Das sind Symptome von Leukämie!

· 19 Februar, 2018
Die Symptome von Leukämie treffen auf viele Krankheiten zu, weswegen du bei Verdacht bitte immer einen Arzt aufsuchen solltest.

Es gibt eigentlich keine absolut typischen Zeichen oder Symptome von Leukämie, was es so schwierig macht, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen. Doch es gibt im Vorfeld einer Diagnose Anzeichen, die möglicherweise auf Leukämie hinweisen können. Nach diesem Artikel weißt auch du mehr über die Symptome von Leukämie.

Warum gibt es keine „richtigen“ Symptome von Leukämie?

Natürlich gibt es, streng genommen, Symptome von Leukämie, doch diese Anzeichen sind so vielseitig und auf so viele andere Krankheiten anzuwenden, dass man nicht sagen kann, es gäbe wirklich einige sehr charakteristische oder eindeutige Symptome von Leukämie.

Es gibt eine akute und eine chronische Leukämie, dementsprechend sind die Symptome von Leukämie dann auch eher plötzlich (akute Leukämie) oder sich langsam einschleichend (chronischer Krankheitsverlauf). Bei der chronischen Form sind die Symptome von Leukämie so allgemein, dass die Krankheit oft nur bei einer routinemäßigen Blutuntersuchung erkannt wird.

Symptome von Leukämie durch Blutuntersuchung erkennenWas genau ist Leukämie?

Die Krankheit wird auch „weißer Blutkrebs“ genannt, weil dabei viel zu viele Vorläuferzellen der weißen Blutkörperchen gebildet werden, sich im Knochenmark ausbreiten und dort die Blutbildung stören. Gelangen sie in Organe wie Leber, Milz oder Lymphknoten, richten sie dort weiteren Schaden an.

Weil die normale Blutbildung dann gestört ist, entwickelt der erkrankte Mensch eine Anämie, auch „Blutarmut“ genannt, welche hier aus dem Mangel an roten Blutkörperchen besteht, die für den Sauerstofftransport des Blutes verantwortlich sind.

Ist dieser Zustand akut, ist die Krankheit lebensbedrohlich, in der chronischen Form kann der Zustand Jahre dauern.

Symptome von Leukämie erkennenMögliche Symptome von Leukämie

Wie bereits erwähnt, sind keine absolut sicheren Symptome von Leukämie bekannt. Die Symptome von Leukämie muss man eher als Zusammenspiel mehrerer Faktoren und Anzeichen deuten, die aber alle nicht unbedingt Leukämie bedeuten müssen.

Falls du eine ganze Reihe dieser möglichen Symptome von Leukämie bei dir oder einem Angehörigen entdeckst, dann konsultiere bitte baldmöglichst einen Arzt, der dir nach einer Blutuntersuchung recht schnell sagen kann, ob dein Verdacht sich bestätigt oder nicht.

Achte daher auf folgende Anzeichen:

  • Blasse Haut
  • schweres Krankheitsgefühl
  • unerklärliches Fieber
  • Infektanfälligkeit
  • Nasen- oder Zahnfleischbluten
  • Blutergüsse und blaue Flecken
  • Anämie (Blutarmut)
  • Leistungsabfall
  • Müdigkeit/Abgeschlagenheit
  • Atemnot bei geringer körperlicher Belastung
  • Schwindel
  • Nachtschweiß
  • diffuse Knochenschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • ungewollter Gewichtsverlust
  • schwer zu stillende Blutungen
  • winzige punktartige Blutungen
  • Hautveränderungen / Hautausschlag
  • geschwollene Lymphknoten
  • vergrößerte Milz
  • vergrößerte Leber

Viele dieser Symptome von Leukämie sind so diffus und allgemein, dass sie auf sehr viele Krankheiten oder auch nur simple Beschwerden zutreffen.

Behalte nichtsdestotrotz im Hinterkopf, dass eine akute Leukämie lebensbedrohlich ist und du im Zweifel bitte immer zum Arzt gehen solltest!

Symptome von Leukämie durch Blutanalyse erkennenWie entsteht Blutkrebs?

Die Wissenschaft ist sich noch nicht einig, welche Faktoren die Entstehung von Blutkrebs begünstigen können. Sicher ist, dass es einen Genfaktor, also eine erbliche Komponente in der Entstehung von Leukämie gibt.

Aber auch andere Auslöser sind möglich:

  • Radioaktivität
  • Röntgenstrahlung
  • Pflanzenschutzmittel
  • Lösungsmittel
  • Viren
  • Rauchen
  • Trisomie 21

Es gibt aber weiterhin sehr viele Krankheitsfälle von Leukämie, bei denen keine wirkliche Ursache gefunden werden kann. Das macht die Vorbeugung schwer, jedoch fördert ein gesunder Lebenswandel ohne Gifte (Rauchen, Lösungsmittel, Pflanzenschutzmittel…) immer deine Gesundheit.

Symptome von Leukämie im Blut erkennenTherapie

Je nach Form der Leukämie kommen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in Frage. Zunächst ist bei der akuten und chronischen Form wichtig, das ungehemmte Wachstum der weißen Blutzellen zu verlangsamen oder unterbinden.

Dies erfolgt durch die sogenannte „Chemotherapie“, welche sich auf das Zellwachstum des gesamten Körpers auswirkt.

Auch eine Stammzellentransplantation, Strahlentherapie oder Knochenmarktransplantation kann zum Erfolg führen, jedoch sind bei allen Therapien die Erfolgsaussichten sehr variabel.

Nicht jede Therapie schlägt bei jedem Patienten gleich gut an. Die Behandlung von Leukämie ist langwierig und kann 6 bis 12 Monate dauern.

Auch, wenn nach der Behandlung keine Symptome von Leukämie mehr auftauchen, gilt der Patient erst dann als geheilt, wenn auch 5 Jahre später kein Rückfall aufgetreten ist.

Bis dahin muss regelmäßig das Blut kontrolliert werden, um gegebenenfalls rechtzeitig einschreiten zu können.