Diese 4 Nahrungsmittel fördern die Kollagenbildung

· 2 März, 2018
In unserem heutigen Artikel findest du Wissenswertes über Kollagen und erfährst auch, welche Nahrungsmittel die Kollagenbildung anregen können. 

Reines Kollagen wird für viele Kosmetika zur Verbesserung des Hautbildes verwendet, denn nur ein starkes Kollagengerüst kann unsere Haut länger faltenfrei  und jung halten. Um die Kollagenbildung zu fördern gibt es auch verschiedene Nahrungsergänzungsmittel. Doch mit der richtigen Ernährung kannst du deiner Haut bereits viel Gutes tun!

Kollagen ist für den Körper ein grundlegender Baustein, deshalb ist es von großer Wichtigkeit, dass immer ausreichend davon zur Verfügung steht.

Bei einem Mangel gewisser Nährstoffe durch eine falsche oder einseitige Ernährung, wird die Kollagenbildung eingeschränkt und in der Folge wird deine Haut nicht mehr so jung aussehen. Auch die Haare werden dadurch matter und verlieren an Glanz. 

Doch sind Kosmetika mit Kollagen ausreichend? Kollagen auf die Haut aufzutragen funktioniert nicht, denn es kann gar nicht in die Haut eindrigen.

Eine langfristige Wirkung kann nur durch die körpereigene Produktion von Kollagen erzielt werden. Allerdings können bestimmte Antioxidantien wie Vitamin C die Kollagenbildung von außen anregen. 

Wenn tatsächlich ein Kollagenmangel auftritt, können verschiedene Nahrungsergänzungsmittel die Produktion anregen.

Nahrungsergänzungsmittel mit Kollagen gibt es als Pulver oder in Kapselform. Lasse dich in der Apotheke beraten. Auch in gut sortierten Lebensmittelgeschäften kannst du diese Produkte finden.

Wir empfehlen dir jedoch, deine Ernährung zu verbessern, um die Kollagenbildung anzuregen, und bestimmte Nahrungsmittel regelmäßig in deinen Ernährungsplan einzubauen, welche die natürliche Kollagensynthese anregen. 

Warum ist Kollagen so wichtig?

die Kollagenbildung

  • Dieses Protein wirkt gegen Knochenkrankheiten: Wenn der Organismus ausreichend Kollagen produziert, ist das Risiko für Knochenkrankheiten (wie Arthritis und Osteoporose) geringer.
  • Schnellere Wundheilung: Wenn es an Kollagen mangelt, können Wunden nicht richtig heilen und es bleiben sichtbare Narben zurück.
  • Stärkere Gelenke: Gelenke bestehen fast zur Gänze aus Kollagen. Mit der Zeit werden diese abgenutzt und können zu Beschwerden führen. Eine angemessene Kollagenproduktion kann die Gelenke stärken.
  • Junge, elastische Haut: Kollagen ist auch für die Elastizität der Haut grundlegend. Es spielt in der Vorsorge gegen Falten eine wichtige Rolle. Deshalb werden die Nahrungsmittel, die wir dir anschließend vorstellen, auch gerne für pflegende Gesichtsmasken verwendet.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 4 Peeling-Masken mit Gelatine zur Revitalisierung der Haut

Nahrungsmittel, welche die Kollagenbildung anregen

1. Rote Paprika

Rote Paprika regen die Kollagenbildung an

Vitamin C ist grundlegend, um die Kollagenproduktion anzuregen und rote Paprika enthalten davon besonders viel. Wenn du zu wenig Vitamin C einnimmst, kann der Organismus dieses Protein nicht richtig synthetisieren.

125 g rote Paprika können zur Bildung von rund 95 mg Kollagen beitragen.

Es handelt sich um ein sehr vielseitiges Gemüse, das du nicht nur für verschiedenste Gerichte, sondern auch für Mixgetränke verwenden kannst. Paprika werden am besten roh in Salaten oder als gesunder Snack verspeist!

Wir empfehlen dir, rote Paprikastreifen zusammen mit etwas Streichkäse oder Guacamole zu essen – ausgezeichnet um den kleinen Hunger zwischendurch zu stillen!

Entdecke auch diesen Beitrag: 7 Anzeichen für Nährstoffmangel, die man im Gesicht sieht

2. Tomaten

Tomaten schmecken lecker, sind vielseitig in der Zubereitung und fördern die körpereigene Synthese von Kollagen! Dieses Gemüse ist reich an Lycopin und eignet sich deshalb ausgezeichnet, um umweltbedingte Hautschäden zu behandeln, die insbesondere durch Sonnenstrahlung und Umweltverschmutzung entstehen.

Wenn du in einer stark belasteten Stadt lebst, sollten Tomaten täglich auf dem Speiseplan stehen!

Am besten verwendest du Tomaten roh in Salaten oder Smoothies. Doch auch gekocht haben sie viele Vorzüge. 

Wir empfehlen dir folgendes Rezept:

Gratinierte Tomaten

Dieses Rezept ist perfekt für ein leichtes Abendessen, denn es ist einfach und sehr kalorienarm.

Zutaten
  • 1 reife Tomate
  • 1 Prise Knoblauchsalz
  • 1 Prise getrockneter Basilikum
  • 2 Esslöffel geriebener Parmesan (30 g)
Zubereitung
  • Den Backofen auf 300º C vorheizen.
  • Die Tomate in Scheiben schneiden und in ein ofengeeignetes Geschirr geben.
  • Dann den geriebenen Käse, das Knoblauchsalz und den Basilikum darüberstreuen.
  • Reduziere die Temperatur des Backofens jetzt auf 150ºC.
  • Sobald der Käse geschmolzen ist, ist dieses leckere Rezept fertig.

3. Lachs

Lachs regt die Kollagenbildung an

Lachs ist für seine wertvollen Omega-3-Fettsäuren sehr bekannt, die der Gesundheit des Herzens zugute kommen, jedoch auch zahlreiche andere Vorteile haben.

Damit werden Entzündungen gelindert und auch die Kollagenbildung angeregt. Omega 3 verhindert darüber hinaus, dass Kollagen durch Umweltfaktoren abgebaut wird.

Wenn du dich lange an der Sonne aufhältst, empfehlen wir dir, mindestens einmal in der Woche Lachs zu essen.

Lachs kann ganz einfach zubereitet werden, denn dieser Fisch ist sehr schmackhaft. Ein bisschen Salz und Basilikum, oder auch Knoblauchsalz und Zitrone oder Ingwer – mehr braucht es nicht, um Lachs zuzubereiten.

Noch ein interessanter Artikel: 5 Symptome eines Defizits an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

4. Truthahn

Für die Produktion von Kollagen sind auch bestimmte Aminosäuren sehr wichtig. Deshalb sollte Fleisch nicht fehlen, das auch wichtige Eiweiße liefert. Truthahnfleisch enthält Prolin, Glycin und Lysin. Lysin unterstützt die Synthese von hochwertigem Kollagen. 

Wir empfehlen dir deshalb mindestens zweimal in der Woche Putenfleisch oder auch Putenschinken zu verspeisen. In Kombination mit grünem Gemüse, rotem Paprika und Tomaten ergibt sich eine wunderbare Mahlzeit, mit der du die Kollagenbildung anregen kannst.