Flecken auf den Augenlidern: Woher kommen sie?

18 Februar, 2021
Nicht alle Farbflecken auf den Augenlidern haben den gleichen Ursprung oder die gleichen Eigenschaften. Jede Art von Flecken ist anders zu behandeln. Du willst mehr darüber wissen? Dann lies weiter!

Farbflecken auf den Augenlidern können viele Gründe haben, von Verdauungsleiden bis hin zu allergischen Reaktionen. Sie unterscheiden sich in bestimmten Aspekten voneinander, sowohl in der Größe wie auch in der Farbe und Dicke. Des weiteren hängt ihr Vorkommen von verschiedenen Faktoren ab.

Im Allgemeinen besteht ein Zusammenhang zwischen ihrem Auftreten und hormonellen Veränderungen, der Einnahme bestimmter Medikamente, einer übermäßigen UV-Strahlung und weiteren Faktoren. Erfahre heute mehr über dieses Thema.

Flecken auf den Augenlidern

Nicht alle Farbflecken auf den Augenlidern haben mit schlechtem Schlaf und Augenringen zu tun. Manche sind Ausdruck von Krankheiten, die man behandeln muss. Im Folgenden gehen wir detaillierter auf einige dieser Arten von Flecken ein.

Xanthelasmen

Xanthelasmen sind gelbliche Papeln und Beläge. Verursacht werden sie  durch eine örtliche Ansammlung von Fettablagerungen. Sie treten häufig an den Augenlidern auf und können bei etwa 50 % der Patienten auf eine Störung der Plasmalipide hinweisen.

Deshalb muss man sie untersuchen lassen, um die zugrundeliegenden Ursachen der Hyperlipidämie zu erkennen. Sie wird als asymptomatische gutartige Läsion beschrieben, da sie nicht mit Komplikationen der Haut verbunden ist.

Dennoch lassen sie manche aus kosmetischen Gründen lieber behandeln. Eine der meistangewandten Behandlungen ist die chirurgische Entfernung aufgrund der schönen Ergebnisse.

Gewölbte Flecken auf den Augenlidern
Xanthelasmen können ein Anzeichen für Störungen der Plasmalipide sein. Sie sind gutartig, aber viele lassen sie lieber behandeln.

Hormonschwankungen während der Schwangerschaft

Die während der Schwangerschaft auftretenden Hormonschwankungen werden mit Veränderungen an der Haut in Verbindung gebracht. Insbesondere können sie eine als Melasma bekannte Kondition auslösen. Sie führt zu hyperpigmentierten und symmetrisch verteilten Flecken im Gesicht, am Hals oder in seltenen Fällen an den oberen Gliedmaßen.

Zu den Risikofaktoren zählen UV-Strahlen, hormonelle Veränderungen, Schilddrüsenerkrankungen und die Einnahme von Verhütungsmitteln. Falls man darum Flecken auf den Augenlidern hat, gibt es folgende Behandlungsmöglichkeiten:

  • Örtlich angewandte Hypopigmentierungsmittel
  • Chemische Peelings
  • Lasertheraphie
  • Oberflächliche Mikrodermabrasion

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel: Melasma: 3 Hausmittel gegen Pigmentflecken

Prostaglandin-Analoga gegen Glaukome

Prostaglandin-Analoga, die zur Behandlung von Glaukomen eingesetzt werden, wie z. B. Latanoprost und Bimatoprost, können nach etwa 3 bis 6 Monaten der Anwendung dunkle Augenlider verursachen.

Eine Veröffentlichung im American Journal of Dermatology kommt zu dem Schluss, dass nach beendeter Einnahme von Bimatoprost die Verdunkelung nach einer Weile vollkommen verschwinden kann.

Dermale Melanozytose

Die dermale Melanozytose umfasst eine Reihe von Hautläsionen, die sich durch das Vorkommen von Flecken auszeichnen. Wer darunter leidet, hat insbesondere graue oder blaue Flecken auf den Augenlidern. Sie lässt sich auf erworbene oder angeborene Ursachen zurückführen.

Die Berichte des Journal of the American Academy of Dermatology legen dar, dass ihr Vorkommen mit der Aussetzung an die Sonne, hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft und einer chronischen atopischen Dermatitis in Verbindung steht.

