Die "gläserne Decke": Was ist das und warum müssen wir sie durchbrechen?

Die gläserne Decke ist ein Hindernis für die Gleichstellung von Frauen am Arbeitsplatz, das ihren Fortschritt und ihre Entfaltung behindert. Was genau versteht man darunter und warum muss sie durchbrochen werden? Hier erfährst du es!
Die "gläserne Decke": Was ist das und warum müssen wir sie durchbrechen?

Letzte Aktualisierung: 20. Juni 2022

Wie kommt es, dass in einem Vorstand nur 2 Frauen und 8 Männer sitzen? Warum ist es so, dass wir, wenn wir ein Kind in die Obhut eines Verwandten geben müssen, davon ausgehen, dass es die Großmutter oder die Tante sein wird? Warum gibt es in Wissenschaft und Technik mehr Männer als Frauen? Die gläserne Decke gibt uns Aufschluss darüber.

Die Antwort liegt in geschlechtsspezifischen Vorurteilen, die zu der Annahme verleiten, dass bestimmte Fähigkeiten oder Fertigkeiten Männern oder Frauen naturgegeben seien, so als ob sie angeboren wären und nicht entwickelt werden könnten. Solche Vorurteile beruhen auf Stereotypen und sind daher diskriminierend.

Eine dieser konkreten Formen der Diskriminierung ist die so genannte gläserne Decke, eine unsichtbare Grenze (auch wenn sie ziemlich greifbar scheint) in der Organisations- und Arbeitsrealität. Sehen wir uns an, was das ist.

Was ist die gläserne Decke?

Die gläserne Decke ist eine Metapher, die geschaffen wurde, um die Situation von Frauen am Arbeitsplatz zu beschreiben. Es geht um die Einschränkungen, die auf geschlechtsspezifischen Vorurteilen und Stereotypen beruhen, wenn es darum geht, befördert zu werden und einflussreichere Positionen oder mehr Verantwortung zu übernehmen.

Allerdings handelt es sich hierbei um unsichtbare Barrieren, die größeren Widerstand und Schwierigkeiten bieten. Daher sind sie schwer zu erkennen und noch schwieriger zu überwinden. Denn sie sind in der kollektiven sozialen Vorstellungswelt sehr präsent – nicht nur in der Wirtschaft oder im Arbeitsleben.

Dies sind einige der Vorurteile, die den Geschlechterstereotypen und -rollen zugrunde liegen:

  • “Frauen sind sensibler und emotionaler als Männer. Deshalb fehlen ihnen die Fähigkeiten, Teams zu managen und zu führen.”
  • “Frauen wissen nicht, wie man Geschäfte macht, sie kennen sich nicht mit Finanzen aus.”
  • “Frauen sind besser dafür geeignet, sich um ihre Söhne und Töchter zu kümmern.”
gläserne Decke - Frauen und Männer in einer Besprechung
Unternehmen reproduzieren soziale Modelle, die den Ausschluss von Frauen aus Entscheidungspositionen aufrechterhalten. Ihnen wird der Zugang zu bestimmten Arbeitsebenen gewährt, aber sie können in ihrer Karriere nicht vorankommen.

In welchen Handlungen wird die gläserne Decke ersichtlich?

Wenn wir von der gläsernen Decke sprechen und unsichtbare Barrieren oder Hindernisse meinen oder solche, die implizit wirken, dann müssen wir auf die Praktiken hinweisen, die unbemerkt bleiben. Schauen wir uns einige Beispiele an:

  • Wenn über Neuigkeiten, Budgetzuweisungen, Unterstützung oder die Teilnahme an Projekten in informellen Sitzungen entschieden wird, an denen eine Frau nicht teilnehmen kann.
  • Wenn es für eine Frau schwierig ist, gleichzeitig Betreuungsarbeit und eine Vollzeitbeschäftigung zu übernehmen. Zum Beispiel, wenn Frauen nicht durch eine Mutterschaftspolitik oder einen Urlaub, der den familiären Gegebenheiten entspricht, unterstützt werden, was auf die eine oder andere Weise dazu führt, dass sie sich entscheiden müssen. Einige alltägliche Situationen? Wenn eine Frau, die Mutter ist, in ihrem Büro keine Stillmöglichkeiten hat oder keine Arbeitsbedingungen, die der Elternschaft oder der Pflege entgegenkommen. Es lohnt sich zu fragen, ob auch Männer eine Wahl treffen müssen. Wenn die Antwort nein lautet, sind Vorurteile und Ungleichheit im Spiel.
  • Wenn Männer für gleiche Arbeit besser bezahlt werden als Frauen.
  • Schikanen und Mobbing am Arbeitsplatz sind ebenfalls eine Bremse für die Entwicklung von Frauen. Dies zeigt sich in vielen Kommentaren und Gedanken, die sich auf die Beförderung von Frauen beziehen. Oder in anzüglichen Bemerkungen über die enge oder intime Beziehung, die eine Mitarbeiterin zu ihrem Vorgesetzten hat. Darüber hinaus äußert sich dies auch in böswilligen Gerüchten, die das Talent einer Frau in Frage stellen.
  • Auch wenn eine Stellenbeschreibung mit einem männlichen Profil übereinstimmt, sodass männliche Bewerber immer besser geeignet erscheinen als Frauen, ist dies eine Form der Diskriminierung.

