Gib Schimmel im Haus keine Chance!

Schimmel im Haus zu haben ist nicht nur unschön, sondern auch gesundheitsschädlich. Du solltest ihn also verhindern, so gut du kannst.

Hast du einmal Schimmel im Haus, ist es extrem schwer, ihn wieder loszuwerden. Insbesondere dann, wen die Ursache nicht behoben wird oder nicht behoben werden kann. Tue daher alles in deiner Macht Stehende, um dem Schimmel im Haus gar nicht erst Einzug halten zu lassen!

Schimmel im Haus – ein Graus!

Schimmel im Haus ist eine Art Super-GAU für deine Gesundheit, denn du bist den schädlichen Sporen nonstop ausgesetzt, solange du dich in deinen eigenen vier Wänden aufhältst. Schimmelsporen können zu ernsten Atemwegserkrankungen und Allergien führen und insbesondere die Gesundheit von Kindern und immunschwachen Menschen beeinträchtigen.

Du solltest also grundsätzlich dafür sorgen, dass dein Zuhause schimmelfrei bleibt. Solange kein Wasserschaden vorliegt, also alle Rohre und das Dach dicht sind, hast du es selbst in der Hand, mit deinem Verhalten Schimmel im Haus keine Chance zu geben!

Schimmel im HausWie entsteht Schimmel im Haus?

Schimmelpilze lieben es feucht. Je wärmer die Luft, desto mehr Feuchtigkeit kann sie aufnehmen, weswegen die Luftfeuchte in warmen Zimmern wie Bad, Kinderzimmer oder Wohnzimmer immer höher ist als in kühleren Zimmern wie Flur oder Schlafzimmer.

In Räumen, in denen die Temperatur also geringer ist, oder an Stellen im Raum, die kühler sind, zum Beispiel Außenwände, ist das Risiko für Schimmel größer.

Trifft die warme, feuchte Luft aus Bad, Wohn- oder Kinderzimmer auf eine kühle Stelle, zum Beispiel die Außenwand im Schlafzimmer, so schlägt sich dort Feuchtigkeit nieder und ein idealer Ort für Schimmelbefall entsteht. Auch Orte, an denen wenig Luft zirkuliert, zum Beispiel hinter Schränken an Außenwänden, sind ideale Orte für Schimmel.

Was kannst du tun?

Nun, da du weißt, wie Schimmel entsteht und an welchen Orten er sich bevorzugt niederlässt, kannst du viel dafür tun, dass es keinen Schimmel im Haus gibt, denn du kannst es ihm „ungemütlich“ machen.

Unsere folgenden Tipps und Ratschläge gelten nicht nur für Altbauten, sondern insbesondere für Neubauten, die durch ihre Bauweise „luftdicht“ sind:

Schimmel im Haus verhindernMöbel richtig platzieren

Achte beim Einrichten darauf, dass deine Möbel die Luftzirkulation nicht behindern oder gar verhindern. Schränke, insbesondere groß Kleiderschränke, gehören nicht direkt an die Wand gestellt, sondern brauchen immer einen guten Abstand zur Wand, damit die Luft dahinter zirkulieren kann.

Achte darauf, große Schränke oder andere Möbelstücke, die viel Wandfläche verdecken, nicht an Außenwände zu stellen. Sollte dies nicht möglich sein, so lasse an allen Seiten gut Platz, damit die Luft hinter, über und seitlich des Möbelstücks frei zirkulieren kann.

Beim Heizen Geld für Strom sparenRichtig heizen

Heutzutage wird Energie gespart, wo es nur geht. Heizt du jedoch zu wenig, kann die Luft in deinen Innenräumen nicht genug Feuchtigkeit aufnehmen, sie schlägt sich zwangsläufig irgendwo nieder. Daher solltest du auch bei Abwesenheit weiterheizen, um nicht Wände und Möbelstücke auskühlen zu lassen.

Sind durch ineffektives Heizen Wände und Gegenstände abgekühlt, schlägt sich beim erneuten Nutzen der Wohnung genau dort die Feuchtigkeit nieder: an Wänden, Rückseiten von Möbeln und versteckten Zimmerecken. Lasse also im Winter die Heizung weiterlaufen, auch wenn du über Tag nicht da bist oder das Wochenende verreist.

Schimmel im Haus durch Lüften verhindernRichtig lüften

Wer richtig lüftet, hat keinen Schimmel im Haus! Das Lüften dient dazu, die feuchte, warme Raumluft durch kühlere, trockene Außenluft zu ersetzen. Lüftest du regelmäßig, beugst du Schimmel im Haus vor. „Richtig lüften“ bedeutet, kurzes Stoßlüften, bei dem du alle Fenster weit aufreißt und alle Türen öffnest, sodass die Luft überall in kürzester Zeit ausgetauscht werden kann.

Schließe die Fenster nach etwa 10 Minuten wieder, damit die Oberflächen im Raum nicht zu sehr auskühlen. Wiederhole diesen Vorgang mehrmals täglich. Ausnahme: feuchte Kellerräume im Sommer. Dort ist eher heizen als Lüften angesagt.

Ein gekipptes Fenster sorgt eher für Schimmel als großes Stoßlüften, denn das gekippte Fenster sorgt für kühle Oberflächen in der Nähe des Fensters. So entsteht oft Schimmel rund um Fenster oder an der Wand darunter.

Schimmel im Haus verhindernSchimmel entfernen

Hast du Schimmel im Haus, so sorge dafür, dass er sich nicht verbreiten und vermehren kann. Bei Tapete solltest du das befallene Stück entfernen und schauen, ob das Mauerwerk darunter betroffen ist. Wichtig ist dann, den Bereich zu trocknen und Feuchtigkeit für immer zu vermeiden. Gute Hausmittel gegen Schimmel sind:

  • Wasserstoffperoxid
  • Essig
  • Chlor

Auch, wenn du unter der Tapete keinen Schimmel siehst, bedeutet das nicht, dass die Sporen nicht doch im Putz oder Mauerwerk sitzen! Besprühe die Stelle mit einer Lösung aus Wasser und Chlor ODER Essig ODER Wasserstoffperoxid, um mögliche Sporen abzutöten. Gut abtrocknen lassen und… lüften!

Auch interessant