Gesunde Ernährung bei Gastritis

Diese Diät ist arm an Fett, Ballaststoffen und Einfachzucker, was dazu beiträgt, den Magen zu entleeren und die Produktion von Magensäure zu reduzieren. Daher hilft sie, die durch Gastritis verursachten Symptome und Beschwerden zu verringern.
Gesunde Ernährung bei Gastritis
Eliana Delgado Villanueva

Geschrieben und geprüft von der Ernährungsberaterin Eliana Delgado Villanueva.

Letzte Aktualisierung: 20. September 2022

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut, die Unbehagen, Sodbrennen und sogar Übelkeit und Erbrechen verursacht. Menschen mit chronischer Gastritis haben oft Angst, bestimmte Dinge zu essen, um diese Beschwerden zu vermeiden. In diesem Artikel geben wir dir Tipps, wie du eine gesunde Ernährung bei Gastritis gestalten kannst. Lies weiter, um mehr zu erfahren!

Was verursacht Gastritis?

Eine der häufigsten Ursachen für Gastritis ist eine Infektion, die durch ein Bakterium namens Helicobacter pylori verursacht wird. In den Industrieländern könnte dieses Bakterium bis zu 50 % der Bevölkerung infizieren, obwohl nur 15 % von ihnen die Krankheit entwickeln.

Das zeigt, dass die Entstehung von Gastritis stark von genetischen oder umweltbedingten Faktoren (Ernährung, Rauchen usw.) abhängt. Allerdings ist dies nicht die einzige Ursache für Gastritis. Andere Ursachen sind:

  • Fortgesetzte Einnahme bestimmter Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Aspirin oder Ibuprofen
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol, Tabak oder Drogen
  • Autoimmunkrankheiten wie perniziöse Anämie
  • Starker Stress oder Angstzustände, da sie die Magensäure erhöhen und eine sogenannte Gastritis nervosa verursachen
  • Übermäßiger Verzehr von reichhaltigen, sehr schweren oder scharfen Speisen

Wie sollte eine gesunde Ernährung bei Gastritis aussehen?

Eine Gastritis-Diät besteht aus einer nährstoffreichen und gesunden Ernährung, bei der man den Konsum von Lebensmitteln, die den Magen verschlimmern und reizen, reduziert und vermeidet und den Verzehr von Lebensmitteln, die eine beruhigende oder positive Wirkung auf den Magen haben, erhöht.

Mit der richtigen Ernährung ist es möglich, die Verdauung zu verbessern, Schmerzen und andere Symptome zu verringern und so Entzündungen und Magenbeschwerden zu reduzieren. Es ist sehr wichtig, daran zu denken, dass bei der Behandlung von Gastritis immer eine medizinische Nachsorge notwendig ist.

Allgemeine Ernährungsrichtlinien bei Gastritis

Bei der Zusammenstellung einer Diät für Menschen, die an Gastritis leiden, sollten die folgenden Tipps berücksichtigt werden:

  • Die Mahlzeiten sollten leicht sein: Wenn nötig, kannst du häufiger essen, aber du solltest es vermeiden, so lange zu essen, bis du dich vollständig satt fühlst.
  • Berücksichtige bestimmte empfohlene Lebensmittel, die gesund für den Magen sind: Kartoffeln, Reis, Karotten, Kürbisse, gekochter Kohl, Äpfel, reife Bananen und Olivenöl.
  • Schonende Zubereitung: Es ist besser, zu dämpfen, zu kochen, Pürees oder Suppen zu machen. Vermeide Pfannenrühren, Grillen, Braten oder nicht ausreichend gekochte Speisen.
  • Vermeide sehr heiße Getränke.
  • Trinke über den Tag verteilt Wasser.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Fünf Tees, die bei der Behandlung von Gastritis helfen können

Beispiele für eine gesunde Ernährung bei Gastritis

Denke daran, dass diese Diät zwar dazu beiträgt, einen Teil der durch Gastritis verursachten Schmerzen und Beschwerden zu lindern, aber keine Heilung bewirkt.