Warum ist es wichtig, die gläserne Decke zu durchbrechen?

Die gläserne Decke hält die Diskriminierung und damit die Ungerechtigkeit und Ungleichbehandlung aufrecht. Sie blockiert Chancen für viele Frauen auf der ganzen Welt und schränkt sie in der Entfaltung ihres Potenzials und ihrer Entwicklung ein.

Es ist auch deshalb wichtig, diese Situation zu beenden, weil sie die wirtschaftliche Autonomie der Frauen beeinträchtigt, was ihre Lebensbedingungen verändert. Geschlechtsspezifische Unterschiede auf der Arbeitsebene führen dazu, dass Frauen in Sektoren der informellen Wirtschaft arbeiten; sie können zwar einen Job bekommen, aber mit prekären und nicht formalisierten Gehältern. Sie können sich auch auf den so genannten “sticky floors” wiederfinden, d. h. sie haben Schwierigkeiten, Fuß zu fassen.

Dennoch bleibt die gläserne Decke nicht unbemerkt und die Lehre, die sie vermittelt, ist klar: Frauen sind für bestimmte Jobs nicht geeignet. Wenn es in bestimmten Bereichen keine weiblichen Referenten gibt (z. B. in Technik- und Informationsdisziplinen), dann muss es so sein, dass dies kein Platz für sie ist.

Das ist etwas, das Mädchen und Jungen schon früh verinnerlichen. Und diese Überzeugung verfestigt sich ab dem Alter von 6 Jahren. Langfristig beeinflusst dies auch ihre Entscheidungen als Erwachsene.

gläserne Decke - Mädchen in der Natur
Kinder verinnerlichen Konzepte über das Geschlecht von klein auf. Eine Erziehung, die dies berücksichtigt, wird dazu beitragen, die gläserne Decke zu durchbrechen.

“Sie haben in den letzten Jahren schon viel erreicht”

Wir müssen sehr vorsichtig sein mit den Rechtfertigungen oder Vorstellungen, die um Frauen, ihre Leistungen und ihre Rechte kursieren. Häufig hört man, dass sich die Situation der Frauen in letzter Zeit verändert hat und dass bessere Zeiten kommen werden.

Es stimmt, dass wir Zeugen einer Zeit des Wandels sind, aber die Frage ist, warum wir dafür kämpfen sollten. Warum gleiche Rechte und nicht gleiche Möglichkeiten? Das heißt, dass heute Frauen (nicht alle!) in den Arbeitsmarkt eingetreten sind, aber es gibt eine Grenze für ihr Wachstum und ihre Entfaltung.

Niemand sollte daran zweifeln, dass Frauen in der Lage sind, eine Führungsrolle zu übernehmen, Verantwortung zu tragen oder hohe Positionen zu besetzen. Organisationen sollten in der Lage sein, die Vielfalt unter ihren Mitarbeitenden zu fördern, da eine solche Vielfalt eine Bereicherung darstellt, die Kreativität erhöht und Talente fördert. Kurz gesagt, es geht darum, die Gleichstellung zu fördern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kinder und Arbeit: der alltägliche Kampf vieler Frauen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Kinder und Arbeit: der alltägliche Kampf vieler Frauen

In vielen Ländern ist die Vereinbahrkeit von Kinder und Beruf kaum möglich und viele Frauen benötigen ihre Kreativität, um beides gleichzeitig zu m...



  • Jiménez, R. G. P., & Fernández, C. J. (2016). La brecha de género en la educación tecnológica. Ensaio: Avaliação e Políticas Públicas em Educação24, 743-771.
  • Roig, A. E., & Hurtado, M. J. R. (2007). La brecha digital: género y juegos de ordenador. REICE. Revista Iberoamericana sobre Calidad, Eficacia y Cambio en Educación5(1), 63-77.
  • Piedra, J., García-Pérez, R., Fernández-García, E., & Rebollo, M. A. (2014). Brecha de género en educación física: actitudes del profesorado hacia la igualdad. Revista Internacional de Medicina y Ciencias de la Actividad Física y del Deporte/International Journal of Medicine and Science of Physical Activity and Sport14(53), 1-21.
  • Reina, M. D. C. M., & Cea, M. V. (2009). Actitud en niños y adultos sobre los estereotipos de género en juguetes infantiles. CIENCIA ergo-sum, Revista Científica Multidisciplinaria de Prospectiva16(2), 137-144.