Dihydrotestosteron: Was ist das und welche Gesundheitsprobleme gehen damit einher?

Dihydrotestosteron spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale. Es wird jedoch auch mit Problemen wie Alopezie bei Männern und einigen Prostataerkrankungen in Verbindung gebracht. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst!
Dihydrotestosteron: Was ist das und welche Gesundheitsprobleme gehen damit einher?

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Dihydrotestosteron ist ein Androgen – mit anderen Worten, ein männliches Hormon. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Geschlechtsmerkmale im Embryo. Darüber hinaus wird es auch mit der sexuellen Entwicklung, der Libido, der Muskelmasse und anderen Aspekten in Verbindung gebracht.

Dihydrotestosteron ist eine Verbindung, die ihren Ursprung im Testosteron hat, dem männlichen Hormon schlechthin. Fünf Prozent des Testosterons werden irgendwann in Dihydrotestosteron umgewandelt. Außerdem hat dieses Androgen einen Einfluss auf Haarausfall und die Gesundheit der Prostata.

Was ist Dihydrotestosteron?

Dihydrotestosteron - Mann beim Arzt
Dihydrotestosteron ist ein männliches Sexualhormon, das unter anderem die Gesundheit der Prostata beeinflussen kann.

Dihydrotestosteron oder DHT ist ein männliches Sexualhormon, also ein Androgen. Alle Hormone dieser Art beeinflussen die Entwicklung der männlichen Geschlechtsmerkmale. Sie werden auch als androgene Hormone bezeichnet.

Dihydrotestosteron ist das Ergebnis eines Prozesses, bei dem Testosteron umgewandelt wird. Dies geschieht durch die Wirkung eines Enzyms namens 5-Alpha-Reduktase. Dieser Prozess findet in der Prostata, den Hoden und den Nebennieren statt.

Man schätzt, dass Dihydrotestosteron etwa dreimal so stark ist wie Testosteron. Es wirkt sich unter anderem auf das Wachstum der Prostata, die Einnistung von Kopfhaaren und das Wachstum von Gesichts- und Körperhaaren aus.

Die Bedeutung von Dihydrotestosteron in der sexuellen Entwicklung

Dihydrotestosteron spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines Embryos. Es beeinflusst direkt die Bildung der männlichen äußeren Genitalien. Wenn mit diesem Hormon etwas nicht stimmt, kann es zu Fällen von uneindeutigem Geschlecht kommen.

In der Pubertät spielt Dihydrotestosteron eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Geschlechtsmerkmale, da es zur Entwicklung der Genitalien und zum Wachstum der Scham- und Körperbehaarung beiträgt. Außerdem führt es zum Wachstum der Prostata.

Zusammen mit Testosteron beeinflusst dieses Hormon die Ausprägung der sexuellen Vorlieben und Verhaltensweisen. Es gilt als das wichtigste Androgen, das an der Prostata und den Haarfollikeln beteiligt ist.

Auch Frauen und Mädchen haben Dihydrotestosteron. Allerdings ist die Rolle dieses Hormons im weiblichen Körper bisher noch nicht im Detail bekannt. Es scheint eine Rolle beim Auftreten von Schamhaaren zu spielen und den Beginn der Pubertät zu bestimmen.

Dihydrotestosteron-bezogene Krankheiten

Sowohl Männer als auch Frauen können Probleme haben, die mit einem hohen oder niedrigen Dihydrotestosteronspiegel zusammenhängen. Bei beiden Geschlechtern können diese jedoch in einigen Fällen leicht und in anderen deutlich ausgeprägt sein. Schauen wir uns das einmal genauer an.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Ist Haarentfernung im Intimbereich gesund?

1. Sexuelle Entwicklung

Ein hoher Dihydrotestosteronspiegel bei Männern hat keine nennenswerten Auswirkungen. Bei Frauen kann er zu übermäßiger Gesichts- und Körperbehaarung und einer Vertiefung der Stimme führen. Darüber hinaus können Probleme mit der Menstruation auftreten.

Wenn der Hormonspiegel niedrig ist, hat dies bei Frauen keine nennenswerten Auswirkungen. Bei Männern hat ein niedriger Spiegel dieses Hormons allerdings durchaus verschiedene Auswirkungen. Wenn du in der Pubertät bist, kann es sein, dass du keine Körper- und Gesichtsbehaarung entwickelst oder dass sich deine Genitalien nicht vollständig entwickeln.

2. Alopezie

Dihydrotestosteron - Mann mit Alopezie
Ein Überschuss an Dihydrotestosteron in den Pilotfollikeln kann bei Männern zu Alopezie führen.