Frühstück

  • Halbentrahmte Milch mit Zucker / Joghurt
  • Weißbrot mit Marmelade / Kekse / Zwei Scheiben Weißbrot mit Pute oder Schinken
  • 1 Esslöffel entrahmter Weißkäse

Gesunde Ernährung bei Gastritis: Vormittagssnack

  • Gegrilltes Obst oder Obstkompott / Pfirsich-, Apfel- oder Traubensaft / Empfohlenes Obst

Mittagessen

  • Beilage: Zucchinipüree / Salzkartoffeln mit Mangold / Reis mit Gemüse / Weiße Makkaroni mit gekochtem Schinken oder Speck, Zucchini und Auberginen
  • Hauptgericht: Gebratene Hähnchenschenkel ohne Haut / Gegrilltes Rindfleisch / Gekochter Seehecht / Gebackener Wittling
  • Nachspeise: Reife Banane / Pfirsich in Sirup / Gebratener Kürbis / Quark mit Zucker / Hausgemachter Pudding aus Magermilch

Nachmittagsimbiss

  • Tee oder Aufguss mit ein paar Keksen / Naturjoghurt / Leichtes Obst

Abendessen

  • Vorspeise: Gekochte grüne Bohnen, Karotten und Kartoffeln / Gemüsepüree / Hühnersuppe mit Nudeln / Borretsch und Kartoffel
  • Hauptspeise: Gegrillte Hühnerbrust mit gedämpften Kartoffeln / Gegrillter Schinken / Gegrillte Seezunge mit gekochten Karotten / Gebackener Heilbutt / Eier- oder Zucchini-Omelett
  • Nachspeise: Gebratener Apfel / Reife Birne / Frischkäse mit Quittengelee / Vanillepudding

Hinweis: Wenn du deine Verdauung verbessern willst, solltest du mehr Tees mit verdauungsfördernden Eigenschaften trinken.

Und schließlich solltest du deine Ernährung nicht mehr als nötig einschränken. Nimm diese Empfehlungen als Richtschnur und denke immer an deine persönlichen Vorlieben und Ernährungseinschränkungen. Außerdem solltest du deine Ernährung im Rahmen deiner Einschränkungen so abwechslungsreich und ausgewogen wie möglich gestalten.

Darüber hinaus kannst du versuchen, schrittweise weitere Lebensmittel in deine Ernährung aufzunehmen, wenn sich dein Zustand verbessert.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Gastritis und Magengeschwüre: Erlaubte und verbotene Lebensmittel
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Gastritis und Magengeschwüre: Erlaubte und verbotene Lebensmittel

Um Gastritis und Magengeschwüre zu behandeln, kannst du eine Reihe von Ernährungsänderungen vornehmen. Alles Wissenswerte!



  • McPhee S. J, Papadakis M. A, Lawrence M, Tierney Jr.  Current Medical Diagnosis & treatment. 2008, 47 Edition. Gastritis & Gastropathy. Pag 514 – 518.
  • Mulet Pérez A. M, Rodríguez Castro Y, et al. Gastritis crónica antral por Helicobacter pylori en pacientes con reflujo y sin reflujo duodenogástrico. Correo Científico Médico. Enero-Marzo 2014. 18 (1).
  • Servicio Urgencias Hospital de Sagunto. Dieta de protección gástrica y/o duodenal.
  • Valdivia Roldán Mario. Gastritis y gastropatías. Revista gastroenterología Perú  [Internet]. 2011  Ene;  31( 1 ): 38-48. Disponible en: http://www.scielo.org.pe/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1022-51292011000100008&lng=es.
  • Washington M. K; Peek R. M, Yamada T. Texbook of gastroenterology. Fifth edition 2009. Cap 42. Gastritis and gastropathy pag 1005 – 1025.