurzel ein adaptogenes Tonikum herstellen, welches du bei nachfolgend aufgeführten physischen und psychischen Beschwerden wirkungsvoll einsetzen kannst:

  • Physischer und mentaler Stress, daher besonders empfehlenswert für Studenten und Sportler.
  • Angstzustände und Angststörungen und aufgrund seiner adaptogenen Wirkung auch bei milden Formen der Depression. Ginseng unterstützt deinen Körper und deine Psyche dabei, den Energiehaushalt auszubalancieren. Dadurch wirst du insgesamt ruhiger und gelassener.
  • Müdigkeit und Erschöpfungszustände.
  • Schwäche und Blutarmut.

Lies auch: Gegen Stress ist so manches Kraut gewachsen

Ginseng - Müdigkeit

Weitere positive Wirkungen

Die Ginsengwurzel kann dir auch helfen, wenn du an folgenden Beschwerden oder Erkrankungen leidest:

  • Altersanzeichen, da sie einen hohen Gehalt an Antioxidantien hat.
  • Kopfschmerzen.
  • Wechseljahrbeschwerden (besonders der Sibirische Ginseng).
  • Bluthochdruck (Hypertonie) und zu niedriger Blutdruck (Hypotonie).
  • Da die Wurzel die Blutzufuhr in dein Gehirn verbessert, kannst du auch dein Gedächtnis und deine Konzentrationsfähigkeit verbessern und so auch Lernschwierigkeiten entgegenwirken.
  • Geschwächtes Immunsystem.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden positiv beeinflusst durch eine verbesserte Blutzirkulation und Senkung zu hoher Cholesterin-Werte.
  • Ginseng hat einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel und verhindert dadurch eine Insulin-Resistenz.
  • ADHS.
  • Erektile Dysfunktion und Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern (roter Ginseng).

Wie genau verwendest du die Ginsengwurzel?

Ginseng - Zubereitung

  • In deiner Apotheke oder in Naturkost- und Bioläden findest du Wurzel als Kapseln oder in Tablettenform. Zur Zubereitung von medizinisch wirksamen Tees empfehlen wir dir die Verwendung von frischen Wurzeln.
  • Besonders zu beachten ist der Zeitpunkt der Anwendung. Aufgrund der sehr anregenden Wirkung solltest du dieses Naturheilmittel stets am Morgen zu dir nehmen.
  • Auch solltest du es nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen. Mache immer wieder Pausen bei der Einnahme. Idealerweise machst du eine Kur für ein bis zwei Wochen. So erzielst du die besten Resultate. Beispielsweise kannst du eine solche Kur als Vorbereitung auf einen sportlichen Wettkampf durchführen oder wenn du weißt, dass dir eine anstrengende Zeit bevorsteht. Solltest du am Ende der Kur noch nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt haben, dann mache dennoch eine Pause von zwei Wochen. Danach kannst du erneut eine Kur beginnen.
  • Weiterhin solltest du auf die richtige Dosierung achten. Eine zu hohe Dosis  kann eine gewisse Anspannung verursachen. Bedenke hierbei die stark anregende Wirkung!
  • Wenn du bereits an einer Erkrankung leidest oder gesundheitliche Beschwerden hast, dann solltest du vor der Einnahme sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen.
  • Besonders vorsichtig solltest du sein, wenn du schwanger bist oder stillst. Dann solltest du während dieser Zeit auf Ginsengpräparate verzichten. Für Kinder ist dieses stark wirksame Naturheilmittel grundsätzlich nicht empfohlen.