Gähnen: Warum tun wir das eigentlich?

Gähnen kann viele Ursachen haben. Heute stellen wir 5 der häufigsten Theorien vor, die von der Wissenschaft unterstützt werden.
Gähnen: Warum tun wir das eigentlich?

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Gähnen wird oft als Ausdruck von Langeweile, Unaufmerksamkeit und Schläfrigkeit angesehen. Obwohl diese Theorie sehr populär ist, halten Wissenschaftler sie für den unwahrscheinlichsten Grund für diese körperliche Reaktion. Tatsächlich wurden bisher Dutzende von Theorien über die Funktionen des Gähnens aufgestellt, ohne dass es genügend Beweise gibt, um eine von ihnen als 100%ige Antwort zu betrachten.

Mit anderen Worten: Die Forscher haben die genauen Gründe, warum wir gähnen, bisher noch nicht gefunden. Dennoch gibt es natürlich verschiedene Erkenntnisse darüber. Die anerkanntesten Theorien möchten wir dir in unserem heutigen Artikel vorstellen. Wir können dir zwei Dinge versprechen: Erstens, einige davon werden dich überraschen und zweitens, bevor du diesen Artikel zu Ende gelesen hast, wirst du mindestens einmal gegähnt haben!

Warum gähnen wir?

Wie wir bereits erwähnt haben, sind sich die Wissenschaftler noch immer nicht einig, warum wir gähnen. Das liegt zum Teil daran, dass es für und gegen die vorgebrachten Hypothesen gleich viele Argumente gibt. Gähnen ist an sich schon ein Rätsel – eines, das sich auch bei Tieren findet.

Tatsächlich lässt sich dieses Verhalten bei den meisten Wirbeltierarten beobachten. Sie tun dies vom fötalen Stadium (was auch beim Menschen der Fall ist) bis ins hohe Alter. Da die für den Menschen aufgestellten Theorien jedoch nicht immer auf Tiere zutreffen, vermuten einige Experten, dass das Gähnen bei den verschiedenen Arten multifaktorielle Ursachen hat.

Deshalb gibt es keinen einzigen Grund, der dieses Verhalten erklären könnte. Tiere und Menschen gähnen aus unterschiedlichen Gründen, so dass die Handlung gleichzeitig durch andere Elemente motiviert sein kann. Hier sind einige der interessantesten Hypothesen zu diesem Thema.

1. Wir gähnen aufgrund von Stress und Müdigkeit

Gähnen: Mann reibt sich die Augen
Einigen wissenschaftlichen Studien zufolge könnte der Ursprung des Gähnens mit Stresssituationen und dem Cortisolspiegel zusammenhängen.

Eine 2011 in der Zeitschrift Medical Hypotheses veröffentlichte Studie wies darauf hin, dass diese Reaktion aufgrund eines erhöhten Cortisolspiegels im Körper entsteht. Cortisol ist ein Hormon, das in der Nebenniere produziert wird, wenn wir gestresst und erschöpft sind. Das würde also erklären, warum wir in solchen Situationen zum Gähnen neigen.

Obwohl es keine eindeutigen Beweise dafür gibt, dass diese Handlung hilft, den Cortisolspiegel zu kontrollieren, nimmt man an, dass es sich um eine Art Warnsignal ist, um angemessene Maßnahmen ergreifen zu können. In kleinen Dosen ist Cortisol gesund, aber wenn es außer Kontrolle gerät, kann es zu Herzproblemen, Schlafstörungen und einer Beeinträchtigung des Immunsystems führen.

2. Es ist eine natürliche Methode des Körpers, das Gehirn zu kühlen

Eine weitere der bekanntesten Hypothesen besagt, dass das Gähnen eine thermoregulierende Funktion für das Gehirn hat. Tatsächlich gibt es Tierstudien und Forschungen, die diese Theorie unterstützen. Es scheint, dass die Häufigkeit des Gähnens zunimmt, wenn die Temperatur höher ist, und dass dies dazu beiträgt, die Temperatur in der Nähe des Gehirns deutlich zu senken.

Es gibt Hinweise darauf, dass dies auch beim Menschen der Fall ist. In einer Studie, die 2007 in der Zeitschrift Evolutionary Psychology veröffentlicht wurde, wurde die Häufigkeit des Gähnens getestet, während die Teilnehmer/innen heiße und kalte Kompressen an ihre Stirn hielten. Im zweiten Fall wurde viel häufiger gegähnt, was diese Hypothese unterstützt.

3. Es hilft bei Beschwerden im Ohr

Weiterhin nimmt man an, dass Gähnen dabei hilft, Hörprobleme zu lindern, die bei Höhenveränderungen auftreten (z. B. während eines Fluges oder beim Benutzen eines Aufzugs). Theoretisch wird dies durch die Öffnung der Eustachischen Röhren erreicht, die durch die Kontraktion des Tensor tympani beim Gähnen hervorgerufen wird.

