Die Andropause – Testosteronmangel beim Mann

22 November, 2020
Eine der Pathologien, die das männliche Geschlecht erheblich beeinflussen können, ist die sogenannte Andropause. Sie kann verschiedene Ursachen und Folgen haben.

Die Andropause ist durch niedrige Testosteronspiegel gekennzeichnet. Für Männer, die unter diesem Testosteronmangel leiden ist es jedoch üblich, ihre Symptome mit denen des Alterns zu verwechseln. Daher ist es äußerst wichtig, dass du dich an deinen Arzt wendest, um medizinische Untersuchungen durchführen zu lassen, die eine korrekte Diagnose ermöglichen.

Früher wurde ein Testosteronmangel mit dem Alter in Verbindung gebracht. Und es stimmt, dass der Testosteronspiegel im Alter von 50 Jahren zu sinken beginnt. Es ist jedoch erwiesen, dass auch junge Männer an dieser Pathologie leiden können.

Ebenso wirkt sich die Andropause nicht nur auf die sexuelle Funktion aus, da sie die Gesundheit tatsächlich auf viele verschiedene Arten beeinflussen kann. Folglich kann sie eine Vielzahl von Symptomen zur Folge haben.

Die Andropause: Symptome und Diagnosestellung

Die erektile Dysfunktion ist ein Symptom der Andropause
Testosteron spielt eine wesentliche Rolle im Sexualleben eines Mannes. Neben dem Mangel an diesem Hormon sind aber auch andere Bereiche ernsthaft von dieser Pathologie betroffen.

Das männliche Sexualhormon und seine Metaboliten wirken in verschiedenen Organen. Aus diesem Grund variieren die Symptome dieser Erkrankung stark. Einige können unbemerkt bleiben oder nur leichte Beschwerden verursachen, während andere schwerwiegender sind:

  • Vermindertes sexuelles Verlangen
  • Erektile Dysfunktion
  • Müdigkeit und verminderte Energie
  • Verminderte Knochenmineraldichte
  • Verlust von Körperbehaarung
  • Kognitive Schwierigkeiten und solche, die das Gedächtnis betreffen
  • Erhöhte Fettmasse
  • Veränderungen der Stoffwechsel- und Insulinsensitivität

Mediziner diagnostizieren den Zustand durch eine Blutuntersuchung, die den Testosteronspiegel eines Mannes anzeigt. Ein niedriger Hormonspiegel sowie eine Bewertung der Symptome ermöglichen es dem Arzt, diesen Zustand zu diagnostizieren.

Das könnte dich auch interessieren: 2 Sexualprobleme von Männern und was du dagegen tun kannst

Kann der Testosteronmangel behandelt werden?

Die Behandlung ist äußerst einfach und führt in kurzer Zeit zu positiven Ergebnissen. Der Arzt verschreibt ein Hormonpräparat, das intramuskulär oder über ein Gel, das auf die Haut aufgetragen wird, verabreicht werden kann.

Die milderen Symptome verschwinden dadurch in der Regel oder nehmen bereits in den ersten Wochen ab. Es kann jedoch bis zu drei Monate dauern, bis die anderen schwerwiegenderen Symptome verschwunden sind. Es hängt davon ab, wie lange es dauert, bis der Mann seinen normalen Testosteronspiegel erreicht. Der Zustand ist jedoch in jedem Fall behandelbar, sobald er einmal diagnostiziert wurde.

Die Lebensqualität des Mannes verbessert sich durch diese einfache Behandlung erheblich. In dieser Hinsicht beginnt der Körper, ein Gleichgewicht in der Fettregulierung, im Insulin und im Muskelaufbau zu erreichen. Dies wiederum verbessert die Stimmung und das Selbstwertgefühl des Mannes.

Erfahre hier mehr zum Thema: Die Funktionen der Sexualhormone

Was sind die Folgen eines unbehandelten Testosteronmangels?

Ein Testosteronmangel kann sexuelle Funktionsstörungen verursachen
Müdigkeit und Abgeschlagenheit sind die ersten spürbaren Symptome, die die persönlichen Beziehungen und die Lebensqualität des Patienten beeinflussen können.

Anhand der Symptome können wir erkennen, dass ein Testosteronmangel viele Probleme verursachen kann, insbesondere bei älteren Menschen. Körperliche und geistige Schwierigkeiten sind die Folgen eines erheblichen Rückgangs des männlichen Sexualhormons.

Hier sind einige der Folgen, die auftreten können, wenn der Mangel an diesem Hormon nicht behandelt wird:

  • Energieverlust und Müdigkeit, die den Lebensrhythmus des Patienten verändern. Der Körper kann nicht mehr wie gewohnt reagieren.
  • Verminderte Kraft ist das Produkt einer verminderten Muskelmasse. Der Mann beginnt sich schwach zu fühlen.
  • Sexuelle Funktionsstörungen, wie der Verlust des sexuellen Verlangens oder die erektile Dysfunktion, die beide Beziehungsprobleme verursachen können.
  • Probleme bei der Arbeit und im sozialen Leben im Zusammenhang mit Stimmungsschwankungen.
  • Depressionen und andere psychische Erkrankungen.
  • Andere Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Knochenmineralmangelfrakturen treten auf.

Die Andropause und die Bedeutung von Testosteron im Leben eines Mannes

Die Hoden bilden Testosteron. Die Andropause wird durch eine geringe Produktion oder einen vollständigen Mangel des Hormons verursacht. Ebenso kann aber auch eine schlechte Reaktion auf das Hormon eine Ursache darstellen. Gute Essgewohnheiten, regelmäßige körperliche Betätigung und eine klinische Behandlung können jedoch helfen, beide Ursachen umzukehren.

Ein ausgeglichener Hormonspiegel ist für eine gute Lebensqualität unerlässlich. Er begünstigt nicht nur die sexuelle Aktivität und das Verlangen, sondern reguliert auch andere körperliche Prozesse. Daher ist es äußerst wichtig, möglichen Krankheiten vorzubeugen.

Schließlich wirkt sich der Testosteronmangel auch auf persönliche Beziehungen aus. So ist die Stimmung einer Person bei der Arbeit oder im persönlichen Umfeld äußerst wichtig. Wenn der Testosteronspiegel sinkt, treten jedoch einige Veränderungen auf, die die Stimmung negativ beeinflussen können.

  • Manuel Gil Salom y Jose María Martínez Jabaloyas. Servicio de Urología. Hospital Universitario Doctor Peset. Valencia. 2010. SÍNDROME DE DÉFICIT DE TESTOSTERONA Y DISFUNCIÓN ERÉCTIL. Extraído de: http://scielo.isciii.es/pdf/urol/v63n8/12.pdf
  • Servicio Navarro de Salud. 2012. Envecimiento y síndrome de déficit de testosterona. Extraído de: https://www.navarra.es/NR/rdonlyres/0220315B-65F6-44DA-A97A-7B1810DD2B39/237520/Bit_v20n5.pdf