Anzeichen einer Unterzuckerung oder Hypoglykämie

4 Januar, 2020
Als Hypoglykämie bezeichnet man einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel. Es kann sich um einen leichten, aber auch einen ernsten Fall handeln, der mit Krämpfen einhergeht. Erfahre in unserem heutigen Artikel, wie du eine Unterzuckerung erkennen kannst. 

Die Symptome einer Unterzuckerung können einfach mit anderen klinischen Krankheitsbildern verwechselt werden, wenn es sich nur um eine leichte Hypoglykämie handelt. In vielen Fällen verschwinden die Beschwerden nach der Einnahme von Kohlenhydraten.

Von einer Unterzuckerung spricht man, wenn der Blutzuckergehalt im Blut auf unter 70 mg/dl sinkt. Die Ursachen dafür sind sehr vielfältig, wir werden im Verlaufe des Artikels näher darauf eingehen. Zuerst erklären wir, wie unser Körper Glucose aufnimmt. Denn wenn dieser Mechanismus nicht richtig funktioniert, können die Symptome einer Hypoglykämie auftreten.

Wir nehmen Glucose über Lebensmittel auf, die nicht unbedingt Zucker enthalten oder süß sein müssen. Der Organismus extrahiert Glucosemoleküle auch aus Obst und Gemüse.

Die Glucose muss dann von den Zellen aufgenommen werden, um sie in Energie umzuwandeln und so die Zellfunktionen zu ermöglichen. Dieser Prozess wird durch Insulin gesteuert. 

Insulin ist ein Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse produziert wirdEs reguliert den Zuckerhaushalt im Blut und in den Zellen. Bei Diabetikern liegt eine Störung vor, welche die Insulinproduktion oder die Aufnahme von Insulin in den Zellen beeinträchtigt.

Glucagon wirkt als Antagonist des Hormons Insulin und wird ebenfalls in der Bauchspeicheldrüse produziert. Das Hormon Glucagon stimuliert die Leber, um Glykogen abzubauen, das in diesem Organ gespeichert wird, und Glucose in den Blutstrom zu leiten. Vereinfacht könnte man sagen, dass Insulin den Zuckerspiegel senkt und Glucagon diesen erhöht.

Zusätzlich spielen auch andere Faktoren eine Rolle und wenn es dadurch zu einem unausgeglichenen Zuckerhaushalt kommt, kann eine leichte oder ernste Unterzuckerung entstehen, je nachdem, wie niedrig die Blutzuckerwerte fallen.

Symptome einer leichten Unterzuckerung

Wenn es zu einer leichten Unterzuckerung kommt, bleiben die Symptome häufig unbemerkt. Die zu niedrigen Blutzuckerwerte haben in diesem Fall noch keine signifikanten Auswirkungen auf lebenswichtige Organe. 

Zu den möglichen Symptomen gehören folgende:

  • Übermäßiges Schwitzen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel, motorische Koordinationsschwierigkeiten und veränderte Sicht
  • Schläfrigkeit: Manchmal entstehen Konzentrationsstörungen und ein langsamer oder „vernebelter“ Geist.
  • Muskelzittern
Symptome einer leichten Unterzuckerung
Wenn die Blutzuckerwerte auf unter 70 mg/dL abfallen, spricht man von einer Hypoglykämie.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Insulin-Pens: Hilfsmittel bei Diabetes

Symptome einer starken Unterzuckerung

Eine starke Unterzuckerung kann ernste Folgen haben und ist an diesen Symptomen zu erkennen:

  • Krämpfe: Häufig kommt es zu intensiven Muskelzuckungen.
  • Bewusstseinsverlust: Betroffene können für längere Zeit in Ohnmacht fallen und ihr Bewusstsein nicht sofort wieder erlangen.
  • Ernährungsunfähigkeit: In manchen Fällen kann es bei einer isolierten Hypoglykämie oder in Kombination mit Krämpfen und dem Bewusstseinsverlust zu einer Ernährungsunfähigkeit kommen.

