Ernährung und Arthritis: 7 Mythen und nachweislich wirksame natürliche Heilmittel

Obwohl Apfelessig-Einreibungen zur Schmerzlinderung immer beliebter werden, hat diese Behandlung keinerlei wissenschaftliche Grundlage. Im Gegensatz dazu kann die örtliche Anwendung von Chili erwiesenermaßen Schmerzen lindern.
Ernährung und Arthritis: 7 Mythen und nachweislich wirksame natürliche Heilmittel

Geschrieben von Elena Martínez Blasco

Letzte Aktualisierung: 12. Januar 2023

In diesem Artikel klären wir über einige Mythen über Ernährung und Arthritis auf  und sagen dir, welche natürlichen Heilmittel nachweislich helfen.

Stimmt es, dass einige Lebensmittel wie Essig, Rosinen oder Rotwein die Symptome dieser Krankheit deutlich verbessern? Stimmt es, dass einige Lebensmittel wie Milchprodukte in diesem Zusammenhang schädlich sind? In diesem Artikel geben wir dir die Antworten auf diese Fragen.

Warum verursacht Arthritis Schmerzen?

Die Schmerzen, die bei Arthritis auftreten, sind das Ergebnis von Entzündungen und Steifheit, die dadurch entstehen, dass die beiden Knochen aufgrund der allmählichen Abnutzung des Knorpels aneinander reiben. Wenn der Knorpel gut funktioniert, hat er die Aufgabe, das Gelenk zu schützen, reibungslose Bewegungen zu ermöglichen und den Druck und die Stöße abzufedern, die durch die Bewegung verursacht werden.

Neben Schmerzen und Entzündungen schränkt Arthritis auch die Bewegungsfähigkeit ein und kann in manchen Fällen sogar zu Rötungen der Haut führen.

Ernährung und Arthritis - Frau mit Schmerzen im Handgelenk

Warum gibt es Mythen über Ernährung und Arthritis?

Arthritis ist eine Krankheit, die in manchen Fällen sehr schmerzhaft sein kann. Sie kann Betroffene dazu zwingen, auf starke Medikamente zurückzugreifen. Die Tatsache, dass die medizinische Behandlung nicht immer wirksam ist und oft Nebenwirkungen verursacht, hat viele Menschen dazu veranlasst, nach anderen Alternativen zu suchen.

Die Arthritis Foundation hat die häufigsten Mythen über bestimmte Lebensmittel zur Behandlung dieser Krankheit erläutert. Keine strenge Studie hat die den folgenden Naturheilmitteln zugeschriebenen Ergebnisse bewiesen.

Unbewiesene Mythen über Ernährung und Arthritis

  1. Ein Dutzend in Gin eingeweichte Rosinen sorgen für tägliche Linderung.
  2. Apfelessig lindert Schmerzen und Beschwerden.
  3. Der Verzehr von Milchprodukten verschlimmert die Arthritis-Symptome.
  4. Nachtschattengewächse (Tomaten, Kartoffeln, Auberginen und Paprika) verschlimmern diese Krankheit.
  5. Rohkostdiäten, die auf dem Verzehr von Rohkost basieren, verbessern diese Krankheit.
  6. Ein mäßiger Konsum von Rotwein wirkt dank seines Resveratrol-Gehalts gegen Arthritis.
  7. Der Verzehr von Zitrusfrüchten kann diese Krankheit verschlimmern.

Ernährung und Arthritis: Hilfreiche Lebensmittel

Dieselbe Stiftung listet die Lebensmittel auf, deren positive Wirkung auf Arthritis wissenschaftlich erwiesen ist:

  • Avocado: Lindert Arthrose und verzögert ihr Fortschreiten.
  • Kaltwasserfischöl wie Kabeljau, Makrele oder Thunfisch: Es ist reich an Omega-3-Fettsäuren, die Entzündungen in den Gelenken verringern.
  • Grüner Tee ist sehr reich an Antioxidantien und entzündungshemmenden Wirkstoffen.
  • Kurkuma: Ein hervorragendes entzündungshemmendes und schmerzstillendes Gewürz, das Schwellungen reduziert und Schmerzen lindert.
  • Ingwer: Ähnlich wie Kurkuma ist auch Ingwer sehr wirksam bei der Bekämpfung von Arthritis.
  • Olivenöl: Dieses Öl ist sehr wohltuend für den Körper im Allgemeinen und bei Arthritis im Besonderen.
  • Leinsamen und Leinöl: Sind reich an Omega-3-Fettsäuren und Glucosamin.
  • Chili: Mehrere Studien haben gezeigt, dass dieses Gewürz aufgrund seines Capsaicin-Gehalts Schmerzen lindern kann, wenn es äußerlich, direkt auf die Haut der betroffenen Stelle aufgetragen wird.
  • Teufelskralle: Diese Heilpflanze ist eine der wirksamsten bei der Behandlung von Arthritis.
  • Grüne Brennnessel: Sie ist sehr reinigend und hilft bei der Bekämpfung der Symptome dieser Erkrankung.

Es ist wichtig, dass du immer einen Arzt/eine Ärztin konsultierst, bevor du ein natürliches Heilmittel verwendest, besonders wenn du Medikamente einnimmst.

Ernährung und Arthritis - Avocados

Nützliche Vitamine

Darüber hinaus kannst du die Vorteile einer Ernährung, die diese Lebensmittel enthält, mit den folgenden natürlichen Vitaminpräparaten ergänzen:

  • Vitamin A: Ist ein Antioxidans und Gewebeschutzmittel.
  • Vitamin C: Hilft bei der Herstellung von Kollagen und Bindegewebe.
  • Thiamin oder Vitamin B1: Wandelt Zucker in Energie um.
  • Vitamin B2 oder Riboflavin: Fördert die Bildung von neuen Zellen.
  • Niacin oder Vitamin B3: Verbessert die energetische Kapazität des Organismus.
  • Vitamin B6: Verbessert die Synthese von Aminosäuren, Erythrozyten und Antikörpern.
  • Calcitriol oder Vitamin D: Fördert die Kalziumaufnahme und ein Mangel kann zu Knochen- und Muskelschwäche führen.

Du kannst diese Vitamine über die Nahrung zu dir nehmen oder Ergänzungsmittel ausprobieren, die auf deinen speziellen Fall abgestimmt sind. Allerdings solltest du dich nie selbst behandeln, sondern immer einen Experten oder eine Expertin aufsuchen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Sport bei Arthritis: 6 Fragen, die du dir vor dem Training stellen solltest
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Sport bei Arthritis: 6 Fragen, die du dir vor dem Training stellen solltest

Ist Sport bei Arthritis sinnvoll? Ja, denn so verbesserst du deine Beweglichkeit und linderst Gelenkschmerzen. Alles Wissenswerte!




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.