Studien haben diese Hypothese unterstützt, so dass dies einer der Gründe ist, warum die Häufigkeit des Gähnens bei schnellen Höhenwechseln zunimmt. Es könnte auch Auswirkungen auf die Schärfung der auditorischen Sensibilität oder die Linderung von Unbehagen auf der gesamten auditiven Sinnesebene haben.

4. Wir gähnen aus Langeweile

Zwei gelangweilte Menschen
Die deutlichste Assoziation, die mit dem Gähnen verbunden wird, ist die von Langeweile und Monotonie. Das stimmt zwar in einigen Fällen, ist aber nicht die einzige Erklärung.

Experten haben verschiedene physiologische Veränderungen vor, während und nach dem Gähnen festgestellt. Es ist bekannt, dass kurz nach dem Gähnen die Herzfrequenz steigt, die Augenmuskeln sich anspannen und die Lungenkapazität erhöht wird. Die Summe all dieser Veränderungen führt zu einer allgemeinen Erregung des Körpers.

Was ist der Grund für diese Erregung und welche Funktion hat sie?

Nun, einige Forscherinnen und Forscher haben die Theorie aufgestellt, dass Langeweile der Grund dafür sein könnte. In der Tat gähnen wir in Situationen, in denen unsere Aufmerksamkeit oder Interaktion minimal ist (z. B. beim Fernsehen), sodass diese Reaktion dazu beitragen könnte, uns zu motivieren, wach zu bleiben oder unsere Aufmerksamkeit zu erhöhen.

5. Wir gähnen, um soziale Interaktion zu fördern

Es ist allgemein bekannt, dass Gähnen ansteckend ist. Deshalb behaupten einige Experten, dass Gähnen einen empathischen Mechanismus mit prosozialen Auswirkungen hat. Der Grad der Empathie kann sogar höher sein als bei der Interaktion durch Lachen.

Daher könnte sich dieser Mechanismus als Instrument zur Förderung von Teamarbeit, Zusammengehörigkeit, Gruppenzusammenhalt und als Methode der sozialen Integration entwickelt haben. Der soziale Aspekt des Gähnens ist für die Wissenschaftler bei weitem die faszinierendste mögliche Theorie.

Natürlich gibt es noch Dutzende anderer Theorien darüber, warum wir gähnen. Diese fünf sind die glaubwürdigsten – zumindest, wenn man den aktuellen Stand der Forschung betrachtet. Wie du siehst, kann es viele Ursachen dafür geben. Du gähnst also nicht nur aus einem bestimmten Grund.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum ist Gähnen ansteckend?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Warum ist Gähnen ansteckend?

Fast zwei Drittel der Menschen reagieren auf das Gähnen eines anderen und gähnen ebenfalls. Aber warum ist das Gähnen eigentlich ansteckend?



  • Corey TP, Shoup-Knox ML, Gordis EB, Gallup GG Jr. Changes in Physiology before, during, and after Yawning. Front Evol Neurosci. 2012 Jan 3;3:7.
  • Franzen, A., Mader, S., & Winter, F. Contagious yawning, empathy, and their relation to prosocial behavior. Journal of Experimental Psychology: General. 2018; 147(12): 1950.
  • Gallup, A. C. (2011). Why do we yawn? Primitive versus derived features. Neuroscience & Biobehavioral Reviews. 2011; 35(3): 765-769.
  • Gallup, A. C., & Gallup Jr, G. G. Yawning as a brain cooling mechanism: nasal breathing and forehead cooling diminish the incidence of contagious yawning. Evolutionary Psychology. 2007; 5(1): 147470490700500109.
  • Guggisberg, A. G., Mathis, J., Schnider, A., & Hess, C. W. Why do we yawn?. Neuroscience & Biobehavioral Reviews. 2010; 34(8): 1267-1276.
  • Provine, R. R., & Hamernik, H. B. Yawning: effects of stimulus interest. Bulletin of the Psychonomic Society. 1986; 24(6): 437-438.
  • Shoup-Knox ML, Gallup AC, Gallup GG, McNay EC. Yawning and stretching predict brain temperature changes in rats: support for the thermoregulatory hypothesis. Front Evol Neurosci. 2010 Sep 24;2:108.
  • Thompson, S. B. Born to yawn? Cortisol linked to yawning: a new hypothesis. Medical Hypotheses. 2011; 77(5): 861-862.
  • Winther B, Gwaltney JM Jr, Phillips CD, Hendley JO. Radiopaque contrast dye in nasopharynx reaches the middle ear during swallowing and/or yawning. Acta Otolaryngol. 2005 Jun;125(6):625-8.