Ursachen für eine Hypoglykämie

Es gibt fünf mögliche Ursachen, die eine Hypoglykämie auslösen können. Im Allgemeinen ist die Prävention möglich, wobei ein Insulinom (ein meist gutartiger neuroendokriner Tumor aus endokrinen Zellen der Bauchspeicheldrüse) eine sehr seltene Ausnahme bildet.

Folgende Auslöser können zu einer Unterzuckerung führen:

  • Diabetes: Auch wenn diese Pathologie durch zu hohe Blutzuckerwerte entsteht, tritt paradoxerweise eine Unterzuckerung relativ häufig auf. Dazu kommt es oft durch die Medikation, die zur Behandlung von Diabetes zum Einsatz kommt. Am Anfang der Behandlung muss zuerst die richtige Dosierung gefunden werden. Zu einer Unterzuckerung kann es allerdings auch durch veränderte Gewohnheiten kommen.
  • Alkohol: Bei Alkoholikern sind die Symptome einer Unterzuckerung nicht selten. Denn Alkohol hemmt die Freisetzung von Glucose in der Leber. Dies geht oft mit langen Fastenzeiten einher, da Alkoholiker oft zu wenig und nicht zu den richtigen Zeiten essen.
  • Lange Fastenzeiten: Wenn zu viel Zeit zwischen den Mahlzeiten vergeht, fällt der Blutzuckerspiegel ab. So können beispielsweise Krankheiten wie Anorexie zu Hypoglykämie führen. Ohne die Aufnahme von Lebensmitteln erhält der Organismus keine Glucose.
  • Medikamente: Nicht nur Arzneimittel zur Behandlung von Diabetes, auch andere Medikamente können den Blutzuckerspiegel beeinträchtigen. Dazu gehört beispielsweise der Wirkstoff Chinin, mit dem Malaria behandelt wird, oder Gatifloxacin, ein Antibiotikum.
  • Insulinom: Dieser Bauchspeicheldrüsentumor formt sich durch das abnormale Wachstum von insulinproduzierenden Zellen. Da dadurch mehr Insulin produziert wird, kann es zu Hypoglykämie kommen.
Ursachen für eine Hypoglykämie
Die meisten Ursachen für eine Unterzuckerung stehen in direkter Verbindung mit der Bauchspeicheldrüse.

Entdecke auch diesen interessanten Artikel: Tipps bei Diabetes: Was gilt es zu beachten?

Was tun bei einer Unterzuckerung?

Wie bereits erwähnt, können die Symptome einer Unterzuckerung leicht oder ernst sein. Deshalb sind auch die Maßnahmen unterschiedlich.

Bei einer leichten Hypoglykämie ist es meist ausreichend, dem Patienten eine Flüssigkeit zu verabreichen, mit der er schnell mit Glucose versorgt wird. So können beispielsweise ein Glas Zuckerwasser oder ein gezuckertes Erfrischungsgetränk helfen. Auch ein Glas Fruchtsaft ist eine gute Möglichkeit, den Blutzuckerspiegel schnell zu erhöhen.

Wenn es sich allerdings um eine ernste Unterzuckerung handelt und der Patient bewusstlos wird, ist die Verabreichung von Lebensmitteln oder Getränken nicht möglich. Es handelt sich um einen medizinischen Notfall, der sofort von einem Arzt behandelt werden muss. Der Arzt spritzt dem Patienten das Hormon Glucagon, um den Blutzuckerspiegel schnell zu erhöhen.

  • Rovira, A. „Fisiopatología de la hipoglucemia en la diabetes mellitus.“ Endocrinología y Nutrición 49.5 (2002): 140-144.
  • Boltaña Lorenzo, A., and R. Insa Soria. „Hipoglucemia.“ Revista Rol de Enfermería 34.5 (2011): 352-356.
  • González, JP Miramontes, et al. „Protocolo terapéutico de la hipoglucemia.“ Medicine-Programa de Formación Médica Continuada Acreditado 10.18 (2008): 1217-1218.