Bei Männern ist Dihydrotestosteron der Hauptfaktor für die Entwicklung von androgener Alopezie. Bei Frauen kann es ebenfalls eine Rolle beim Haarausfall spielen, aber es ist nur einer der Faktoren, die hierbei eine Rolle spielen.

Dieses Hormon ist in den Haarfollikeln vorhanden. Wenn sein Spiegel sehr hoch ist, verursacht es Alopezie hormonellen und genetischen Ursprungs. Dihydrotestosteron lagert sich an die Haarfollikel an und lässt sie schrumpfen, was zu Haarausfall und Kahlheit führt.

Anschaulicher ausgedrückt: Dihydrotestosteron erstickt den Follikel. Die unmittelbare Folge ist der Verlust von Vitalität, Kraft und Farbe des Haares. Wenn der Prozess fortschreitet, kommt es zum Haarausfall. Dieser Prozess wird als “Miniaturisierung” bezeichnet.

3. Prostata-Probleme

Dihydrotestosteron kann auch die Prostata beeinträchtigen, da es in diesem Organ vorkommt. Hohe Werte dieses Hormons werden mit der Entwicklung und Verschlimmerung einer gutartigen Prostatahyperplasie in Verbindung gebracht.

Dennoch gibt es keine Hinweise darauf, dass dieses Androgen die Ursache für die Prostatavergrößerung ist. Mit anderen Worten: Es verschlimmert die Erkrankung, verursacht sie aber nicht.

Eine im The Journal of Urology veröffentlichte Studie zeigte, dass die aggressivsten Prostatakrebsarten mit einem niedrigen Dihydrotestosteronspiegel in der Drüse zusammenhängen. Das heißt, der Rückgang dieses Hormons ermöglicht das Tumorwachstum, wahrscheinlich aufgrund der Entwicklung einer größeren Anzahl von Androgenrezeptoren.

4. Weitere Erkrankungen, bei denen Dihydrotestosteron eine Rolle spielt

Es wird angenommen, dass Dihydrotestosteron sowohl bei Männern als auch bei Frauen zur Entwicklung von Akne, zur Muskelentwicklung, zum Aggressionsverhalten, zur Libido des Menschen sowie zur Insulinempfindlichkeit und zum Gefäßtonus beiträgt. Ein hoher oder niedriger Hormonspiegel kann zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen in diesen Bereichen führen.

Lasse dich in jedem Fall ärztlich beraten!

Es gibt verschiedene Produkte zur Behandlung von Alopezie, die aus Hemmstoffen des Enzyms 5-Alpha-Reduktase bestehen. Wir erinnern uns, dass dieses Enzym die Prozesse fördert, die einen Teil des Testosterons in Dihydrotestosteron umwandeln.

Es wurde jedoch festgestellt, dass diese Produkte die Ursache für Probleme wie Erektions- oder Ejakulationsstörungen, Libidoverlust, Depressionen und Gynäkomastie oder Brustwachstum bei Männern sein können. Daher solltest du bei ihrer Verwendung Vorsicht walten lassen und dich vorab unbedingt von einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Haarwuchs mit Kokos und Karotte fördern
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Haarwuchs mit Kokos und Karotte fördern

Wir empfehlen dir heute ein Hausmittel mit Kokos und Karotte, das ein gesundes Haarwachstum begünstigt. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.



  • Aizpún, M. A., Castelo-Branco, C., Ortega, R., & Moreno, J. C. (2005). Causas e impacto psicológico del hirsutismo. Medicina Cutánea Ibero-Latino-Americana, 33(6), 267-268.
  • Mulinari-Brenner, F., Seidel, G., & Hepp, T. (2011). Entendendo a alopecia androgenética. Surgical & Cosmetic Dermatology, 3(4), 329-337.
  • Machado, A. J., Navaroli, F., & Mallea, L. (2021). Un método no cromatográfico para la determinación de dihidrotestosterona en plasma. Revista Cubana de Medicina, 25(9).
  • Nishiyama T, Ikarashi T, Hashimoto Y, Suzuki K, Takahashi K. Association between the dihydrotestosterone level in the prostate and prostate cancer aggressiveness using the Gleason score. J Urol. 2006 Oct;176(4 Pt 1):1387-91.
  • Sahin A, Liu Y, Kam WR, Darabad RR, Sullivan DA. Dihydrotestosterone suppression of proinflammatory gene expression in human meibomian gland epithelial cells. Ocul Surf. 2020 Apr;18(2):199-205.
  • Swerdloff RS, Dudley RE, Page ST, Wang C, Salameh WA. Dihydrotestosterone: Biochemistry, Physiology, and Clinical Implications of Elevated Blood Levels. Endocr Rev. 2017 Jun 1;38(3):220-254.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.