Vitiligo an den Augenlidern

Die Vitiligo kennzeichnet sich durch die selektive Zerstörung von Pigmentzellen. Infolgedessen entstehen farblose Flecken auf der Haut. Augenbrauen, Augenlider und genitale Vitiligo sind ein therapeutisches Dilemma, besonders bei Kindern.

Es gibt eine starke Assoziation von Augenstörungen bei Patienten mit Vitiligo, laut Studien im Journal of the Indian Medical Association. In diesen Fällen kann das Mittel Pimecrolimus eine geeignete Möglichkeit zur Behandlung sein.

Vitiligo kann auch auf den Augenlidern vorkommen
Vitiligo ist eine der möglichen Ursachen von Farbflecken auf den Augenlidern. Obwohl es nicht vollständig geheilt werden kann, tragen einige Behandlungen zu einer Verbesserung des Aussehens bei.

Postinflammatorische Hyperpigmentierung

Ein chronisches Ekzem und allergische Entzündungen der Augen können Hyperpigmentierung und dunkle Augenlider verursachen. Bei manchen Menschen können diese durch Reiben und Kratzen der Haut in Augennähe entstehen. Jedoch kann es auch die Folge von Flüssigkeitsansammlungen aufgrund von Allergien sein.

Lies auch: Was tun bei Hyperpigmentierung?

Purpura aufgrund von Amyloidose

Amyloidose ist eine seltene Erkrankung, Sie tritt auf, wenn sich ein “Amyloid” genanntes Protein in den Organen konzentriert. Es ist eine unheilbare Krankheit; es gibt aber Behandlungen, die helfen, die Symptome zu kontrollieren und die Produktion dieses Proteins zu begrenzen.

Das Auftreten nicht traumatischer Purpura im Gesicht, insbesondere an den Augenlidern und am Hals, sollte den Verdacht auf eine Amyloidose wecken. Für eine korrekte Diagnose muss man einen Arzt aufsuchen.

Orange Palpebralflecken (OPS)

Orange Palpebralflecken sind Veränderungen auf der Innenseite der oberen Augenlider, die sich von Xanthelasmen unterscheiden. Ihr Ursprung ist nicht ganz klar, aber es wird vermutet, dass sie durch Lipofuszin-Ablagerungen entstehen.

Behandlung der Flecken auf den Augenlidern zur Gesichtsverschönerung

Farbflecken auf den Augenlidern kommen häufig vor und sind in der Regel nichts Ernstes. Jedoch suchen die Betroffenen oft nach Behandlungsmöglichkeiten, weil sie diese als unschön empfinden.

Glücklicherweise gibt es nun verschiedene Cremes und kosmetische Verfahren, die diese zur Hautverschönerung minimieren können. Es lohnt sich, einen Dermatologen aufzusuchen, um die beste Option für jeden Fall zu wählen.

  • Hori Y, Kawashima M, Oohara K, Kukita A. Acquired, bilateral nevus of Ota-like macules. J Am Acad Dermatol. 1984;10(6):961-964. doi:10.1016/s0190-9622(84)80313-8
  • Sodhi PK, Verma L, Ratan SK. Increased periocular pigmentation with ocular hypotensive lipid use in African Americans. Am J Ophthalmol. 2004;137(4):783. doi:10.1016/j.ajo.2003.11.073
  • Ing EB, Buncic JR, Weiser BA, de Nanassy J, Boxall L. Periorbital hyperpigmentation and erythema dyschromicum perstans. Can J Ophthalmol. 1992;27(7):353-355.
  • Cho S, Lee SJ, Chung WS, Kang JM, Kim YK, Cho SB. Acquired bilateral nevus of Ota-like macules mimicking dark circles under the eyes. J Cosmet Laser Ther. 2010;12(3):143-144. doi:10.3109/14764172.2010.487912
  • Lee HY, Jin US, Minn KW, Park YO. Outcomes of surgical management of xanthelasma palpebrarum. Arch Plast Surg. 2013;40(4):380-386. doi:10.5999/aps.2013.40.4.380
  • Biswas G, Barbhuiya JN, Biswas MC, Islam MN, Dutta S. Clinical pattern of ocular manifestations in vitiligo. J Indian Med Assoc. 2003;101(8):478-480.
  • Assouly P, Cavelier-Balloy B, Dupré T. Orange palpebral spots. Dermatology. 2008;216(2):166-170. doi:10.1159/000111516